Kategorie-Archiv: Privates und persönliches

Bekämpfung der Traubenkirsche

Wann: 01.10.16, Beginn 10.00 Uhr

Wo: Wendehammer der  Straße am Fichtenbrink, 33659 Bielefeld

Die Bundesliga läuft, Bayern steht vorne. Wir wollen das nicht länger ertragen und lassen unseren Ärger an der spätblühenden Traubenkirsche, der Schneebeere und anderen Pflanzen aus, die nicht in die von uns als Forstmaßnahme gepflegte Sennelandschaft  am Flugplatz Senne gehören.

Dafür brauchen wir menpower und womanpower.

Wir laden Euch alle ein, uns zu unterstützen.

Jeder botanisch interessierte Mensch ist uns herzlich willkommen..

Wir bitten Euch, Werkzeuge (Spaten, Säge, Schweizer Gertel, Seitenschneider), Arbeitshandschuhe, festes Schuhwerk und witterungsgerechte (Arbeits-)Kleidung mitzubringen.

Wir erwarten an die 20 Grad und relativ trockenes Wetter, dass zum Mitarbeiten einlädt. Tragt unsere Einladunng gerne weiter und bringt  Freunde und Bekannte mit, wenn sie an unserer Aktion teilnehmen möchten.

Mittags wird für eine Bratwurst, einen Grillkäse und Brötchen gesorgt sein. Auch die eine oder andere Flasche Limonade und alkoholfreies Bier werden zur Verfügung stehen.

 Warum machen wir das alles?

Traubenkirsche und andere Neophyten fanden in der Senne einen für sie idealen Ausbreitungsraum und verhindern nun mit ihrem dichten Bewuchs die erneute Entstehung  landschaftstypischer Birken- Eichenwälder bzw. Kiefern-Beerstrauchwälder und überwuchern Heideflächen sowie Sennedünen.

Unser Ziel ist es, in einem abgegrenzten Gebiet eine typische Sennelandschaft wieder herzustellen. Dafür brauchen wir Eure Hilfe.

 

Naturwissenschaftlicher Verein für Bielefeld und Umgebung e.V. gegr. 1908

Platanenallee gerettet !!!

Wie Daniela, die die Petition initiert hat, soeben mitteilte, ist die Platanenallee nun vor den Abholzungsabsichten sicher!!!!

Daniela:

“ 1. JULI 2016 — Liebe Unterstützer!

Die Platanenallee ist gerettet! Der Rat der Stadt bielefeld hat gestern mehrheitlich für den Erhalt gestimmt. CDU, FDP und BfB waren leider immer noch dagegen… Vielen dank an alle Unterstützer – ohne euch wäre das Ergebnis nicht so ausgefallen. Das wurde immer wieder betont! Danke und einen grünen Sommer! Daniela“

Gut gemacht, Daniela und alle, die sie unterstützt haben!

 

Picknick unter den Platanen am Sonntag 26.06.16

Daniela, die Initiatorin der Petition zugunsten des Erhalts der Platanen lädt ein:

JUN 24, 2016 — Liebe UnterstützerInnen,

wir möchten euch am Sonntag, den 26.06.2016 von 14:30 bis 17:00 Uhr gerne zu einem grossen Picknick mit Kaffee, Waffeln, Kuchen, Hüpfburgen für die Kleinen und vielem mehr unter die Platanen im Luttergrünzug zwischen Hammermühle unf Stauteich 1 einladen. Kuchenspenden oder anderes sind sehr willkommen! Wir wollen vor der Entscheidung am 30.06.2016 noch einmal allen zeigen, wie wichtig diese Bäume für Gross und Klein sind!!! Wir hoffen auf zahlreiche Teilnahme, gutes Wetter und gute Laune! Bis Sonntag! Daniela

Radtour für Umweltschutz in Sennestadt

Bürgerinitiative –  Für Senne, Wald und Trinkwassererhalt informiert:

Radtour am am 11.06.2016, 13.00 Uhr 

Treffpunkt: Wilhelmsdorfer Straße, Einmündung Eichhofweg,33689 Bielefeld

Da ist sie also wiederauferstanden, die Sennestädter Bürgerinitiative für Senne-, Wald- und Trinkwassererhalt.

