Aus für Labskaus?

Kraft Herkunft gehöre ich ja zur Zielgruppe jener recht unappetitlich-gemanscht aussehenden Tellerware, die „Labskaus“ heißt. Wichtigster Bestandteil ist Corned Beef. Ich habe die Leib – und Magenspeise ja weder als KInd noch heute besonders gemocht. Vor allem nicht mit roter Beete. Jetzt kam folgende Meldung, die meine Labskaus-Phobie eindeutig stärkt:

Bei 13 von 15 vom Landeslabor untersuchten Proben, die als Corned Beef gekennzeichnet waren, war der vorgeschriebene Anteil an Muskelfleisch ohne Fett und Bindegewebsanteilen unterschritten. Zudem beanstandeten die Kontrolleure mehr als die Hälfte der Proben wegen fehlerhafter oder fehlender Kennzeichnung von Zusatzstoffen. Nur eine einzige Probe war einwandfrei.

Herrlich, was unsere Lebensmittelgauner da so alles in Dosen verpacken. Hunde und Katzen bekommen oft besseres Essen. Wer aber mal aufmerksam in Einkaufswagen und – körbe schaut, kriegt die Erklärung geliefert:

– es muß „viel“ sein
– es muß „superbillig“ sein
– es muß meist extrem süß sein
– es muß schrecklich unnatürliche Farben
– und es muß in das „Geiz ist geil“-Schema passen

Dann könnte man auch locker Corned Beef aus Schabefleisch machen und all die schönen Fleischreste auch noch verwerten. Sag bloß nicht „Schnitzel“ zu einem „Toastie“. Sonst erschießt Tilmanns Dich.