Schlagwort-Archiv: 3. Liga

bielefeld existiert nicht

Bielefeld, wo Deutschland innen Spiegel kuckt

Bielefeld –  langweilige Provinz? Jeder weiß, dass die Stadt am Teuto zu Unrecht unterschätzt wird. Hier kommt keiner mehr wech.

Fraagste so’n Proff vonner Uni: Hömma, warum biste nicht gegangen, wo du noch konntest: nach Amerika, nach England, in die weite, schöne Welt. Aber nee, der Willi Heitmeyer ist immer wieder zurückgekommen. „Nachn paar Tagen woanders reichtet mir immer, dann will wieder zurück“, sacht er. Zurück nach sein Bielefeld. „Es iss wien Leben in offenen Vollzuch. So sieht das aus“ sacht er.

Weltstättler belügen sich doch bloss sowas von: So ein Berliner glaubt, der könnte heute dies und das tun, was er will. Aber der will gar nicht. Der lücht sich was vor, sagt der Willi und da isser geblieben in Bielefeld, wo er alles hat, was er braucht. Ne Kneipe, noch ne Kneipe, dat Stücksken Natur inn Teutobuargawalt und eben seine Uni. So isser, der Herr Proffessor.

Und heute hat die Arminia im DFB-Pokal-Halbfinale gegen den VFL Wolfsburg verloren. Da kennen viele wieda nua die Bielefeldverschwörung, was daran liecht, dass die Leutchen hier die Klappe eben nicht so weit aufreißen wie in Wolfsbuag oder München.

Doof findet der Willi den Jahnplatz. Mit seine Freunde cheet er da nich hin, weil der stammt noch ausse späten 50er-Jahren und die Fußgänger mussten zum Pättken in den Untergrund auffe Rolltreppe. Da sind die Ostwestfalen-Idioten dann immer hoch und runter gefahren, wie auffe Kirmes. Das war so peinlich, dass er das nie einen von seinen schlauen Proffessorkollegen zeigen will.

Komischerweise hat Bielefeld nur bei denen einen schlechten Ruf, die nach Berlin oder in eine andere Großstadt ziehen, weil die Ballerköppe glauben, dass so ne Metropole mehr aus ihnen macht als sie sind. Hat aber nix genützt. War ja klar. Bekloppt sowas. Bleib in Bielefeld. Haste mehr von!

bielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nicht

ARMinia siegt bei VfB Stuttgart II mit 5:2

…nicht schlecht. Aber vergessen wir darüber nicht, daß der SC Paderborn in Düsseldorf den Spitzenreiter der Liga 2 geschlagen hat und auf Aufstiegskurs in Lia 1 ist. Der Stadiontausch Alm gegen A33-Blechkästchen rückt näher. Der NW-Ticker funktionierte (fast) reibungslos.

Lila folgt blau

Gestern Abend an der Bremer Brücke in der Nachbarstadt Osnabrück zeigten die Kicker des VfL Osnabrück mal echte Nachbarschaftshilfe. Damit die kleine ARMinia nicht so einsam in Liga 3 (falls sie da spielen….) kicken müssen, verloren die VfLer das Rückspiel der Relegation gegen Dynamo Dresden 1:3 und ließen die Sachsen aufsteigen. Na da freuen wir uns doch auf heiße Derbies. Die Möbeltypen aus dem Blechkasten an der A33 bleiben ja leider als bester Zweitligaclub der Region OWL in Liga 2. Aber zusammen mit 3500 sangesfreudigen Hardcorefans auf der Lorbeerumkränzten Roland-Kentsch-Sargnagel-Gedächtnistribüne den FC Chemnitz erleben, das hat auch was.

Macht Fußballvereine auf!

Die Sparkasse Bielefeld und das Land NRW als Bürge sind Zweitliga-Abtsieger Arminia Bielefeld finanziell entgegenkommen. Die elf Millionen Euro Darlehen, die der DSC dem Kreditinstitut schuldet, seien in den kommenden zwei Saisons vollständig tilgungsfrei, sagte Arminia-Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier auf einer Pressekonferenz am (heutigen) Dienstag. „Das ist ein großer Erfolg und weitsichtig von den Entscheidern“, so Schnitzmeier. „So gibt man dem Verein eine Chance, in den kommenden zwei Jahren in der Dritten Liga mit einer Last weniger zu spielen.“ Denn das auch die Saison 2012/13 eine Drittligasaison werde, davon geht Schnitzmeier aus. Berichtet die NW aktuell auf ihrer online-Seite.

Unterhalten Sie sich mal mit mittelständischen Firmen, die ähnliche Umsätze wie der kleine Drittligist von der Alm haben. Was meinen Sie, was die blutleeren Strategen von der Spasskasse denen erzählen, wenn sie nur einen lächerlichen Kontokorrent von 100.000 Euro haben wollen? Folglich: Macht Fußballvereine auf. Spekuliert, kauft leistungslose Spieler ein, holt einen „Star“Übungsleiter. Ach was schreiben wir. Das Beispiel sitzt ja in der Melanchthon-Straße….

