Schlagwort-Archiv: Uni Bayreuth

Schweigt der Staatsanwalt zur amtlichen Gutti-Watsche?

„Die Kommission vermag nicht nachzuvollziehen, dass jemand, der über Jahre Quellen für seine Dissertation bearbeitet, derart in einen Zustand der Dauervergesslichkeit gerät, dass ihm die allerorten in seiner Arbeit nachweisbaren Falschangaben vollständig aus dem Bewusstsein geraten.“ Rauscht es momentan durch die Pressedienste, die über den Abschlußbericht der Uni Bayreuth zur Plagiatsaffäre Guttenberg berichten.

Da gehen Koch-Mehrin und die bereits aberkannte Dottora den Stoiber sein Tochter ja fast wieder unter. Schön, wenn „die Elite“ gereinigt wird. Ich hätte da noch ein ganzes dickes Verzeichnis mit einschlägigen Namen anzubieten. Um keinen täte es mir leid. Unterbezhalten Kassiererinnen werden nämlich in diesem schönen Land mit den vielerorts in höcjhst interessanten Kreisen enorm versauten Sitten („Mein Name ist Raffke. Von und zu Raffke. Mir alles. Die Deppen bitte mal zur Abkassierung antreten“) schon bei Mitnahme eines alten Brötchens oder einen lächerlichen Pfandbons fristlos gefeuert. Es soll sogar hafrtknöcherne Richter geben, die da einen Schuldspruch „aus Gründer der Moral und des Anstandes“ für überaus Klasse finden.

Wann werden Schuldturm und Pranger für derlei Individuen wieder eingeführt? Da könnte Münsters St. Lamberti helfen, wo die Käfige der Wiedertäufer noch gut erhalten hängen. Irgendwie hätten die Pumpernickelbäcker ja ohnehin ob der ständigen Verunglimpfung des schönen Puddingsfelds in ihren Krimis was gut zu machen.

Nennt man das nicht „Betrug“?

Der Sprachgebrauch und das Rechtsempfinden derer, die keinen Politik-, Partei- oder Regierungssessel plattsitzen und nicht irgend etwas „Wichtiges“ managen ist ja meist ziemlich pragmatisch. Und wenn denn die Uni Bayreuth, die mal einen Doktortitel an den „Überflieger“ aus Franken verliehen hat, nun zu der Feststellung kommt, der ehemalige Wirtschafts- und Verteidigungsminister mit der rollenden BILD-Beratung im Ministerauto habe „die Standards guter wissenschaftlicher Praxis evident grob verletzt“, kann man es wohl „Betrug“ nennen.

Aber ist ja auch egal. Falls er irgendwann aus der Kiste wieder auftaucht, werden seine Jünger schon noch was Positives finden….

Guttis Doktor-Hut ist weg

Die Uni Bayreuth hat schnell und schmerzlos entschieden und dem sauberen Herrn Minister Karl-Theodor Guttenberg-Münchhausen den Doktortitel aberkannt. Dennoch gibt es immer noch genügend glühende Verehrer, die eine „Hetzkampagne“ und eine „Lapalie“ sehen. Schlaft weiter, Freunde. Aber geigt Euch zukünftig nicht mehr über wirkliche Geringfügigkeiten von Menschen auf, die nicht „zu Guttenberg“ heißen.

Wie sagte eben der frühere Stern-Journalisit Heiner Bremer auf n-tv? „Dieser Mann ist nicht mehr minestrabel“. Eben. (Aber in einer Banananrepublik mit Mutti aus der Walachei an der Spitze schon, Heiner!)

Leute aus der Plebejer-Befürworter-Riege, die sich gradezu danach sehen, vom „elitären Adel“ mal wieder so richtig rangenommen zu werden, schreiben so:

ist ja lustig…
….dieses superschlaue Völkchen aus Doks und Profs hat ihm jetzt den Titel aberkannt.
Diese selbsternannte Schlaumeiersippe war zu doof das vorher zu erkennen und müssen das erst aus der Zeitung erfahren das was nicht stimmt, oder wie?
Ich lach mich krümelig. Und die wollen mir was von Wissenschaft verklickern? Ein Haufen von Wichtigtuern, die meistens früher in der Schuler vermöbelt wurden. Arme Würstchen…..dieses superschlaue Völkchen aus Doks und Profs hat ihm jetzt den Titel aberkannt. Diese selbsternannte Schlaumeiersippe war zu doof das vorher zu erkennen und müssen das erst aus der Zeitung erfahren das was nicht stimmt, oder wie? Ich lach mich krümelig. Und die wollen mir was von Wissenschaft verklickern? Ein Haufen von Wichtigtuern, die meistens früher in der Schuler vermöbelt wurden. Arme Würstchen.“
Quelle: hier.