Archiv für den Autor: informo

Fortschritte auf dem Kesselbrink

Mieten aus Baumgranulat und Glasschaumschotter (links) vorbereitete Baumgruben mit Anschlüssen für Wasser und Wurzelbelüftung (rechts) 2012-07-05

Obige Ansicht als Video (4:55 Min) von Ende September

siehe diesen Video-Link: Kesselbrink Baustelle September 2012

 

Webcam Friedrich-Verleger-Str. /  Turnerstr.   2012-12-04 um 15:00 Uhr

Obige Ansicht im Zeitraffer-Video (4:44 Min) (von Januar bis 12. Oktober 2012)

siehe diesen Video-Link: Kesselbrink Baustelle Zeitraffer

 

Panorama Südblick, vom Telekom Parkhaus (sehr hoch aufgelöst)  2012-12-03

Obige Ansicht samt Rundblick als Video (3,45 Min)

siehe diesen Video-Link: 3. Dezember 2012, Baustelle Kesselbrink

 

Die umstrittene Mehlbaumbeere bildet Ende November einen herbstlichen Nebelwald.  2012-11-22

Polizeigebäude im künftigen Kesselbrink-Wald.  2012-11-22

6 Riesige sog. Tuchrollen/Stoffballen (Attribut an die Leineweberstadt) bestehend aus je 8 solchen Elementen bestimmen den Marktplatzbereich und sollen als monströse Sitzbänke genutzt werden.

Am 5. Dez. 12 wurde die erste Tuchrolle im Pflaster eingepasst. Sieht eigentlich gar nicht so schlecht aus.

Die künftige Struktur des gesamten Kesselbrink-Konzeptes  ist inzwischen schon sehr deutlich geworden. Die gesamte Ostseite als Riegel gehört den Skatern. Die Nord- und Südseite ist auf der gesamten Länge jeweils mit 4 Baumreihen bestückt und dient dem Flanieren und verweilen. Der mittlere Bereich ist Markt- und Veranstaltungsplatz. Die Ostseite führt zwischen Springbrunnenanlage und Pavillon auf die Platzmitte.

 Bereits über 90 Bäume sind gepflanzt und Teile der Rasenfläche verlegt.
Seit Anfang 2012 werden hier täglich Schicht auf Schicht Folien, Matten, Fliese, Granitpflaster, Steinblöcke, Leitungen, Kabel, Rohre, Baumgranulat, Glasschaumschotter, Sand und vieles mehr in hochentwickelter Logistik zu einem neuen Ganzen zusammengefügt.

Gespannt sind die Bielefelder wie wohl Ende des Jahres der neue Platz mit über 170 neu gepflanzten Bäumen, Rasen, Steinstufen, Granitpflaster und der Skate-Anlage aussehen mag. Die den Platz umgebenden Straßen, wie auch der Pavillon werden erst 2013 in Angriff genommen. Die größten verkehrstechnischen Veränderungen sind der Rückbau der Straßen an der Nord- und Südseite (Friedrich- Verleger/Ebert) zu Einbahnstraßen. Die Sperrung der Straße auf der Westseite (Am Kesselbrink) für den nicht öffentlichen Verkehr. Die August-Bebel-Str. an der Ostseite erhält außer neuen Radwegen noch einen bebaumten Mittelstreifen. Sowie der Wegfall von 2 Tiefgaragenzufahrten. Alles in allem eine extreme Vergrößerung der gesamten Fußgängerfläche zu einem parkähnlichen Objekt. Hoffentlich finden sich auch die Flaneure und Marktbesucher für diesen Platz der Superlative ein. Dass die Skater von weit angereist kommen werden, dürfte schon jetzt feststehen.