An verschiedenen Orten unseres Stadtbezirkes sind Pflanzen und Tiere in Gefahr und die Initiative ist der Auffassung, dass jemand sich für ihren Schutz einsetzen muss. Darum hat sie ihren„Dornröschenschlaf“ beendet und möchten sich wieder konkret für den Schutz der Sennelandschaft einsetzen. Als Auftaktveranstaltung wird eine Radtour veranstalten, bei der  einige  „Baustellen“ besichtigenwerden sollen.

Es werden folgende Orte besucht:

  1. Standpunkt der Windräder in Bielefeld Eckardtsheim, 00 Uhr
  2. Strothbachwald 30
  3. Gewerbegebiet Fuggerstraße 45
  4. Württember Allee 00

Die BI denkt, dass diese Orte allen Sennestädtern bekannt sind und möchte sich dort nachhaltig für den Erhalt der natürlichen Umwelt einsetzen.

An allen Stationen werden  ExpertInnen über den ökologischen Wert des jeweiligen Ortes und seine Bedrohung informieren.

Die Radtour soll so pünktlich enden, dass die EM-Spiele des Abends noch verfolgt werden können.

Die Platanenallee an der Ravensberger Str. erhalten

Zu fällen einen schönen Baum,
Braucht’s eine halbe Stunde kaum.
Zu wachsen, bis man ihn bewundert,
Braucht er, bedenk‘ es, ein Jahrhundert.
Eugen Roth

Presseerklärung des Verein für den Erhalt und die Förderung von Lebensqualität in Bielefeld / Bürgerinitiative gegen B66n vom 13.05.2016:

HÄNDE WEG VON DEN PLATANEN

 Der Verein für den Erhalt und die Förderung von Lebensqualität in Bielefeld möchte die Ratsmitglieder aller Parteien bitten, sich für den Erhalt der Platanen einzusetzen. Die Platanen-Allee an der Ravensberger Straße stellt für das Stadtbild, für das Stadtklima und für die Lebensqualität im Stadtteil einen unschätzbaren Wert dar.
 Wir fordern die Ratsmitglieder und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung auf, nach alternativen Lösungen des Lutterkanal-Problems zu suchen, die einen Erhalt der Platanen-Allee ermöglichen. Bielefeld würde ein Kleinod verlieren.
 Der Grünstreifen der Platanenallee wird von Spaziergängerinnen und Spaziergängern, Joggerinnen und Joggern, Hundebesitzerinnen und Hundebesitzern,  Radfahrerinnen und Radfahren, vielen Kindern und deren Müttern und Vätern geschätzt.  Es darf nicht um die Frage gehen:
„4 000 000 € oder Abholzen“.
 Der Verein für den Erhalt und die Förderung von Lebensqualität in Bielefeld möchte Politik und Verwaltung auffordern, einzuhalten, nachzudenken, Zeit zu gewinnen und keine vorschnellen Lösungen zu beschließen, die Fakten schaffen und unwiederbringliche Verluste zur Folge haben.
Der Verein für den Erhalt und die Förderung von Lebensqualität in Bielefeld hat 43 Plakate an den Platanen angebracht,
die über die Eigenschaften der Allee-Bäume informieren (Sauerstoff-Produktion, Staubfilter, Binden von Kohlendioxyd, Schattenspender, Kühlung durch Verdunstung). Die Plakate rufen zum Erhalt der Platanen auf.

Winterfest am Sonntag, 13.12.2015

Die Initiative Geflüchtete willkommen in Bielefeld wird in Zusammenarbeit mit der Stadthalle Bielefeld und dem Arbeiter-Samariter-Bund OWL am Sonntag, den 13.12.2015, von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr ein großes Winterfest in der Ausstellungs- und Veranstaltungshalle veranstalten. Das Fest soll insbesondere ein Fest der Begegnung und des Austausches werden. Alle Einwohner Bielefelds, egal ob die “alten Eingeborenen” oder die vielen Neu-Bielefelder aus aller Welt, sind dazu eingeladen. Mehrere Busse von moBiel werden für den Transfer der Geflüchteten von einigen Unterkünften zum Fest sorgen.

