„In der Summe schönes Jahr geht zu Ende“

„Liebe Bielefelderinnen und Bielefelder,

ein spannendes, oft anstrengendes, aber in der Summe schönes Jahr geht zu Ende. Das ist mein persönliches Fazit nach meinem ersten “Oberbürgermeisterjahr“. Ich hoffe, Ihr Rückblick fällt im Ergebnis ähnlich gut aus.

Es war anstrengend, in 2010 ein Sparpaket aus rund 250 Maßnahmen zu schnüren, die für jede und jeden Belastungen enthalten. Wir haben die Gebühren und die Steuern erhöht, gleichzeitig wurden unsere Leistungsangebote verringert. Gegen jede einzelne Maßnahme gab es gute Argumente und mir ist manches dabei nicht leicht gefallen. Aber letztlich geht es darum, das Ganze zu sehen und dafür zu werben, dieses Ganze gemeinsam zu verantworten. Wir stehen gemeinsam in der Verantwortung, Bielefeld vor der Überschuldung zu bewahren. Das kann nur gelingen, wenn wir alle unsere Ansprüche deutlich zurückfahren und uns auf Veränderungen einlassen. Ich bin davon überzeugt, dass es richtig war, die finanziellen Belastungen fair auf alle Schultern zu verteilen.

Bei aller Anstrengung gilt aber auch: Wir können das Haushaltsloch nicht alleine schließen, ohne Bielefeld dabei kaputt zu sparen. Das will niemand! Ich will weiter dafür arbeiten, dass unsere guten Einrichtungen beispielsweise in der Kultur und dem Sport erhalten bleiben. Denn sie tragen zur Lebensqualität für Sie alle bei. Sie machen unser Bielefeld aus.

Wir sind auf kommunalfreundliche Entscheidungen des Bundes angewiesen. Es ist nicht in Ordnung, dass der Bund weiterhin Lasten der Daseinsfürsorge, für die er verantwortlich ist, auf die Kommunen abwälzt! 80 Prozent der großen Städte in NRW sind heute im Nothaushalt oder vom Nothaushalt bedroht. Das zeigt: Die Ursachen für die Probleme liegen nicht in Bielefeld sondern in Berlin! Dort muss auch nach der Lösung gesucht werden. Gleichwohl müssen auch wir unsere Hausaufgaben erledigen. Das haben wir mit unserem Sparpaket in ostwestfälisch zupackender Art gemacht.

Liebe Bielefelderinnen und Bielefelder,
spannend und schön war in 2010 die gelungene U-20–Frauenfußball-WM. In Bielefeld wurde Deutschland „Weltmeisterin“! Gerne erinnere ich mich an die Begeisterung auf der Alm über guten Fußball, den ich in 2011 gerne wieder öfter dort erleben möchte… Toll war auch die gute Stimmung in der Stadt während der Fußball-WM. Wir waren wirklich gute Gastgeber. Und ich war einmal mehr stolz, ein Bielefelder zu sein.

Die Vielfalt in unserer Stadt ist beeindruckend. In Bielefeld leben Menschen der verschiedensten Nationalitäten und mit den verschiedensten kulturellen Hintergründen. Wir leben friedlich als Nachbarn miteinander. Wer sich in der Welt umschaut, weiß, dass dies keine Selbstverständlichkeit ist. Ich genieße diese Vielfalt und diese Kultur der gelebten Toleranz.

Ohne Ihr bürgerschaftliches Engagement wäre Bielefeld viel ärmer. Sie engagieren sich im Verein für andere Menschen, die Umwelt oder eine Idee. Bei meinen vielen Begegnungen in diesem Jahr konnte ich mich davon überzeugen: Sie, die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt, sind das Rückrat der Stadtgesellschaft. Sie bereichern mit Ihrer Umtriebigkeit und Ihren vielseitigen Interessen, Ihrer Leidenschaft das Stadtleben. Sie halten unsere Stadt zusammen – dafür sage ich Ihnen DANKE und verbinde das mit der Bitte: Machen Sie in 2011 bitte weiter!

Stillstand oder Langeweile befürchte ich für 2011 nicht: Der Hochschulcampus wird Formen annehmen, und endlich (!) auch der Kesselbrink. Auch über die neue Detmolder Straße wird nach dreijähriger Umbauzeit der Verkehr ab Frühjahr frei fließen. Und 2011 wird das Entscheidungsjahr über den Rückkauf der Stadtwerkeanteile. Ich freue mich auch auf Picasso. Im September kommt eine Ausstellung seiner Werke in die Kunsthalle.

Manches müssen wir in 2011 auch ändern. Dazu gehört die politische Beteiligungskultur. Alles weist darauf hin, dass Sie, die Bürgerinnen und Bürger, mehr Mitsprache bei Entscheidungen wünschen. Ich bin dafür, auch in Bielefeld neue Ansätze der Bürgerbeteiligung zu verfolgen. Mit der Innenstadtkonferenz und dem Forum Grundschulentwicklung haben wir begonnen. Ich biete Ihnen allen, die Sie an der langfristigen Entwicklung unserer Stadt außerhalb des politischen Tagesgeschäfts in den Zukunftsfeldern Klimaschutz, Bildung und Wirtschaft interessiert sind, den Bielefeld-Pakt an, dem Sie unter www.bielefeld-pakt.de beitreten können. Bielefelds Zukunft geht uns alle an!

Ich lade Sie ein, in einen neuen Dialog – auch in veränderten Formen – einzutreten. Ich bin zuversichtlich, dass wir so zu breit getragenen Lösungen kommen werden – auch beim anstehenden Thema Grundschulen. Auch hier gilt: Wir wollen das Ganze sehen und es gemeinsam verantworten.

Lassen Sie uns für das kommende Jahr zuversichtlich nach vorne schauen und mit Verantwortung und freundlicher Gelassenheit an die Aufgaben in 2011 herantreten.

Für das Neue Jahr wünsche ich Ihnen alles Gute, Gesundheit und Wohlergehen seien auch mit dabei!

Ihr

Pit Clausen

Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld“

Die größere der Stadtgazetten hatte unserem lieben OB ein eher liebloses Plätzchen tief drinnen im Lokalen eingeräumt. Deshalb hier noch mal der Text, den das Presseamt der Glitzermetropole an der reißenden Lutter versandte. Och ja. Die „Highlights“ waren schon Supi. ZB. das bühnenreife Theater um ARMinia Bxxxxxxxxxx 🙂 Unbezahlbar. Nicht mal mit Mastercard.