Abschied ohne Niederlage

Die 2.Liga-Saison endete mit einem 1:1 der ARMinia auf dem Aachener Tivoli bei Alemannia. Osnabrück spielt die Relegation um den Klassenerhalt und der VfL Bochum hat die Chance, in den beiden Relegationsspielen gegen Noch-Erstligist Bor. Mönchengladbach den Aufstieg in Liga 1 zu schaffen.

Standard in der Puddingstadt


Neue Einfahrt zur real-Boxengasse auf der Brockhagener hinter Quelle

Heute um das Mittagsläuten herum wollen sie also der Prachtavenue Detmolder die letzten Sperren entreissen. Anwohner und Anrainer bitte mal den Vollzug hier melden! Dafür haben die Quakernackschen Bauameisen andernorts in der größten Baustelle zwischen Hannover und Hamm neue Strassensperren aufgestellt. Noch kassieren sie da keinen „Sparrenburg-Cent“, wie ihn Juntachef Clausen so gerne hätte. Die Stadt saniert, saniert, asphaltiert, reißt auf, reißt ab, plant, baut auf und hofft am Ende, wenigstens ein wenig attraktiver zu werden für die kommenden Heerscharen der 3.Ligabesucher auf der Alm. Endlich kann Preußen Münster wieder auf Augenhöhe wie früher 6 feet über dem versenkbaren Schwick-Memorial unter dem Anstoßkreis der Alm-Arena anstoßen und gewinnen. Jetzt haben sie das nächste Finanzloch vor der finalen Pleite gegen einen 3-Punkte-Abzug als „Nothilfe“ aus dem DFL-Fonds gestopft. Da sei die ketzerische Frage vor dem bedeutungslosen Sonntagskick auf den Almhöhen gestattet:

Wäre ARMinia B…. wirklich so wichtig für die Stadt, wie von gewissen Stellen immer wieder lamentiert wird, wäre da nicht nahezu jeder bereit, zu „spenden“?

ARMinias Aprilscherz

Ab 18 Uhr kickt Aufstiegsaspirant FC Augsburg bei Abstiegskandidat Nr. 1, ARMinia B……..feld, auf der Alm. So nebenbei hört man, wie sich Vorstand, Aufsichtsrat, Ehrenrat, Grasrat, Tribünenrat und sonstige Räte des Operettenclubs an der Melanchthonstraße die Zukunft in Liga 3 vorstellen. Man plant mit einem Etat von 2 Millionen (Aber holla!) und einem Zuschauerschnitt von 12.000. In Liga 3! Gegen Sandhausen! Auf der Roland-Kentsch-Ehrentribüne, die statt 7,5 Millionen am Ende 19 Millionen kostete sollen heute der Staatsanwaltschaft, die ob der wundersamen Kostenvermehrung ermittelt, Plätze mit speziellem Blickwinkel auf den Anstoßkreis reserviert worden sein.

Wenden wir uns Ewald zu

„Mein Herz hängt an ARMinia“. „Ich verliere Tränen, wenn ich auf den heilgen Almrasen stehe“. „ARMinia ist ein Stück von mir, mein Leben, jede Sekunde“. Alles Plagiate? Nö. Sinngemäßes aus dem reichen Wortschaft des Chef-Übungsleiters des Baldabsteigers der Liga 2. Jetzt gab er bekannt, doch nicht in Liga 3 mit runter zu gehen. Was eigentlich nicht viel macht, hatte er doch in der Winterpause reichlich Bankdrücker eingekauft, um die geistig-moralische Wende der Clubs in Punkte um zu münzen. Sagte er. Versprach er. Erläuterte er.

Nun begeht er Fahnenflucht. Ob es auch in der Metropole unter der Sparrenburg so etwas wie eine „linke Kampagne“ gegen die sportliche Führungselite gibt?

„Hoffnungstrainer“ Lienen kriegt auch in Aue Haue

Nicht einmal zwei Monate dauerte die letzte Trainerstation des Ewald Lienen, Olympiakos Piräus. Man trennte sich ganz flott wegen „Erfolglosigkeit“. Davor riss er bei 1860 München auch nicht grade Bäume als Trainer aus. Jetzt hier am Teutoburger Wald wird er aller Wahrscheinlichkeit nach den Niederlagenrekord seines ach so erfolglosen Vorgängers Christian Ziege trotz Großeinkaufs in der Winterpause wohl brechen und mit dem Team von der Alm in die Niederungen der 3. Liga absteigen. Ob so ein Trainer aussieht, der „die 2. Liga rockt“, wie sich einer dieser Ahnungslosen aus der „Führungsetage“ der ARMinia verbal verstieg? Was üben die Übungsleiter mit den Eleven eigentlich auf dem tollen Trainingsgelände an der Friedrich-Hagemann? Rasenhalma? Verstecken? Weiss der Präsident eigentlich, wie man da überhaupt hin findet?

Die Lage ist nach der Niederlage in Aue ernst und hoffnungslos. Oder glaubt noch jemand an 33 Punkte aus den letzten 11 Spielen?