Das Café Welcome wird die Versorgung mit  Kaffee und Tee übernehmen, Emilio vegetarische Küche sorgt mit freiwilligen Helfenden für Punsch, selbstgemachte Limo und Kuchen und Waffeln. Der Verein “Spielen mit Kindern e.V.” wird eine Spiellandschaft (Murmelbahnen, Kriechtunnel, Großbrettspiele, Heißer Draht u.v.m.) aufbauen und das Clownstheater “Ilse Bill” (Walk-Acts) wird vor Ort sein und alle Besucher in Empfang nehmen.

Die Moderation der Veranstaltung werden die SchülerInnen Ayleen, Hendrik und Diar übernehmen.

Das Medienprojekt “It´s my life” aus dem IBZ, an dem auch mehrere syrische Geflüchtete teilnehmen, wird eine Filmdokumentation über das Winterfest drehen.

Die Veranstaltung ist für alle Gäste komplett kostenfrei. Es wird die Möglichkeit geben, in einer Spendenbox ein paar Taler einzuwerfen. Die Spenden werden je zur Hälfte an den AK Asyl und das Café Welcome an der ZAB gehen.

Der derzeitige Stand der Teilnehmenden am Winterfest:

Musik:

 ca. 15-16 Uhr: Vetternwirtschaft (40 köpfiger Chor). Ca. 2 x 15 Minuten.

ca. 16-17 Uhr: Pronto Mulino

 

ca. 17-18 Uhr: Uwe Banton feat. Yah Meek, Ramon Tenorio und Omar Kadri

 

 

Info- und Aktionsstände von Initiativen:

  1. Die Gruppe der ehrenamtlich Helfenden in der Unterkunft “Rütli” wird gemeinsam mit Geflüchteten ein Basteln von Fensterbildern anbiete
  2. Muslimische Jugend: Henna- und Gesichtsbemalung
  3. Raumstation – Die Gestalten e.V.: Infostand mit Zeichnen auf Papier
  4. Initiative “Seifenblasen und Malsachen für die Kinder an der ZAB“: Infostand und Malecke mit Tombola
  5. Stammtisch für Flüchtlingshelferinnen und Flüchtlingshelfer: Infostand
  6. Sprachinstitut Bielefeld Internationaler Bund und Katholische Bildungsstätte Bielefeld: Sprachspiele für Flüchtlinge und Ehrenamtliche, Information, Beratung
  7. Uwe Schmale – Bielefeld Fotos: Verkauf des Benefiz-Kalenders zugunsten des Bielefelder Flüchtlingsfonds
  8. Initiative “Flüchtlinge erFahren Bielefeld – Fahrradspenden“: Infostand
  9. Initiative “Sew A Smile“: Rudelnähen
  10. Initiative “Freude Schenken“: Geschenkübergabe an Flüchtlingskinder
  11. Initiative “Willkommenspakete“: Infostand
  12. We – One World” Flüchtlingsapp: Infostand
  13. AWO Freiwilligenakademie OWL des AWO Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe e.V.: Infotainment (Bastelaktion, Malaktion, give aways, Informationsstand)
  14. Frauenkulturzentrum e.V.: Infostand “Breakfast for refugee women” und Begegnungstisch mit Basteln für Kinder
  15. REGE mbH: Infostand zu arbeitsmarktpolitischen Projekten für Flüchtlinge und Vorstellung der Angebote des REGE-Ports – ab Januar Anlaufstelle für geflüchtete Menschen in Bielefeld – Schwerpunkte: Sprache, Berufsorientierung, Ausbildung, Arbeit
  16. Our Bridge e.V.: Infostand, Mitmachaktionen
  17. Islamisches Zentrum Bielefeld e.V.: Malaktion, kleine Geschenke für Flüchtlingskinder, Marokkanischer Minztee
  18. Cakes and More: Cupcakes verzieren und Schneemänner aus Lebkuchen basteln
  19. GMK Bielefeld: Lightpainting (“Malen mit Licht”) für Kinder
  20. Medienprojekt “It´s my life“: Vorführen von Filmen aus dem Projekt und Filmdokumentation des Winterfestes
  21. AWO Kreisverband Bielefeld e.V.: Infostand
  22. Team der ehrenamtlichen Helfenden aus der Unterkunft Eisenbahnstrasse (Kleiderkammer, Willkommenscafé, Sprach AG): Infostand.

winterfest_plakat

 

Fairer non-profit-Weihnachtsmarkt

Am Samstag, den 5. Dezember, wird von 15 bis 21 Uhr im IBZ in Bielefeld(Teutoburger Straße 106) ein fairer non-profit-Weihnachtsmarkt veranstaltet!

