Schlagwort-Archiv: Galrei

Artur! 2 *Bielefelder Galerie-Hopping*

Und schon wieder: ARTUR2 !

Am 7.10.2011 findet das zweite Bielefelder Galerie-Hopping statt. Sechs Galerien machen diesmal gemeinsame Sache.  Zur Artists Unlimited Galerie, den Galerien Baal, Galerie GUM, Galerie van Laak und Bérenger und galerie 61 ist der Kunstraum Rampe hinzugekommen. Sie eröffnen und präsentieren zeitgleich von 19 – 24 Uhr ihre aktuellen Ausstellungen.

In der Artists Unlimited Galerie wird eine Ausstellung mit Zeichnungen der Künstlerin Susan Junge mit dem Titel „papieren“ eröffnet. Die Künstlerin sagt über ihre Arbeiten: Auf

Papier, mit Kohle etwas hinein gekratzt oder Acryl wässrig drauf. Das Papier erträgt alles.

Auf der Suche nach neuen Bildlösungen finden sich Formen und Farbe, Wiederholungen und die daraus entstehenden Abweichungen. Es gibt keine Unterscheidung zwischen Wesentlichen und Nebensächlichem. Alles ist erlaubt.“

Die Galerie BAAL eröffnet die erste von vier über ein halbes Jahr verteilte Ausstellungen mit dem Titel „100 Werke _ Bild und Gespräch 1“ . Der Galerist Bernd Schlipköther zum Ausstellungskonzept: Mit der Ausstellung 100 Werke beabsichtigen wir begriffliche Annährungen an die Kunst in vier Schritten. Eine Konversation über ein halbes Jahr. Bis zum 31. März 2012 sollen die Werke von 20 Künstlern bei vier Eröffnungen mit Diskussion den Blick der Betrachter fangen und halten. Wer will, kann sich beim Besuch der Ausstellung von folgenden Begrifflichkeiten an die Hand nehmen lassen und damit in die Betrachtung einsteigen: Materie, Form, Bedeutung, moralischer Zweck, Überwelt … / realistisch, abstrakt, fesselnd, erschütternd, grotesk, komisch …. Der Staffellauf (1) wird am 07. Oktober mit 10 Bildern und 5 Objekten und einer ersten Frage eröffnet: „Was sagt mit mein (Kunst-) Gefühl?“

Galerie GUM präsentiert Jochen Stenschke mit „Hirnclaque II“. Nach seiner eindrucksvollen temporären Wandzeichnung „Synagoge – Gefäß Blau“ im Kunstverein Oerlinghausen in 2010 werden in dieser Ausstellung großformatige Altölzeichnungen zu sehen sein. „Das schwarze Altöl gilt als ein ganz besonderer Werkstoff, der ungleich schwerer zu bearbeiten ist als mit dem reinen Zeichenstift, da es keine linearen Strukturen zulässt. Stattdessen evoziert es Masse und Volumen, das sich in einem etwa 14-tägigen Entwicklungs- und Trocknungsprozess weiter ins Papier ‚hineinfrisst’ und membranartige, zartgraue Höfe entwickelt. Demgegenüber formuliert Jochen Stenschke jedoch die reine zeichnerische Linie weiter: Sie war und ist bis heute die unmittelbarste seismographische Geste seines inneren FühIens, das zugleich bestimmt wird von RefIexionen über Zeit und Raum, über das lnnerste das Menschen und dessen universale Beziehungsgeflechte.“ (Zitat: Dr. Beate Reifenscheid) Zur Eröffnung führt Thomas Thiel vom Bielefelder Kunstverein in die Ausstellung ein.

Van Laak und Bérenger zeigen „Papa pfui!“ – Neue Arbeiten auf Papier von Elisabeth Masé. „Es sind Papierarbeiten aus den letzten beiden Jahren, enigmatische Arbeiten, manchmal fragmentarischen Charakters, surreal, auch verstörend, teils Collagen und immer wieder mit Stickereien versehen, mit einem roten Faden.“  Ab 19 Uhr gibt es Gespräche mit den Galeristen.

In der galerie 61 sind Objekte der niederländischen Künstlerin Petra Groen zu sehen. Der Kunstraum Rampe zeigt unter dem Titel „Parkplatz vor dem Haus“ Fotografie von Christian Ring. Wir greifen in den großen Vorratsschrank der Ressourcen um unsere Bewegungsmöglichkeiten zu sichern, und doch steht unser Mobil die meiste Zeit des Tages – natürlich nicht irgendwo, sondern auf eigens dafür geschaffenen Flächen. Demgegenüber werden auf außerstädtischen Arealen Anbaumethoden mit pflanzlichen, auch genmanipulierten, landwirtschaftlichen Produkten durchgeführt, um unser Fortkommen auch in Zukunft steigern zu können.“ (Zitat des Künstlers) Zusammenhänge von Bewegung und Stillstand, Kultur-und Industriefläche erforscht Christian Ring mit seinen fotografischen Luftbildarbeiten auf eindrucksvolle Weise. Darüber hinaus werden auch Fotografien aus der Werkgruppe »Kühle Romantik« gezeigt.

Für Kunstinteressierte gibt es also viel zu entdecken. Die Galeristen versprechen auch in diesem Jahr: „Wir werden es Ihnen zeigen!“

Zur Orientierung erscheint ein Flyer mit Texten, Abbildungen, Adressen, Lageplan und Zeiten, der ab sofort an allen einschlägigen (Kultur-) Orten ausliegt und Lust auf das diesjährige Galerie-Hopping macht.

Galerie GUM, Weststr. 66, Bielefeld* galerie 61, Neustädter Str. 10, Bielefeld* Kunstraum Rampe, Neustädter Str. 9 (Hinterhof), Bielefeld* Artists Unlimited, Viktoriastr. 24, Bielefeld* van Laak und Bérenger, Viktoriastr. 48, EG, Bielefeld* Galerie Baal, auf Dürkopp Tor 6, August-Bebel-Str. 135, Bielefeld