Archiv für den Autor: Wahl-Bielefelder

DSC Alpecin Bielefeld

So oder so ähnlich könnte die Zusammenarbeit zwischen Alpecin und Arminia aussehen. Geheimnisvoll, was verkündet werden soll. Noch hält es die NW nicht für erwähnenswert, aber Arminia selbst legt auf der eigenen Homepage den Grundstein für alle Spekulationen.

Was wird geschehen? Ähnlicher Deal wie mit dem Klinikum: Lassen sich jetzt alle Haarausfall geplagten Spieler von Alpecin behandeln? Oder trägt Dr.Klenk bald ein Arminia-Trikot in der Werbung?

Hintergrund der Geheimnismacherei: Aufmerksamkeit der Presse. Alpecin nutzt es als Werbung. Arminia als klares Statement: In uns kann man investieren! Man darf gespannt sein, was es Montag zu hören gibt. „In der Tat“ wirds bis dahin viel Raum für Spekulationen geben.

„Ab morgen, jeden Morgen“: Spekulationen!

Marco W. – Was wäre wenn…?

Wer erinnert sich nicht? Der Fall Marco W. sorgte für Aufsehen. Als 17jähriger soll er sexuellen Kontakt mit einer 13jährigen Urlaubsbekanntschaft in der Türkei gehabt haben. Ihre Eltern erstatteten Anzeige. Marco W. musste 247 Tage in Untersuchungshaft. Nach seiner Rückkehr, musste er zum Prozess nicht zurück in die Türkei, aus Schutz vor einer möglichen Verurteilung. Nun wird kommenden Dienstag diese Geschichte im TV ausgestrahlt. In den Hauptrollen findet sich Veronica Ferres, die sich scheinbar für nichts mehr zu schade ist.

Hier wird aus meiner Sicht eine Geschichte hochstilisiert, die verrückter nicht sein kann. Marco W. wird zum Opfer gemacht, sein Leiden wird der Nation per Verfilmung näher gebracht. Mit den Tränen von Veronica F. als seine Mutter.

„Sowas gibts auch nur in der Türkei!“, „Ist doch nur ne Urlaubsbekanntschaft“, „Wenn das Mädchen doch mitgemacht hat“…! Solche Argumente hört man immer wieder. Marco W. wurde zum Opfer gemacht und der Höhepunkt wird Dienstag im TV ausgestrahlt.

Was wäre wenn dieser Sachverhalt in Deutschland gespielt hätte?

§ 176 Absatz 1 Strafgesetzbuch: „Wer sexuelle Handlungen an einer Person unter vierzehn Jahren (Kind) vornimmt oder an sich von dem Kind vornehmen lässt, wird mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.“ Die Minderjährigkeit von Marco W. würde hier strafmildernd wirken.

Trotzdem hätte sich Marco W. auch nach unserem Recht strafbar gemacht. Ist „sexueller Missbrauch von Kindern“ (so die Überschrift zu § 176 StGB) nun ein Kavaliersdelikt? Ist man gar das Opfer, wenn man deswegen in einem anderen Land (zu Recht)  in U-Haft sitzt? So wird man vom Straftäter zum Opfer. Wem das nicht passieren will, mein Tipp: Auch im Urlaub einfach mal Kopf einschalten und die Hose zu lassen.

Material für einen neuen Film: „Wer in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen ohne Einwilligung des Berechtigten ein Werk oder eine Bearbeitung oder Umgestaltung eines Werkes vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ (§ 106 Abs.1 Urheberrechtsgesetz). In den Hauptrollen: Lothar Matthäus als Karl T. v.u.z.G. und Veronica Ferres als weinende Stefanie v.u.z.G..