Weihnachten, Fest der Liebe?
Unter dem Motto „Weihnachten mal anders!“ wollen wir mit unserem fairen non-profit Weihnachtsmarkt ein Zeichen setzen, dass wir diese Zeit auch ohne Konsumstress genießen können – solidarisch, fair und frei von religiösen Dogmen.

Dazu laden wir Dich herzlich ein:
In zahlreichen Selbermach-Workshops kannst Du aus Recyclingmaterial und natürlichen Zutaten Geschenke basteln, die Freude schenken. Nicht nur beim Auspacken, sondern auch beim Entstehen. Denn Du erlebst live, warum ein nachhaltiger Lebensstil nicht nur gut für die Umwelt ist, sondern auch Spaß macht.

Wir teilen Know-how. Tauschen, was wir nicht mehr brauchen. Hinterher haben alle gewonnen: Unser Kleiderschrank kann wieder atmen. Die Natur wird nicht unnötig zugemüllt. Unser Geldbeutel bleibt verschont. Und wir haben einen herzwärmenden Tag mit musikalischem Ausklang der Ska-Band „Unknown Skartists“ verlebt.

Komm für ein Heißgetränk, einen Snack und einen Plausch vorbei. Bring mit, was du selbst nicht mehr brauchst, aber andere noch glücklich machen kann. Und geh heim mit Schmuck, Kosmetik und Genüssen, die Du selbst gefertigt hast!
Das genaue Programm folgt in Kürze!

Wir freuen uns auf Dich!

Quelle: Open Globe Bielefeld

→ zur Facebook-Veranstaltung

Primelgrün e.V. steht vor dem aus

Für die, die es interessiert:

„Tausende von BielefelderInnen haben jahrelang das naturpädagogische Angebot des Vereins Primelgrün e.V. genutzt – jetzt steht der Verein vor dem Aus, da das alte Gelände Ende 2015 (aus privater Hand) verlassen werden muss und es anscheinend keinen Ort in Bielefeld gibt, an dem die Arbeit fortgesetzt werden kann. Wir möchten  Kindern und Erwachsenen weiterhin an die Natur heranführen  und der Natur auch etwas zurückgeben: Biotope schaffen, Artenvielfalt fördern, Naturschutz aktiv umsetzen. Wie kann es möglich sein, dass so ein aktiver kreativer Verein mit soviel ehrenamtlicher Eigeninitiative keinen Raum in Bielefeld findet?“

Hier geht’s zur Online-Petition

Guter Vorschlag für die Zukunft des Kesselbrik Restaurants

Der Betreiber des Kesselbrik Restaurants hat Insolvenz angemeldet.Für die Zukunft des Würfels hat Veronika Bennholt-Thomsen einen guten Vorschlag parat.:

