Schlagwort-Archiv: Gericht

Wer darf jetzt bezahlen?


Wo Gutes sich ständig mit Schönem paaren möchte und irgendein Jurist immer gewinnt. Adenauerplatz

Die NW meldet online: Das neue Porta-Möbelhaus auf dem ehemaligen Pfleiderer-Gelände kann weitergebaut werden. Dies entschied die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Minden jetzt in zwei Eilverfahren. Geklagt hatten die benachbarten Städte Bielefeld und Rheda-Wiedenbrück, die sich durch die in Gütersloh neu entstehenden Verkaufsflächen von etwa 28.500 qm in ihren gewachsenen Einzelhandelsstrukturen bedroht sehen und daher ein unverzüglichen Baustopp beantragt hatten. Das Verwaltungsgericht lehnte diese Anträge ab.

Na sowas aber auch. Wer zahlt jetzt das Honorar der juristischen Schnellschiesser am Adenauerplatz? Sie dürfen nur 1 mal raten: Wir. Glückwunsch an die Juntas in der Metropole und Rheda-Wiedenbrück.

Stadtwerke Bielefeld – willkürliche Änderung von monatlichen Abschlagszahlungen

Offenbar sind die Stadtwerke Bielefeld zur Finanzierung der Geschäftsführergehälter von je 34.000 Eur monatlich (Quelle: „OWL aktuell“) dazu übergegangen, in Abwesenheit der Kunden angeblich Zwischenablesungen vor allem bei Strom durchzuführen und damit Erhöhungen der monatlichen Abschläge von bis 700 % durchzuführen, weil sich angeblich der Verbrauch entsprechend erhöht habe, obwohl das nicht der Wahrheit entspricht.
Wer ist von diesem Geschäftsgebaren auch betroffen?
Es sollte eine Interessengemeinschaft gegründet werden u. gemeinsam vor Gericht gezogen werden.

Und das alles unter pieselndem Himmel

Ist das die überraschende Wende im Sex-Skandal um Dominique Strauss-Kahn? Der in New York festgenommene IWF-Chef verfügt nach Informationen des französischen Radiosenders RMC über ein Alibi für den Zeitpunkt des mutmaßlichen Vergewaltigungsversuchs. Jetzt soll ein DNA-Test die Wahrheit ans Licht bringen. Derweil behauptet eine weitere Frau, der Spitzenpolitiker habe sie sexuell bedrängt.

… schreibt T-online (und jetzt auch andere Medien). Das Problem ist nur: Das „andere“ Damenproblem ist satte 9 Jahre her und die – angeblich – bedrängte hatte damals darauf verzichtet, den Geldmann anzuzeigen. Grandios, wie die immer etwas windige US-Staatsmacht gleich wieder den Molly machte und den Mann in Handschellen abführte. (Warum keine Fußfesseln?) Ob jetzt wie bei der durch diverse Lügen und dem überaus großen Interesse einer BILD-Bunte-Mischpoke entstandenen Hatz auf Kachelmann nebst einem extrem kläglichen Gericht plus grandios unfähiger Staatsanwaltschaft auch ganze Heerschaften an „Damen“ aus dem Leben des Strauss-Kahn auftauchen. Es scheint ja lukrativ zu sein, seine miese Story nebst Konterfei in gierig wartetenden Schundmedien auszubreiten. Mal sehen, was der ziemlich unsympathische Elysee-Schrumpfnapoleon Sakotzy noch impetto hat….

Das „beste Hackfleisch der Welt“

Das Unternehmen produziere das beste Hackfleisch der Welt und habe nichts zu verheimlichen. Die Vorwürfe seien haltlos und abstrus. Wörtlich sagte Tönnies: „Das Unternehmen sollte vernichtet werden.“ Quelle: NW online.

Dem Tönnies, Clemens ist die Welt ja immer königsblau. Das hat mit der Veltinsbierbude nahe Herne zu tun, wo Schalke 04 kickt. Wenn er sich aber vor Gericht in Essen im Prozeß um den Hackfleisch-Skandal in seiner Butze zu der oben zitierten Behauptung versteigt, dann muß er was anderes als sein Tötungsband-Produkt kriegen, wenn seine Angeraute Hackfleischbällchen zelebriert. Schon mal das unter Schutzgas Abgepackte gegessen?

Außerdem lieber Clemens. Wer sollte Interesse an der Vernichtung Deiner Schlachtfabrik mit Werksladen und Café neben den Tötungsbändern haben? Die Kartonverläufer aus dem Discount machen doch glänzende Geschäfte mit Dir.