So lange sicher, wie nichts Unerwartetes passiert

Der Gründer der Gesellschaft für Strahlenschutz, Prof. Edmund Lengfelder, gibt hier ein interessantes Interview zu der Atom-Katastrophe in Japan. Am besten ließt man sich das komplette Interview durch, dennoch sollen ein paar Zitate seine Ansichten deutlich machen:

„Jede Regierung wird versuchen, die Wahrheit nur scheibchenweise an die Öffentlichkeit zu geben. Ich würde mich nicht wundern, wenn mehr Reaktoren betroffen wären.“

„Ich gehe davon aus, dass es schlimmer wird als in Tschernobyl.“

„Unsere Kraftwerke sind nur so lange sicher, wie nichts passiert, was wir nicht erwartet haben.“

„Die Politik nimmt ihre Verantwortung aber nicht ernst, sondern verlängert sogar die Laufzeiten.“

„Alle Staaten, die ich kenne, bagatellisieren die Folgen und sagen, bei uns ist alles sicher.“

Time to say goodbye…

…hieß es am Sonntag Nachmittag für Arminia Bielefeld. Time to say „goodbye“ zum Aufstieg in die 1.Liga. Durch die knappe Auswärtsniederlage kann Arminia so kurz vor Ende der Saison jegliche Aufstiegshoffnung begraben. Ein Platz im grauen Niemandsland der 2.Liga bliebe noch. Aber damit lässt sich eine echte Spitzenmannschaft wie Arminia nicht abspeisen. Wenn es mit dem Aufstieg in die 1.Liga nicht klappt, so muss ein neues Ziel her: Aufstieg in die 2.Liga. Voraussetzung hierfür: Abstieg in die 3.Liga. Arminia ist somit voll im Soll.

Da man in Zukunft für gewisse Zeit auf das Derby gegen den ostwestfälischen Nachbarn aus Paderborn verzichten muss, bietet sich am Samstag zum vorerst letzten Mal die Gelegenheit, ein Derby zu besuchen. Ob wieder eine knappe Auswärtsniederlage drin ist, bleibt abzuwarten.

Für mich bleibt für heute nur noch eins zu sagen: Time to say goodbye. Wir sehen uns Samstag!

Die Leiden der Arminia

Was ist bloß los bei Arminia Bielefeld?

Hatte man nicht mit dem neuen Image-Motiv Aufbruchsstimmung erzeugen wollen? Wollte man nicht eine geschlossene Einheit symbolisieren? Damit Ruhe einkehrt, damit man sich auf den Sport konzentrieren kann, damit das Klassenerhalt-Wunder noch gelingt? 

Pustekuchen! Der Verwaltungsrat entzieht Präsident Brinkmann das Vertrauen.

Wann hört das endlich auf? Wann kann man sich auf den Sport konzentrieren? So lange nicht Ruhe in der Chef-Etage und in deren Vorzimmern einkehrt, braucht man nicht in einer Traumwelt leben und vom Klassenerhalt träumen. Der Fisch stinkt vom Kopf her.

Mit Lötzsch in den Kommunismus

 linke.jpg

Sachverhalt: Parteichefin der Linken, Gesine Lötzsch, will eine radikale (Real-)Politik und möchte Wege ausprobieren, um zum Kommunismus zu gelangen.

Reaktion: Empörung aus allen Parteien, auch aus der eigenen. Frank-Walter Steinmeier konnte sich nur noch an den Kopf fassen. Lötzsch selber äußerte sich daraufhin wie folgt: „Die Linke ist linkssozialistisch, wir sind und werden keine kommunistische Partei. Und ich werde auch kein Mitglied der kommunistischen Plattform.“

Daraus resultierende Schlüsse: Entweder steht sie nicht zu ihrem Wort, bzw. weiß nicht, was sie da von sich gegeben hat. Oder sie ist, wie jeder Politiker, auf perfidem Stimmenfang bei denjenigen, die ihre „Partei für zu angepasst halten“, sagt sie selbst.

Fazit: Lange war es ruhig um die Linke. Da wurde es auch Zeit, dass mit einem kräftigen Donnerwetter die Partei ins Rampenlicht gezogen wird. „Schlechte Publicity ist gute Publicity“ (Frag mal Guido W.). Aber wo führen Deutschlands Wege wirklich hin? Hoffentlich nicht in den Kommunismus.

Verantwortung? Nein, Danke.