Buntes Bielefeld: Vorschlag für den grünen Würfel am Kesselbrink
Die AWO und die NW machen es vor. Am Sonntag, 16. August organisieren sie den „bunten Tisch“, an den Bielefelder/innen Flüchtlinge zum Picknick einladen. Einfach so, ohne viel Tamtam, nur um mit leckeren Kleinigkeiten gemeinsam am Tisch zu sitzen, miteinander zu reden, sich kennen zu lernen, zusammen fröhlich zu sein. Eine wunderbare Idee (!), die auch auf den Würfel übertragen werden könnte: Schaffen wir doch dort eine Stadtkantine! Das war vor Jahren schon der Vorschlag des Bielefelder Sozialforums, nämlich auf dem Kesselbrink eine Begegnungsstätte zu schaffen, ähnlich der Bürgerwache auf dem Siggi, gemeinnützig, mit Räumen für Veranstaltungen und damit sich dort alle Bielefelder/innen treffen könnten, indem sie an langen Tischen ein gutes Essen miteinander teilen, Menschen jeglicher Herkunft, jeglichen Alters, jeglichen Einkommens. Man lädt sich gegenseitig ein, indem man tätig ist, beim Kochen, Tischdecken usw. hilft, oder indem wer es kann, einfach etwas mehr Geld gibt, damit alle sich das gute Essen leisten können. Das Sozialforum Bielefeld macht seit drei Jahren vor, dass es geht. In der Begegnungsstätte am Bültmannshof gibt es jeden Samstag die Stadtteilkantine. Gekocht wird von unterschiedlichen Kochteams (ein 3-Gänge-Menü!), es kommen 30 bis 40 Gäste (als die LateinamerikanerInnen vom Welthaus kochten waren es über 50, ein andermal ebenfalls als es Bärlauchblütenpesto gab). Auf der Gelddose am Ausgang steht: „Die Köche/innen arbeiten unentgeltlich. Die Kosten für die Zutaten werden geteilt. Jede/r gibt dazu, was er/sie geben mag und geben kann.“ Kein Aufrechnen mehr, keine Frage nach Berechtigung aufgrund von Berechnung. Alle Bewohner/innen des Viertels können sich so näher kennenlernen, Freundschaften entstehen, man hilft sich mehr im Alltag, tut etwas gegen die Isolierung, besucht sich, wenn jemand krank oder viel zu lange alleine ist usw., usw. Das Motto des Sozialforums lautet „ein anderes Bielefeld ist möglich“, nämlich ein buntes, gemeinschaftliches. Angestiftet wurde die Sozialforumsbewegung durch Porto Alegre in Brasilien, wo sich Menschen aus den Slums, aus den wohlsituierten Vierteln und aus der Stadtverwaltung zusammentaten, um basisdemokratisch und mit neuen Ideen über einen großen Teil des städtischen Haushalts zu bestimmen. Es gelang ihnen, die Müllberge in den Straßen zu bewältigen und den städtischen ÖPNV zu sanieren, sowie neue Arbeitsplätze und Einkommensmöglichkeiten zu schaffen. Der Gedanke dahinter wurde weltweit aufgegriffen: gegen Ausgrenzung und Konkurrenz, gemeinsam schaffen wir uns ein gutes Leben…auf dem Kesselbrink in Bielefeld!“

Independent Blogger ist nun als Karina Dannemann unterwegs

Das miese nicht zu unterbietende Niveau, die öde, langweilige Schreibe, die fantasielosen Themen, die keiner lesen  – noch jemals kommentieren mag…kommt euch das nicht bekannt vor?

Doch, doch! Das kennen wir! Das ist Independent Blogger. Alter Sack in neuen Schläuchen…äh Namen.

Uns täuschst du nicht IB. Dein mieser Stil ist nämlich unverkennbar.

 

Zum Thema „Karina Dannemann“

Das leidige Thema „Karina Dannemann“ wird vorübergehend im Berlin-Blog diskutiert, weil mein Zugang gesperrt worden ist.

Ich gehe davon aus, dass ich beim Anbieter des Bielefeld-Blogs mit schlimmsten Beschimpfungen angeschwärzt worden bin, wenn nicht noch „staatsanwaltliche Ermittlungen“ wegen Negativpropaganda und Majestätsbeleidigung folgen.

bielefeld existiert nicht

Bielefeld, wo Deutschland innen Spiegel kuckt

Bielefeld –  langweilige Provinz? Jeder weiß, dass die Stadt am Teuto zu Unrecht unterschätzt wird. Hier kommt keiner mehr wech.

Fraagste so’n Proff vonner Uni: Hömma, warum biste nicht gegangen, wo du noch konntest: nach Amerika, nach England, in die weite, schöne Welt. Aber nee, der Willi Heitmeyer ist immer wieder zurückgekommen. „Nachn paar Tagen woanders reichtet mir immer, dann will wieder zurück“, sacht er. Zurück nach sein Bielefeld. „Es iss wien Leben in offenen Vollzuch. So sieht das aus“ sacht er.

Weltstättler belügen sich doch bloss sowas von: So ein Berliner glaubt, der könnte heute dies und das tun, was er will. Aber der will gar nicht. Der lücht sich was vor, sagt der Willi und da isser geblieben in Bielefeld, wo er alles hat, was er braucht. Ne Kneipe, noch ne Kneipe, dat Stücksken Natur inn Teutobuargawalt und eben seine Uni. So isser, der Herr Proffessor.

