Schlagwort-Archiv: Angela Merkel

Angela haftet für min. 211 Mrd. deutsche Euro :-)

Das nächste recht einfältige Grinsen über ihre – oh Wunder, hat wirklich jemand was Anderes erwartet? – Kanzlerinmehrheit. Wer riskiert schon, von Mutti ins Hinterteil getreten zu werden und nicht für „alternativlosen“ Ideen der grandiosen Frau zu stimmen? Wer riskiert schon, mehr wissen zu wollen, als die einstige Frau im blauen FDJ-Hemd? Die natürlich als Amateurökonomin genau weiß, wie das alles geht. Die schon den „Konsum“ kannte, als wir hier noch Care-Pakete vom Marshallplan mampften.

Grandios, dieser dickliche Mensch. Warum gewinnt sie dann nicht mit ihrer schwarzgelben Koalition eine Wahl nach der anderen? Kann es sein, daß Volkes Meinung eine andere ist als die „Alternativlose“ der ehemaligen Quantenphysikerin?

Die Mundwinkel der Angela M.

Immer, wenn der Forsa-Güllner eine neue Umfrage mit „Sympathiewerten“ auf die Rampe bringt weiß man: ein paar Prozente für die Union und vor allem für „die Chefin“ kann man getrost abziehen. Allzu sehr will man ja bei Forsas seinem abgewirtschafteten Auftrageber nicht schaden. Allerdings muß man sich fragen, wo denn der „Aufwärtstrend“ der Halbroten herkommen soll. Steinbrück? Der andere Stein? Der Gabriel? Nur „sozialdemokratisch grinsen“ genügt natürlich noch nicht.

Oder planen die die nächste Groko und wir wissen mal wieder von nichts?

Sie tragen grade Europa aus der Kurve

Bei der Frauenfußball-WM sehen wir, wie es geht. Da kriegt eine ein Aua mit und schon rennen vier mit Trage auf den Platz. Übertragen wir das auf Europa, hätten sie draußen an der Linie nicht mal mehr vier, die eine Trage überhaupt tragen könnten. Der europäische Patient ist kurz vorm Kollaps. Aber Angela speist grad lecker Springbockfilet in den Palästen Afrikas, während draußen Millionen dankbar für eine Handvoll trockenen Reis wären.

Langsam. Dafür aber gewaltig.

„Birgit Prinz. Ich will ein Kind von Dir“. Das war bisher das einzige Auto eines männlichen Verkehrsteilnehmers mit Fähnlein. Aber man sieht nun mehr und mehr Damen, die sich ungeniert beflaggt zeigen. Da das Finale in Frankfurt ja mit der unvermeidlichen Angela stattfinden und ganz sicher auch einen BlatterN haben wird, sind wir mal gespannt, wie weit die männliche Beflaggung geht. Heute gegen Nigeria wird Birgit Prinz das mit dem Kind wohl noch zurückstellen.

Lisbeth aus Gütersloh schenkt uns einen Kommentar

Da war die Lisbeth aus Gütersloh, das ehemalige Hascherl vom alten Reinhard Mohn, aber ganz schön angepisst. Ihre Freundin und Sachwalterin Bertelsmannscher Interessen in Berlin und Brüssel, Angela Merkel, war mit dem Ausspruch zum Tode Osama Bin Ladens: „Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, bin Laden zu töten,“ in die öffentliche Kritik geraten. Selbst die Katholische Kirche, sonst dem Angela aus der Uckermark eher wohlwollend zugetan, äußerte harsch ihr Missfallen.

„Da muss man doch was tun!“ Und weil die Lisbeth mit der deutschen Sprache in Wort und Schrift bekanntermaßen ein wenig fremdelt, musste die Leiterin der Bertelsmannstiftung in Washington DC sich einen Text aus den Rippen leiern. So nach dem Motto: „Amerikanische Entschlossenheit und emotionale Spontanität versus deutsches Gutmenschentum und linkisches kritisieren von Allem und Jedem,“ lautete die Anweisung aus der Zentrale.

Naja, wer bei der Bertelsmannstiftung arbeitet, der weiß wie man Fakten ignoriert, sie ein wenig in die richtige Richtung biegt oder einfach ein paar neue erfindet. So war es auch für Anette Heuser nicht schwer aus der „Ermordung“ (da scheint sich ein kleiner freudscher Versprecher eingeschlichen zu haben, die schreibt wirklich „Ermordung“) eines alten Mannes in Pakistan ein großes historisches Ereignis zu konstruieren. Die merkelsche Straftat der Verherrlichung eines Verbrechens wird dann auch 1,2,3, zu einer lediglich, „linguistischen Fehlleistung“.

Und weil die NW grad mal ein paar Milliönchen investiert hat, um uns „die Welt, so wie sie ist“, nämlich in Farbe zu präsentieren, spart man jetzt halt wo man kann im redaktionellen Bereich. Da kommt so ein kostenloser Gastkommentar gerade recht. Seiten gefüllt und der mächtigen Lisbeth aus der Nachbarstadt einen Gefallen getan. Man kann nie wissen wofür’s mal gut ist.

„Unter uns Pfarrerstöchtern“

Die offen geäußerte Freude von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über den Tod des Topterroristen Osama bin Laden sorgt in Deutschland weiter für erregte Debatten. Merkel hatte gesagt: „Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten.“ Jagt es immer noch durch die Gazetten und Pressedienste. Ihr Biograf sagt, sie „wußte, was sie sagt“. Ob der Bonner Politologie Langguth da so sicher sein kann?

Aber angesichts der vielen Klöpse, die die Regierungschefin schon verbal rausgehauen hat, kommt es ja auf ein paar mehr ohnehin nicht mehr an. Sie wissen, was die Bemerkung „Unter uns Pfarrerstöchtern“ aussagt? Eben 🙂