Archiv für den Autor: herc

Wellensiek Siedlung und der Massenauszug ?

Mir fällt in letzter Zeit eine stark gehäufte Zahl von Wohnungsangeboten in www.immonet.de auf. z.b.

http://www.immonet.de/exposeansicht.do?public_id=12425181

http://www.immonet.de/exposeansicht.do?public_id=12425184

allein heute bekam ich eine email von immonet mit 5 (!!) Wohnungsangeboten für den Wellensiek.  Was passiert da? Kommen jetzt die vermuteten Mietpreiserhöhungen ? Warum wird in immonet dann noch der alte Mietpreis angegeben? Hat jemand weitere Informationen?

Ich wäre ja fast einmal dort eingezogen.. Es ist doch eine schöne Gegend (etwas ruhig zwar) und direkt neben der Uni – perfekt für Uni-Mitarbeiter.

Mantelhaus – ein Abgesang

Nun ist es bald soweit – das Mantelhaus erstrahlt in neuem Glanze – frisch renoviert. Spielte ich einst noch mit dem Gedanken in ein schönes, neu renoviertes Appartement mit Westbalkon, Blick bis zum Teuto und Sonnenuntergängen (zurück)zu ziehen, hat sich dies nun erledigt.

Abgesehen von den vermutlich jetzt grenzwertigen Mietpreisen (wo es vorher schon nicht billig war mit 320 euro all inkl. für 28qm) hat man nämlich – vermutlich aus Faulheit – die Balkone wegrationalisiert und einfach eine simple, durchgehende Glasfront plan zur Hauswand gezogen. Damit hat man zwar vielleicht 3-4 qm Wohnfläche gewonnen, aber gleichzeitig „Balkonien“ vernichtet.

Nungut – es werden sich schon Leute finden, die es trotzdem bewohnen werden. Aber für mich persönlich ist der Hauptanreiz weggefallen.

Ade geliebtes Mantelhaus… 4 Jahre hatte ich mich dort sehr wohlgefühlt.

Wer bietet eine Alternative? Ruhig, Westbalkon, hoch gelegen und Altstadtlage gesucht. Es gibt doch nichts schöneres, als abends von der Arbeit nach hause zu kommen und noch Sonne zu geniessen. Nicht hinter Glasscheiben, sondern auf einem echten Balkon.

Das Schweigen der Lämmer (-Medien) …

Schweigen!
Was mir auffällt, ist, wie sehr sich die alten Mainstream-Medien von der Finanzkrise abgewandt haben. Die Münchner Boulevardblätter titeln entweder mit irgendwelchen Blutbädern und schaurigen Unfällen, oder mit dem Blech, das die die CSU gerade verzapft — sorry mixed metaphor!

Die Fernsehnachrichten machen auch nicht damit auf, und selbst beim SPON findet auch anderes statt.

Ich frage mich ernsthaft, ob es ein Stillhalte-Moratorium zwischen Politik, Finanzwesen, und Presse gibt — aber ich habe keine Möglichkeit, das rauszufinden, weil niemand die jämmerlichen Pressemitteilungsabschreiber in meiner Sklaverei als ‚Journalisten‘ zählen und ihnen so etwas mitteilen wird. De facto erfolgt gerade die Kernschmelze des Status Quo, geschätzte 1 Billion Euro fahren in den Orkus, und die Wahrheit der Märkte, die seit den 1980er Jahren das Denken beherrscht hat, wird tot von der Oberfläche des Mempools abgefischt: – alles nur noch Giftmüll!

Aber in der Zeitung gips rauchende Leichen und sowas. Da fragt man sich doch, ob es sich um eine Extremmaßnahme handelt, um einen Bank Run von der unteren Mittelschicht (ex-Arbeiterklasse) zu verhindern?

