Skandal: Stadt zieht Straßen ein

Am Dienstag, 14. Juni, beginnen die Abbrucharbeiten für die Umgestaltung des Kesselbrinks. Gehweg, Radweg sowie rechter Teil der rechten stadteinwärtsführenden Fahrspur der Friedrich-Verleger-Straße werden eingezogen. Ein Teil der linken Seite der rechten Fahrspur wird als Radfahrstreifen freigehalten und als solcher provisorisch markiert. Die zum Baufeld führenden Fußgängerüberwege der Friedrich-Verleger-Straße und der Straße Kesselbrink werden gesperrt, Fußgänger auf die gegenüberliegende Seite verwiesen. Die Straße Kesselbrink ist nur noch aus Richtung Turnerstraße durchgängig befahrbar, der Verkehr wird über die Gegenfahrbahn geführt. Gehweg, Busspur und rechter Fahrstreifen werden eingezogen. Aus Richtung Kavalleriestraße ist die Einfahrt nur bis zur Wilhelmstraße möglich. Die Ausfahrt aus der Tiefgarage bleibt erhalten. Die Haltestelle Kesselbrink wird vor das Telekom-Hochaus verlegt. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis zum 29. Juli.

Pressemeldungen der größten Stadt zwischen Hannover und Hamm sind manchmal richtige Füllhörner. Da werden „Straßen eingezogen“ und vor das „Telekom-Hochaus“ gelegt.

Aber wie singt schon Roberto Blanco, der schwarze Tausendsassa? „Ein bisschen Spaß muß sein“…..

Ein Gedanke zu „Skandal: Stadt zieht Straßen ein

  1. Bob Baumeister

    Solange Sie die Friedrich-Verleger-Straße nicht verlegen ist im Einzugsbereich mit Abrissarbeiten zu rechnen …

Kommentare sind geschlossen.