Und heute hat die Arminia im DFB-Pokal-Halbfinale gegen den VFL Wolfsburg verloren. Da kennen viele wieda nua die Bielefeldverschwörung, was daran liecht, dass die Leutchen hier die Klappe eben nicht so weit aufreißen wie in Wolfsbuag oder München.

Doof findet der Willi den Jahnplatz. Mit seine Freunde cheet er da nich hin, weil der stammt noch ausse späten 50er-Jahren und die Fußgänger mussten zum Pättken in den Untergrund auffe Rolltreppe. Da sind die Ostwestfalen-Idioten dann immer hoch und runter gefahren, wie auffe Kirmes. Das war so peinlich, dass er das nie einen von seinen schlauen Proffessorkollegen zeigen will.

Komischerweise hat Bielefeld nur bei denen einen schlechten Ruf, die nach Berlin oder in eine andere Großstadt ziehen, weil die Ballerköppe glauben, dass so ne Metropole mehr aus ihnen macht als sie sind. Hat aber nix genützt. War ja klar. Bekloppt sowas. Bleib in Bielefeld. Haste mehr von!

bielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nichtbielefeld existiert nicht

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Meine Mutter, Jahrgang 1923, war eine patente Frau, stand aber auf Kriegsfuß mit allen technischen Geräten, die nicht zur Hausarbeit gebraucht wurden: Radio, Fernsehen. Computer hat sie schon gar nicht mehr kennengelernt, von Handys ganz zu schweigen.
Und auch mir hat sie eine Abneigung dagegen eingeimpft, die mich bis heute prägt. Immerhin habe ich mich gegen ihren Wunsch durchgesetzt, ich sollte Mutter und Hausfrau werden. Stattdessen wurde ich Lehrerin und unterrichte in einer der letzten sonderpädagogischen Einrichtungen vor der vollständigen Einführung der sogenannten Inklusion. Aber dazu ein anderes Mal.
Ich bin jedenfalls froh, daß mir ein Bekannter bei der Einrichtung dieses Zugangs zum Bielefeld-Blog behilflich war. Allein hätte ich das nicht geschafft, aber wieso?
Gerade hat die OECD die Ergebnisse der letzten Pisa-Tests in Deutschland ausgewertet und festgestellt, daß die Abneigung der Mädchen gegen Mathematik MINT-Fächer: Mathe, Informatik, Naturwissenschaften, Technik in Deutschland weniger mit Können, sondern mehr mit Wollen zu tun. Und mit dem, was Eltern ihren Kindern mitgeben.
Das ist damit gemeint: der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, liebe Leute. Wenn ihr wollt, daß es eure Kinder mal zu etwas bringen, insbesondere eure Töchter, dann hört auf, eure persönlichen Befindlichkeiten in sie zu projezieren. Sagt euren Jungs ruhig öfter mal, sie sollten das Maul halten. Ermutigt eure Mädchen, den vorlauten Jungs auf’s Maul zu hauen. Das würde schon viel bringen, kann ich aus eigener Erfahrung sagen.
Ich bin ja mal gespannt, was meine „Bildungsoffensive“ hier so ausrichten kann.
www.handelsblatt.com/politik/deutschland/oecd-bildungsstudie-mathe-kann-ich-nicht/11461250.html

Die häßliche Visage der Independent Blogger

 

Zu viel Gändebraten, Christstollen, Glühwein und Dominosteine verputzt?

Da hilft es oftmals tüchtig zu speien!
Werft einen Blick auf diese Hackfresse und es fällt euch gewiß ganz leicht, einen befreienden Schwall auszukotzen.

Schaut nur mutig hin auf diesen Möchtegern-Dandy, seht sie euch an, die typisch krumme Haltung und die käsige Visage des Sesselfurzers.