— Only the paranoid survive…

cut&pasted  von http://rebellmarkt.blogger.de/stories/1239413/#1240621

The Story of „Stuff“

Da der Bielefeld-Blog längst mehr als nur ein Stadtblog ist, sondern vielmehr auch eine politische Platform, hier ein sehr sehenswerter Film:

http://www.storyofstuff.com/

(einfach diese website öffnen, der film wird automatisch abgespielt)

Leider nur auf Englisch, aber trotz allem sehr empfehlenswert, da es um die Vernichtung unserer natürlichen Ressourcen geht… durch uns selbst.

What is the Story of Stuff?

From its extraction through sale, use and disposal, all the stuff in our lives affects communities at home and abroad, yet most of this is hidden from view. The Story of Stuff is a 20-minute, fast-paced, fact-filled look at the underside of our production and consumption patterns. The Story of Stuff exposes the connections between a huge number of environmental and social issues, and calls us together to create a more sustainable and just world. It’ll teach you something, it’ll make you laugh, and it just may change the way you look at all the stuff in your life forever.

Im Mantelhaus ist Platz für Erlebniseinkauf

 http://www.westfalenblatt.de/nachrichten/generator/reg_show.php?id=17010

„Die Eröffnung der EK-Lifestyle-Boutique »Ideenreich« im Mantelhaus ist längst keine Zukunftsmusik mehr. EK-Sprecher Daniel Kullmann: »Wir prüfen gerade den Vertragsentwurf des neuen Hauseigentümers Telt. ..“

„Die Lifestyle-Boutique haben die Bielefelder basierend auf umfassenden Zielgruppenanalysen entwickelt. „

“ Der Markenshop mit den drei Welten »Country«, »Classic« und »Modern« sowie einem Cook-Shop steht für Erlebnis-Einkauf. EK-Vorstandschef Franz-Josef Hasebrink: »Wir überwinden mit Ideenreich klassische Sortimentsgrenzen.« „

Ich bin mir ja nicht sicher, welche Zielgruppe mit „Lifestyle-Boutique“ „Country“ und „Cook-Shop“ angesprochen werden soll, aber junge / jung-gebliebene / jüngere Leute wohl kaum.  Mehr kommentieren möchte ich auch gar nicht.

Die interessanteste Aussage ist aber:

„Was Neueigentümer Bergmann, vor Gericht repräsentiert von Anwalt Hermann Gördes und Bauunternehmer Ulrich Möllmann nebst Tochter Anja, mit dem umfangreichen Gelände hinter dem Mantelhaus plant, gibt in der Altstadt aktuell für Spekulationen Anlass – von Fünf-Sterne-Hotel bis Einkaufspassage. In zwei Wochen sollen Pläne vorgestellt werden. „

Soso. soll also der schön ruhige, grosse Innenhof zugebaut werden? Es wird wohl langsam wirklich zeit für die Mieter, sich nach einer neuen Wohnung umzusehen. Demnächst wird es wohl geschehen sein, um den ruhigsten und hellsten Innenhof der Bielefelder Altstadt… Mal ganz abgesehen davon, welche Geschütze wohl aufgefahren werden, um sich der lästigen Altlasten aka „… Altmietern wie Opitz, 25 Wohnungsnutzern …“ (siehe Artikel vom 21.03.2008, Westfalen-Blatt Nr. 69) (sagt man jetzt Wohnungsnutzer? weil das leichter zu entfernen klingt als „Mieter“ ?) zu entledigen.

Crêpe’s oder die Mär von der freien Marktwirtschaft

Crêpe’s, die bretonische Form des Eierkuchens, sind eine extrem leckere Angelegenheit. Gerade als kleine Mahlzeit für zwischendurch sehr zu empfehlen. Nur was einem nach dem Genuss übel aufstösst: der Preis! 2.50 euro für einen simplen Crêpe mit Nutella ist perfekt an die Grenze des Erträglichen plaziert. Viel mehr mag ich für ein im Grunde genommen sehr simples Gericht dieser Art nicht zahlen.