Dass das Krebsrisiko im Umkreis des Atommülllagers Asse um ein vielfaches höher ist als anderswo, ist seit einigen Wochen kein Geheimnis. Wer hierfür die Verantwortung trägt, bleibt das eigentliche Geheimnis. Während die Bundesregierung einen Zusammenhang zwischen dem Atommüll und dem Krebs abstreitet, erreicht uns nun die Nachricht, dass sich die Menge an atomverseuchter Flüssigkeit in Asse im Halbjahres-Vergleich verdoppelt hat und zugleich die Konzentration an Cäsium um fast das doppelte gestiegen ist. Der Schluss, den Stefan Wenzel hieraus zog: „dass die Laugen in den Kammern Kontakt mit dem Müll haben müssen“. Dazu sagt Udo Dettmann (atomkraftkritischer Asse-II-Koordinationskreis), dass es „an sich“ noch kein großes Problem sei. „Konkret heißt das: statt wie geplant mit Greifern, muss man das Zeug womöglich mit dem Frontlader herausholen.“…

 atom.jpg

Eine Verbindung zwischen der Krebsratenverdopplung und der Verdopplung des verseuchten Wassers, sehe ich bei bestem Willen nicht. Das muss an der hohen Salzkonzentration des Wassers liegen.

Problem ignoriert – Problem gelöst!

Gedanken zum Weihnachtsmarkt

weihnachtsmarkt.jpg

Man kommt aus der Bahn, die ersten Menschen mit Glühweinfahnen kommen einem entgegen. Es ist kalt. Fernsehteams interviewen Passanten über die Polizeipräsenz. Vorweg: Habe nicht einen Polizisten gesehen. Das Rathaus ist grün illuminiert. Kaum lesbar der Satz „Städte gegen die Todesstrafe“. Es wird kälter. Die Suche nach Weihnachtsgeschenken hat begonnen. An jedem Stand gibt es Essen, Glühwein, Holzbasteleien, Essen, Glühwein, Schmuck, Essen, Glühwein, Essen und nicht zu vergessen: Glühwein. Nun heißt es: Rein in die Geschäfte. Eine alte Dame berichtet, dass sie zu Hause schon einen Karton mit silbernem und einen mit goldenem Weihnachtsschmuck hat. Sie entschloss sich nicht, den roten Weihnachtsschmuck zu kaufen, weil sie dafür keinen Karton hätte. Nun denn. Nach 2 Stunden hatte ich eine Tüte voll mit Geschenken, aber nicht mit dem, was ich eigentlich wollte. Es wird zu kalt. Ab nach Hause. Vorbei an den Glühweinleichen und deren Kindern im Riesenrad. Ich höre noch den Elch singen und frage mich „Warum hat Bielefeld ein Imageproblem?“ Rein in die Bahn und weg!

Westerwelle spricht vor UN

Wie ein kölner TV-Entertainer oftmals fragt: „Was war denn da los? Man weiß es nicht!“

Westerwelle sprach vor der UN-Vollversammlung und überraschte mit folgendem Satz: „Die für 2012 geplante Konferenz zur Einrichtung einer Zone von Massenvernichtungswaffen im Nahen Osten ist eine große Chance für Frieden und Sicherheit in dieser Region.“

Handelte es sich vielleicht um den berühmten Freud´schen Versprecher?

Übrigens: Schon Irans Präsident Ahmadinejad versprach sich neulich vor der UN. Er sagte, dass die Anschläge vom 11.September von den USA selber inszeniert wurden.

Wie sagte schon Goethe: „Missverständnisse und Trägheit machen vielleicht mehr Irrungen in der Welt als List und Bosheit.“

Und das Geld fließt nur so dahin…

Wie die NW berichtet, wird die Bielefelder Universität für schlappe 750Mio Euro saniert. Neue Straßen, Neue Gebäude, Neuer Campus, Neues Bahnnetz, Neue Tiefgarage und vieles mehr!

 uni.jpg

„Auch der erst vor wenigen Jahren angelegte Kreisverkehr wird zurückgebaut.“ Da fragt man sich, ob damals wirklich an die Zukunft gedacht wurde. Heute geschieht das wohl immer noch nicht, „Daran anschließen werden sich Gebäude für Forschungsinstitute der Uni, aber auch externe, wie das von Bielefeld erhoffte Max-Planck-Institut, wenn sie denn kommen.“ Wer will schon für viel Geld leerstehende Gebäude? Und die Finanzierung scheint auch noch gar nicht sicher zu sein, „Sie werde zwölf bis 15 Jahre dauern und in sechs Abschnitte aufgeteilt, für die das Geld nach und nach fließe“. Ich erinnere mich noch an einen Sommerurlaub in Hurghada: Dort stehen hunderte von Bau-Ruinen, die nicht fertiggestellt wurden, da das Geld aufeinmal nicht mehr geflossen ist.

hotel.jpg

Und wenn dann (wie geplant) auch noch die Studiengebühren abgeschafft werden, wundern sich die Planer und sagen die Hälfte wieder ab, da es dann nicht mehr zu Bezahlen ist. Hoffentlich wurden dann noch keine Millionen-schweren Verträge abgeschlossen.

