Schlagwort-Archiv: St. Lamberti

Schweigt der Staatsanwalt zur amtlichen Gutti-Watsche?

„Die Kommission vermag nicht nachzuvollziehen, dass jemand, der über Jahre Quellen für seine Dissertation bearbeitet, derart in einen Zustand der Dauervergesslichkeit gerät, dass ihm die allerorten in seiner Arbeit nachweisbaren Falschangaben vollständig aus dem Bewusstsein geraten.“ Rauscht es momentan durch die Pressedienste, die über den Abschlußbericht der Uni Bayreuth zur Plagiatsaffäre Guttenberg berichten.

Da gehen Koch-Mehrin und die bereits aberkannte Dottora den Stoiber sein Tochter ja fast wieder unter. Schön, wenn „die Elite“ gereinigt wird. Ich hätte da noch ein ganzes dickes Verzeichnis mit einschlägigen Namen anzubieten. Um keinen täte es mir leid. Unterbezhalten Kassiererinnen werden nämlich in diesem schönen Land mit den vielerorts in höcjhst interessanten Kreisen enorm versauten Sitten („Mein Name ist Raffke. Von und zu Raffke. Mir alles. Die Deppen bitte mal zur Abkassierung antreten“) schon bei Mitnahme eines alten Brötchens oder einen lächerlichen Pfandbons fristlos gefeuert. Es soll sogar hafrtknöcherne Richter geben, die da einen Schuldspruch „aus Gründer der Moral und des Anstandes“ für überaus Klasse finden.

Wann werden Schuldturm und Pranger für derlei Individuen wieder eingeführt? Da könnte Münsters St. Lamberti helfen, wo die Käfige der Wiedertäufer noch gut erhalten hängen. Irgendwie hätten die Pumpernickelbäcker ja ohnehin ob der ständigen Verunglimpfung des schönen Puddingsfelds in ihren Krimis was gut zu machen.