Nun dachte ich mir: vertrauen wir der selbstregulierenden Kraft des freien Marktes und schauen wir uns mal um auf diversen Weihnachtsmärkten. Und siehe da – ÜBERALL – selbst im tiefsten Osten der Republik (ok, nur in Rostock geguckt) kostet der kleine feine Crêpe 2 Euro und 50 Cent.

Bitte überzeugt mich vom Gegenteil und nennt mir Stadt plus Standort einer Crêpe-Bude, die diesen Preis unterbietet. Ich bin gespannt.

Oder als nette Geschäftsidee : warum nicht mal einen dauerhaften Crêpe Verkaufsstand / DönerCrêpe-Bude irgendwo am Bahnhof? Ich wäre Stammgast, und das um so häufiger, je angemessener der Preis. Wunschmarke: 1.50 Euro für einen Nougat-Crêpe.

Räumungsklage gegen Mantelhaus abgewiesen

Bielefeld. Das Landgericht hat am 18.10.2007 die ausgesprochene Sonderkündigung gegen die Firma Opitz an der Niedernstraße abgewiesen. Die Kammer für Handelssachen unter Vorsitz von Richter Heinrich Osthus…

… mehr spuckt google leider nicht aus, und auch die tageszeitungen machen ein grosses geheimniss drum (es sei denn man wird abonnement  und loggt sich ins e-archive ein.)

tja, nur leider habe ich kein abonnement und so ging die meldung spurlos an mir vorüber, und mich interessiert brennend, was denn nun mit dem mantelhaus geschehen wird und was noch an informationen in der pressemeldung enthalten waren.

also wäre es schön, wenn hier jemand per kommentar oder neuem beitrag mir die infos zukommen lassen könnte – schliesslich bin ich selber mieter im mantelhaus und finde es auch irgendwie unverschämt, das man die mieter als solches komplett im dunklen tappen lässt. es wäre ja schon recht hilfreich, einmal zu erfahren, wie es denn nun um das mantelhaus steht – allein schon um eine eventuelle „flucht“ aus den räumlichkeiten zu planen, bevor die grosse sanierung oder das sonderkündigungsrecht oder was auch immer zum zuge kommt.

aber so is das.. wenn es um millionen geht, zählt der einzelne mieter einen sch**dreck. „von telefonischen afragen bitte ich sie abzusehen“ etc. hauptsache die miete fliesst, das ist ja auch die einzige bedeutung die einem mieter zukommt.

zurück zum thema: wer hat mehr infos? besten dank im voraus.

Psychoterror am Eingang U-Bahn Tunnel Hauptbahnhof

stasi_20_schaeuble.JPGEs ist soweit. Wie bereits angedroht ( http://bielefeld-blog.de/07.03.2007/kameras-und-klassik-gegen-schluckis-an-der-tuete/ ), rieselt jetzt Klassik („Für Elise“) in einer unerträglichen Endlosschleife am Eingang der Bielefelder Stadtbahn-Haltestelle Hauptbahnhof auf Passanten und Regenschutzsuchende ein.

Ganz augenscheinlich bzw. ohrenkundig mit dem Plan psychologischer Kriegsführung wird also versucht, auf menschenverachtende Weise selbst das hartgesottenste Säuferhirn so zu quälen, dass sie offensichtlich ohne Gewalt bzw. Polizeieinsatz von alleine verschwinden.

 Es gelingt wohl so leidlich, allerdings leidet wohl halb Bielefeld mit. Jeden Tag bekomme ich einen halben Nervenzusammenbruch, wenn ich schon von weitem von diesem durch penetrante Wiederholung zum Geklimper degradiertem Klassikstück empfangen werde. Pfui. Ist das die neue Zeit, die sich da leise einschleicht? Statt Dialog und Sozialarbeit: Überwachung, Fingerabdruck, lebenslange Steuer-ID, und nun auch noch Psychoterror. Deutschland, wo schipperst Du  hin? Schäuble am Steuer. und noch andere Wirrköpfe. Ich mache mir Sorgen.