Ist Hoeneß jetzt größenwahnsinnig und machtgeil?

Uli Hoeneß will Liga-Präsident werden. Da fragt man sich: Reicht ihm nicht erstmal sein Amt als Bayern-Präsident, welches er erst vor kurzem angetreten ist?

hoenes.jpg

Die wichtigere Frage ist allerdings: Warum soll Dr. Reinhard Rauball abgelöst werden? T-Online sagt dazu folgendes: „Rauball führt den Fußball-Dachverband seit drei Jahren eher geräuschlos, dafür umso erfolgreicher. Die Liga boomt, verzeichnet den höchsten Zuschauerschnitt in ganz Europa. Die Fernseh-Verträge konnten trotz des spektakulären Scheiterns des milliardenschweren „Kirch-Deals“ abgesichert werden. Unter Rauballs Regie leistet die Geschäftsführung hervorragende Arbeit.“

rauball.jpg

Und die letzte Frage ist wohl: Welche Ziele hat Hoeneß? Ich befürchte, dass er vermehrt die Interessen Bayerns durchsetzen wird. Seit Jahren heulen die Bayern, dass sie zu wenig Geld hätten, um in der ChampionsLeague zu bestehen. Die vergangene Saison zeigt: Scheinbar reicht es doch bis zum Finale, wenn man anständig spielt. Hoeneß wird der Antreiber sein, dass die reichen Vereine noch reicher werden und die kleineren Vereine bald keine Rolle mehr spielen. Rauball hat die ganze Liga vertreten und nicht nur die Interessen von Borussia Dortmund. Da bleibt nur die Hoffnung, dass sich Rauball einer Kampfabstimmung stellt und nicht eine weitere Kandidatur ausschließt. Laut T-Online wird Hoeneß wohl die „großen Klubs mit ihren internationalen Interessen (…) sehr schnell auf seine Seite bringen“.

Ich hoffe, dass Rauball eine Abstimmung am 18.August gewinnt, um die Bundesliga auf dem Erfolgskurs zu halten. Vor ein paar Monaten laß ich einen Artikel, dass uns viele Länder darum beneiden, eine so spannende Liga zu haben. Sollte die Fernsehgeldverteilung, über die sich Hoeneß immer wieder beschwerte, zu Gunsten der „großen Klubs“ geändert werden, werden wir bald spanische Verhätnisse haben: Die großen Klubs gewinnen 31 Spiele und werden mit fast 100Punkten Meister.

Hoffentlich bringt Rauball die kleinen Klubs hinter sich um weiter ein Präsident zu sein, der die Interessen der 1. und 2. Liga vertritt und nicht nur die Interessen seines Vereins. Sonst wird es bald ungerecht, langweilig und teurer für die TV-Zuschauer in der Bundesliga.

5 Gründe, warum wir…

… nicht im Finale sind:

1. Weil nur für 45min gut spielen nicht reichen.

2. Weil Jogi sich mal wieder auf Gomez verlassen hat

3. Weil Lahm mit der Kapitänsfrage Unruhe reingebracht hat

4. Weil Paul es vorausgesehen hat

5. Weil Spanien besser war

… trotzdem nicht die Köpfe hängen lassen sollten:

1. Weil wir zum dritten Mal in Folge mindestens ins Halbfinale gekommen sind (umso bitterer)

2. Weil wir Fußballnationen wie England und Argentinien sehenswert ausgeschaltet und Frankreich, Italien & Brasilien hinter uns gelassen haben

3. Weil die Mannschaft und die Fans wieder Spaß am Fußball gezeigt haben

4. Weil wir Uruguay noch schlagen werden und Dritter werden

5. Weil Jogi seinen Vertrag verlängert (hoffentlich)

Die Linke macht Wulff zum Frühstücksdirektor

Es ist geschehen: Die Bundesrepublik Deutschland hat einen neuen Frühstücksdirektor!