Seht nur hin, man sieht sogar was dieses windige Bürschlein denkt:
„Hoffentlich merkt Mutti nicht, saß ich ihren besten Karnevalshut gemopst habe….
Ach, ach, ach…hätte ich doch bloß auch eine Praktikantin, wie mein großes Vorbild Bill Clinton.
Dann könnte ich meiner stinkenden Zigarre wenigstens ein wenig interessante Würze verleihen, ich armer Wicht.“

Dummerle Marianne plant offensichtlich Attentat

Die Bielefeld Blog Schreiberin „Marianne“, bekannt durch ihre ungeheuer schlechten Fotos und ihre saulangweiligen Texte mit hohem Gähnfaktor, plant ein Attentat auf den Bundespräsidenten Joachim Gauck.
Als bundesweit führender Investigationsjournalist verfüge ich selbstverständlich über beste Kontakte zum BND, MAD und ASN. Kontakte von denen der chaotische Hundeficker background und die demente, debile Hackfresse Altherrenriege nur träumen können.
So konnte ich in konspirativen Gesprächen erfahren, dass Marianne plant, dem Bundespräsidenten heimlich ein Furzkissen auf seinen Regierungsthron zu legen, um so auf seine angeblich imperialistische Kriegshetze aufmerksam zu machen.

FDP schickt merkwürdige „Menschen“ in den Kommunalwahlkampf

 

Sicher, für eine kleine unbedeutende Partei wie die FDP ist es sehr schwer, für jeden der 33 Wahlbezirke in Bielefeld einen Kandidaten oder eine Kandidatin zu finden.

Mir drängt sich der Verdacht auf, dass die FDP deshalb auf künstliche Menschen zurück greifen mußte.

53487746d3131_WK_2_FDP_Seidenberg_150x200 5348650ec6cb3_WK_14_FDP_Kuehn_150x200 534868b5152ec_WK_18_FDP_Wahl-Schwentker_150x200 534865d103128_WK_15_FDP_Albanese_150x200 534860ed2c9fa_WK_9_FDP_Seifert_150x200 53486e7631ccd_WK_22_FDP_Kossiek_150x200 53486da625547_WK_30_FDP_Metzger_150x200 53486d503d571_WK_33_FDP_Bolte__jun.__150x200 53486cd680fe8_WK_32_FDP_Mielke_150x200 53486ae3ef36c_WK_27_FDP_Schlifter_150x200 5328bd81d5eb3_WK_7_FDP_Tewes_150x200

 

Fotoquelle FDP Bielefeld

Freie Sicht bis Heepen (fast)

Jeden Tag, wenn ich am ersten der Stauteiche vorbei radle, den das Grünflächenamt von allen Büschen und Sträuchern „befreit“ hat, muss ich an den obigen Spruch denken.

Freie Sicht bis Heepen…das hatte wahrscheinlich ein kreativer Sponti Anfang der 80er Jahre auf die Mauern des OSK gesprüht, wenn ich mich richtig erinnere.

Der Spruch bezog sich auf die Machenschaften des damaligen berüchtigten Baudezernenten Jürgen Hotzan, (die Älteren unter uns erinnern sich bestimmt, der OWD lässt grüßen)

Herr Hotzan, der von den 60ern bis in die 80er in Bielefeld Baudezernent war ist z. T durch massive BürgerInnenproteste an der Ausführung seiner radikalen Abrißpolitik gehindert worden. Ich erinnere mich an einen Vortrag von ihm in der Uni. Er hatte den Stadtplan mit einem Overheadprojektor an die Wand geworfen und erläuterte seine Vorhaben nicht etwa mit einem Zeigestock auf dem Stadtplan (Laserpointer gabs noch nicht) sondern mit der blanken Faust….beeindruckend…Und freie Sicht vom Oberstufenkolleg bis nach Heeper wäre bestimmt nach seinem Geschmack gewesen.

Sensationsfund im Blog-Archiv

Nicht ganz dicht unter der Oberfläche, sondern in den tiefsten Tiefen des Bielefeld-Blog- Archivs fand sich diese historisch besonders wertvolle Aufnahme. Sie zeigt die für heutige Maßstäbe ziemlich unfeierliche Grundsteinlegung  für die Sparrenburg. Leider ist die Jahreszahl nicht mehr lesbar.

 

 

 

Ein weiteres kostbares Highlight in 800 Jahren Bielefeld-Blog, das heute hier erstmals gezeigt wird, weil es vor lauter Ehrfurcht vor der Geschichte hunderte von Jahren zurück gehalten wurde.