Schlagwort-Archiv: Atomlobby

11 Jahre

11 Jahre wurden für die Energielobby herausgeschlagen. 11 Jahre Zeit, um sich auf die neuen Energiegewinnungsmethoden einzustellen. Man wird sehen ob es reicht.

Daß der Umweltminister dahergeradelt kommt wie ein Grüner und Peter Ramsauer Streit im Kanzleramt verneint und dies in einen “Witz” packt ist nicht weiter verwunderlich. Daß die Kanzlerin keine Fehler zu gibt tut man als Politiker erst dann, wenn ein Skandal da ist, leider.

Die Umfragezeichen stehen auf Sturm. Man hat noch 2 Jahre und 3 Monate Zeit ins plus zu gelangen. Der Kanzlerin geht es wie Kohl `98 und Schröder 2005. Kohl war zu blind um entsprechend zu handeln, vielleicht auch zu bequem und über Schröder braucht man nicht weiter zu reden.

Es stellt sich die Frage, ob die Kabinettsparteien sich beim Volke noch beliebt machen können, oder ob man bis 2013 alles aussitzt. Durch die noch vorhandene bequeme Parlamentsmehrheit kann man noch ohne weiteres manches durchbringen, was nicht zustimmungspflichtig ist (Bundesrat). Zu wessen Gunsten bloß…?

Ein Sonntag mit Montagsattitüden

Der Anzeigen- und Beilagenträger des Westfalen-Blattes trägt wieder reichlich Papierfracht („Kauft Leute, kauft!). Schalke-Übungsleiter und Billigstkotelettfan Rangnick hüpft wie immer, wenn er einen neuen Job mit Sieg beginnt (über Magaths Volkswagentruppe), die Atomkonzerne stoppen die Zahlung in den Öko-Fonds (grandios, was diese Regierung für Geheimverträge macht), aus dem fernen Franken hört man von der Klage, die eine gewisse „verarmte“ Frau Quelle-Schickedanz gegen ihren Ex-Berater anstrengen will, obwohl sie den Schalmeienklängen von Managergauner Thommy gefolgt ist und hinter dem Haus beginnt die Blüte der mittlerweile schon mächtigen Camellia japonica. 2010 hatte sie sich wegen des starken Frostes geweigert, zu blühen. Hatte ich schon erzählt, daß die Brötchen der Bürenkempers, Kraumes, Kriemelmanns, Pollmeiers, Welpinghusens und anderer seit dem 1. April mächtig teurer wurden? Ach ja, und der politische Geisterfahrer mit dem Plagiatsgen wehrt sich immer noch gegen die Offenlegung des Ergenisses der Untersuchung seiner „Tat“ durch die Uni. Da war er bei den diversen Feuerungen seiner schutzbefohlenen Militärs aber ganz abstrus anders drauf, der kleine Gauner 🙂 Bei Würsterl-Bayerns van Gaal-Club geht der Besagte auch auf Grundeis. Nun haben sie wohl noch schnell kurz vor Toresschluß das holländische Feierbiest vergefeuert. Wozu? ARMinia entläßt doch auch nicht Starttrainer Chef-Übungsleiter Ewald Lienen. Vielleicht weil die Lichter schon aus sind?

Na das passt ja dann zu den ekstatischen Jubelschreien aus Berlin ob des „Aufschwungs“, der sich eher im ziemlich flotten Anstieg der Inflationsrate äußert. Schönen Sonntag noch!

Was für eine „verantwortungsvolle“ Atompolitik

Schwarz-Gelb wusste schon vor der Laufzeitverlängerung über Sicherheitsrisiken in den ältesten deutschen AKW Bescheid. Das belegen Daten aus dem Bundesumweltministerium. Zudem war kein einziges deutsches Atomkraftwerk nachgerüstet worden, obgleich die Kosten dafür von der FDP gedeckelt wurden und Reparaturen über 500 Mio Euro dem Steuerzahler aufgedrückt worden wären. Quelle: http://www.n-tv.de/politik/AKW-Maengel-seit-2010-bekannt-article2901586.html

Ein Blick nach Schweden zeigt aber, daß es in Europa noch jede Menge andere Irre gibt. In Stockholm sitzt ein Herr Reinfeldt als Chef einer „bürgerlichen“ Regietrung. Weniger Atom? Denkste. „Ist doch alles sicher“ meint der Mann mit der hohen Stirn, zu dessen Einflussbereich letztlich auch der Staatskonzern Vattenfall gehört. Berühmt-berüchtigt durch viele Störfälle in seinen AKWs.