Christian Wilhelm Walter Wulff ist nach drei Wahldurchgängen gewähltes Staatsoberhaupt. Immerhin blieb der Super-Gau(ck) aus Sicht der Regierungskoalition aus, aber ob CDU/CSU und FDP wohl damit klar kommen, dass sie ihren Kandidaten nur dank des Stimmverhaltens der Linken durchbekommen haben? Mal sehen, ob das nochmal Frau Kraft in NRW vorgeworfen wird.

Ich erinnere nochmal an Wulffs Aussage, dass er kein Alphatier sei. Bundeskanzler: Nein! Bundespräsident: Wenn´s denn sein muss…! – Und gute Nacht.

Der eigentliche Sieger dieser Wahl: Die Politikverdrossenheit, da es ausschließlich um persönliche Eitelkeiten ging. Dabei gab es an diesem Tag doch nur eine Person, die unbedingt ins Schloss Bellevue einziehen wollte und sich jeden Ausgang offen hielt: Bettina Wulff.

3gauck.jpg

MAOAM!

Wollt ihr eine Ampel? Nein! Wollt ihr eine große Koalition? Nein! Wollt ihr eine Minderheitsregierung? Nein! Was wollt ihr dann?….

Es sieht nach Neuwahlen aus, in NRW. Clever gemacht von SPD. Jetzt, wo FDP und CDU wegen des Sparpakets unter Druck geraten, Neuwahlen zu provozieren. Aber womit? Mit Recht. Und wozu? Zu Recht. Zitat Lindner (FDP) bei Anne Will (welche ja leider, trotz guter Quoten, dem Jauch weichen muss): „Ein Haushalt der nicht allen weh tut, ist kein guter Haushalt“… Wenns denn so wäre.

Was würde eigentlich passieren, wenn wieder alle das gleiche wählen, wie letztes mal? Wer hat dann die Kraft zu regieren?

Panem et circenses

Morgen geht sie los, die Fußball-WM in Südafrika. Schon sind 4 Jahre wie im Flug vergangen.

Panem et circenses… damit auch zumindest alle 4 Jahre mal 4 Wochen nicht über das Leid der Welt berichtet wird und die Probleme abgeschaltet werden. Wen wird in dieser Zeit die Ölpest oder das Politik-Fiasko interessieren? Zu Recht wählte Norbert Lammert einen spielfreien Tag der WM als Bundesversammlungstermin aus. Vielleicht gibt es ja bald eine Grundgesetz-Änderung, wonach innerhalb von 30Tagen der Bundespräsident zu wählen ist, diese Frist aber während einer WM erst mit deren Ablauf beginnt.

Trotzdem: Zur Einstimmung auf die schönste Nebensache der Welt (ich rede nicht von der Bundesversammlung) hier ein kleines Video.

Mitbürger in Web.de-Redaktion?

Da wird sich doch wohl nicht ein Bielefelder-Mitbürger in die Web.de-Redaktion eingeschlichen haben?unbenannt.png

Anders ist diese Umfrage, viel besser die Antwortmöglichkeiten, nicht zu erklären.

Berlin – Hauptstadt. Hamburg – Sitz des NDR. Hannover – LenaStadt. Köln – RaabStadt. Bielefeld – ???

Vielleicht chaotischste, aber doch wundervolle Perle und das scheinbar auch über die Stadtgrenzen hinaus. Wer Lust hat kann ja hier am Ende des Artikels abstimmen.

Und die Nachrichten werden nicht besser…

Ralph Siegel stellt nochmal klar, dass Lena nicht gewonnen hat, sondern die ausländischen Komponisten… er ist also der einzige deutsche Sieger! Danke Herr Siegel, dass das nochmal klargestellt wurde.

Nebenbei schlägt der Vorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, Lena und Raab dem Bundespräsidenten Horst Köhler für das Bundesverdienstkreuz vor. Wo wir beim nächsten Problem wären:

Unser Bundes-Horst ist zurückgetreten. Was bedeutet das für uns? Erstmal kein Bundesverdienstkreuz für Lena und Raab, zukünftig wohl keine Kritik mehr am Bundespräsidenten, aus Angst, er könne zurücktreten und zu guter letzt dann noch die Neuwahlen innerhalb von 30Tagen. Aber wer wird sich zur Wahl stellen lassen? Wird sich Frau Schwan nach dem Motto „Alle guten Dinge sind 3“ nochmal aufraffen? Ich hatte spontan einen bayerischen Bürokratieabbau-Spezialisten im Hinterkopf. Gott bewahre uns.

