Keine guten Nachrichten

Beim Absturz eines Flugzeugs in Bielefeld (Windelsbleiche) sind heute Vormittag nach ersten Informationen vier Menschen (NW berichtete zunächst von, jetzt aber vier Toten) ums Leben gekommen. Nach unbestätigten Informationen soll es eine Maschine aus Polen gewesen sein, die offenbar unterhalb des Südhangs des Teutoburger Waldes zerschellt ist. Quelle: Westfalen-Blatt

Und aus dem Nahen Osten lesen wir:

Bei der gewaltsamen Stürmung der internationalen Gaza-„Solidaritätsflotte“ haben israelische Elitesoldaten mehr als zehn Aktivisten getötet. An Bord des Schiffes befanden sich unter anderem auch die beiden Bundestagsabgeordneten Annette Groth und Inge Höger (Die Linke) aus Herford sowie der schwedische Erfolgsautor Henning Mankell. Jeder Kontakt zu den Passagieren an Bord ist unterbrochen worden. Quelle: NW Bielefeld

Wie schnell da doch der nette Grand Prix vom Samstag zur Marginalie wird. Mankells faszinierenden Roman „Das Auge des Leoparden“ hatte ich grade gestern ausgelesen beiseite gelegt. Jetzt ist der streitbare Schwede („Wallander-Romane“) wohl mittendrin in dem Stoff, der in Palästina/Israel seit Jahrzehnten wie ein Pulverfaß auf jeden Funken wartet. Ohne die eine oder die andere Seite ohne Wissen um die Fakten vorverurteilen zu wollen: Abgesehen von gewissen arabischen Organisationen scheint Gott aber auch der gegenwärtigen israelischen Führung wenig Verstand beschert zu haben, wie man dort fast jeden Tag beweist.