Schlagwort-Archiv: Koch-Mehrin

Hohe Zeit für Gurus

Die Mail des „Verlags der Deutschen Wirtschaft“ war knallig aufgemacht. Garniert mit den gezeichneten Konterfeis der Betrüger, Gauner, Auffälligen, Gestörten der letzten Zeit. Die ganze einschlägige Palette. Guttenberg, Koch-Mehrin usw. Also all das, was unsere Medien auch so den lieben langen Tag in die Welt posaunen und sich daran aufgeigen.

Dann kommt ein Angebot. Jemand bietet eine Art Fortsetzungsroman an. Über 300 „Enthüllungen“. Lügen, Lügen, Lügen!

Nö. Danke. Letztlich passt das Ding irgendwie auch in diese Parade des Absurden. Und dafür sollen wir noch bezahlen?

Wo war grad noch der „löschen“-Button?

Uni entzieht Koch-Mehrin den Doktortitel

Die Universität Heidelberg entzieht der FDP-Europaabgeordneten Silvana Koch-Mehrin den Doktortitel. Dies teilt die Universität nach mehrwöchiger Untersuchung der Plagiatsvorwürfe gegen die Politikerin mit. Das geprüfte Material belege eindeutig, dass die im Jahr 2000 von Koch-Mehrin vorgelegte Doktorarbeit „in substanziellen Teilen aus Plagiaten besteht“.

(abgeschrieben bei www.n-tv.de)

 


Hihi, und das nächste Opfer

Rücktrittserklärung der FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin

Grund: Eine „Erleichterung der Partei für einen Neuanfang“ (naja), „weniger Schaden“ für die Familie (voll ok), „volle Aufklärung OHNE ANSEHEN der Person!

Letzteres nützt nur leider nichts. Noch vor einigen Jahren wurde sie von der Bildzeitung als DIE Vorzeigefrau in Straßburg umjubelt. Bildschön, toller Mann und dann auch noch schwanger. Jetzt nichts besseres als „Gutti“. Nur ohne (Adels-)titel.

Ich glaube, wenn man sämtliche Dissertationen aller Promovierten in Politik und Wirtschaft näher überprüft und kritisch hinterfragt, so wird das ein Faß ohne Boden. Ich weiß, Vorverdächtigungen sind nie gut, doch es ist ein Beispiel, wie stark die Entartung der politischen Klasse in Deutschland und der Welt schon vorangeschritten ist, noch bevor die jetzigen „Würdenträger“ ins öffentliche Leben traten.

Langsam aber sicher kommt alles ans Licht, daher auch der „Online Grimme Award“ für „GuttenPlagWiki“.

Was machen Dr. J.F. und Dr. K. zum Winkel eigentlich?

http://www.tagesschau.de/ausland/kochmehrin142.html

http://www.tagesschau.de/inland/kochmehrin140.html

Koch-Mehrin bald keine Dottora mehr?

Also Freunde des akademischen Lichtes. So geht das einfach nicht. Ihr könnt doch nicht allen Ernstes der Vizepräsidentin des überflüssigsten Europäischen Parlamentes, der FDP-„Vorzeigefrau“, ihre Heidelberger Dissertation als „Teilplagiat“ an die Karzerwand nageln. Oder? Früher hättet Ihr 100 Schläge auf den Poppes, 33 Tage bei Wassersuppe und „Wohnung außerhalb des Heidelberger Stadtmauern“ verhängt. Habt Mitleid mit dem Pupperl. Die Hellste ist sie ohnehin nicht 🙂

Avanti dillettanti der Politik!

Kopiert Koch-Mehrin den Guttenberg?

mapspanien schrieb: am 12. April 2011 um 09:45:24
Plagiat
Solch ein Denunziantentum ist nur in Deutschland möglich. Einreihen ins Glied, immer schön brav alls schlucken und – weil vor Neid zerfressen – alles zerstören, was man selbst nie erreichen kann. Das Ausland wäre stolz, Visionäre wie Guttenberg oder auch die engangierte Mehrin in ihren Reihen zu haben. Ich bin wahrlich kein CDU/CSU/FDP-Fan. Wichtig ist nur : Alles im Ansatz zu zerstören. Es ist üblich, in Doktorarbeiten 10% als Plagiat zu verwenden. Die Fragen dieser Arbeit wurden nicht neu erfu

Aus dem Forum zur Affäre um die angeblich mit Plagiatsstellen versehene Dissertation der FDP-Hoffnungsträgerin der FDP, mit Babybauch Sterntitel zierenden, mit der geringsten Stimmenzahl zur Vizepräsidentin des Europäischen Parlamentes gewählte, erschütternd selten (knapp 30% der Sittzungszeit) den Sitzungen Beiwohnende und absolut bei „Hart aber fair“ keine Ahnung über die tägliche steigende Verschuldung der Bundesrepublik (6000 Euro nannte sie statt 20 Mio.) habende Lichtgestalt des gelben Blocks, Silvana Koch-Mehrin.

Auch hier wieder die glühenden Verteidiger des Plagiats wie bei KTzG. Auch hier wieder mangelndes Rechtsbewußtsein. Auch hier wieder verbales Abheben und hochstilisieren von Personen, die bisher nichts Wesentliches geleistet haben. Irgendwie abstrus lächerlich. Ich betone, abstrus. Fordern wir doch einfach die Freigabe des Plagiates zur gefälligen Bedienung eines jeden Abschreibers.