Schlagwort-Archiv: Jauch

Das hälste ja im Kopper nicht aus

Brüderle, Wagenknecht, Trittin, Ex-Deutsche Bank-Chef „Peanuts“ Kopper und ein mehr schlecht als recht durch das Bankenbashing in der abendlichen ARD lavierender Herr Jauch. Dabei kann man mit ein bißchen Wissen um Kopper von dem Herrn Ex-DBchef nichts anderes erwarten als „Schuld sind die Anderen, nur nicht die Banken“. Daß Sarah Wagenknecht rhetorisch und Faktenmäßig bestens vorbereitet den Rest der Runde an die Gasometerwand argumentierte mußten dann wohl auch Linke-Feinde und ständig beobachtende Verfassungs“schützer zugeben.

Zumutungen für Zwangsgebühren

Es ist schon grandios, was das Staatsfernsehen da veranstaltet. Erst wird Zwangsgebührenfinanziert der Reformunfähige Papst auf einem ehemaligen Militärflughafen präsentiert (Bettina W. durfte dann wohl im „Vier-Augen-Gespräch“ am Rande des Flugfeldes „das“ Tattoo vorführen) und danach gibt es bei „Jauch“ das „Solo einer unfähigen Regierungschefin“ in der Woche der Eurozumutungen. Da rege sich noch einer auf über die Verglorifizierung der DDR-Größen. Was hier im Staatsfernsehen abging übertraf das um Lichtjahre. Abgesehen von der schwachen Vorstellung und Argumentation der Amateurökonomin. Jetzt sollten wir aber endlich die wunderschönen Aufmärsche von Heer, Luftwaffe und Marine unter kollektivem Niederknien des Volkes vor der Herrscherin am Jahrestag ihrer Machtergreifung bekommen.

Bielefeld bei Jauch angekommen

Dieses zwischen den Ausläufern des grünen Teutoburger Waldes liegende, per Massenblitz zur Freude ganz Europas auf der A2 von „Rasern“ Obolus kassierende Stadtgebilde rund um das Unesco-Häßlichwelterbe Kesselbrink wird sein Image und die Sprüche rund um sein „Gibts-ja-garnicht“ nicht mehr los. Auch nicht bei RTL´s Jauchscher Dauerveranstaltung „Wer wird Millionär“. Gestern Abend gab es dazu mal wieder eine Gelegenheit, als die Antwort in Zusammenhang mit Baldabsteiger ARMinia B….. heissen mußte: „Ostwestfalen“. Das selbst zuerkannte Attribut „Idioten“ (Werbung des DSC ARMinia) liess man freundlich weg. Es blieb bei den üblichen Plattitüden und Allgemeinplätzchen.