Übrigens für alle Führungslosen: Der Bundesratspräsident ist (trotz nur viert höchstem Staatsamt) der stellv. des Bundespräsidenten und übernimmt seine Geschäfte. Momentan ist also unser Staatsoberhaupt Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen.

„Allemagne douze points“ – Ich kann kein französisch.

unbenannt.jpg

Einfach nur großartig! Das hätte ich ihr niemals zugetraut. So berauschend fand ich das Lied nie und sie selbst geht mir mit ihrer „frechen“ Art öfters mal auf die Nerven. Aber nun: Hut ab vor der Leistung!!! Meine 3 Favoriten nach den Performances waren eigentlich Irland (23.), Aserbaidschan (5.) und Zypern (21.)! Danach kam dann auf Platz 4 „uns Lena“! Selten war ein Teilnehmerfeld so gut wie dieses Jahr. Hoffentlich gehts nächstes Jahr bei uns in Deutschland ähnlich hoch her! Wo wir gerade dabei sind: Wo findet das ganze eigentlich statt? Berlin, Hannover, oder doch in Bielefeld??

Geld für Arminia, oder: Wie verarscht man die RP?

Da wird die Regierungspräsidentin aber Augen machen:

Die Stadt gibt 4,85 Mio € Kredit an die Arminia. Aber nicht für den Profifußball, sondern für „die dauerhafte Mitnutzung des Stadions für den nichtkommerziellen Sport (z.B. Wettkampfstätte für den Frauen-und Mädchenfußball)“. Da kann man nur sagen: Hut ab vor der Kreativität.

Die Begründung ist aber leider so wenig kreativ wie nachvollziehbar: Arminia hat 2,7 Mio € Außenstände bei der Stadt + Bürgschaft bei Stadt von 0,95 Mio € + 12,3 Mio € von der Sparkasse.

Also nochmal zusammengefasst: Die Stadt gibt 4,85 Mio €, weil sie ja noch mit knapp 16 Mio € drin hängt. Logisch, oder? Logisch oder nicht: Der Armine wird sich freuen!

Vielleicht wird´s ja doch nix mit dem Schüco-Werksclub – Vielleicht wird´s ja im Rathaus bald eine „Betriebssportgruppe Arminia“ geben. So oder So: Der Beamte wird sich freuen!

geld-vernichtung-verbrennen1.jpg

Immer wieder Schwick

Und wieder Schwick in einer Stellungnahme: „Aber unter den gegebenen Umständen war es besser, eine Strafe in der laufenden Saison zu akzeptieren als Gefahr zu laufen, Sanktionen auch in der nächsten Saison zu riskieren.“

Ist es nicht so, dass beides eintreten kann? Zwangsabstieg in die 3.Liga in der nächsten Saison ist doch noch möglich.

Die Frage, ob nun nächste oder diese Sasion, stand also eigentlich nie zur Debatte.

Hier versucht einfach jemand Zeit mit unsinnigen Stellungnahmen (siehe auch unten) rauszuholen, damit Gras über die Sache wächst und die Fans nicht mehr „seinen Kopf fordern“.

Mal sehen, ob’s gelingt. Vielleicht wird er ja schon nach dem Derby im Anstoßkreis beerdigt.

Bloß nicht nachdenken!

Ausschnitte aus einem NW-Artikel:

Klub-Präsident Hans-Hermann Schwick hat sich unterdessen dagegen gewehrt, für die zu optimistische Finanzplanung der laufenden Saison mitverantwortlich gemacht zu werden.

„Ich sage es ganz klar: Es ist nicht die Aufgabe, die Inhalte der Lizenzierungsunterlagen zu prüfen, sondern sie […] zu lesen. Es gab keinen Anlass, an dieser Bewertung zu zweifeln“, sagte der 62-Jährige, der trotz zunehmender Kritik nicht an Aufgabe denkt.

Und gute Nacht… als Präsident möchte ich auch mal nur „lesen“ und nichts entscheiden müssen!