Gutti unter Beschuß

Offener Brief der Stammbesatzung der Gorch Fock

Sehr geehrter Herr Minister,
mit diesem Brief möchten wir uns als Stammbesatzung zu den Behauptungen, die in der Presse kursieren, äußern. Des Weiteren soll dieser Brief Ausdruck und Zeichen sein, wie sehr die Stammbesatzung hinter ihrem Kommandanten steht. […

Das Feuer auf den so hochgejazzten „Politstar“ ist freigegeben. Ein hinter der Fassade doch ziemlich inhaltsleerer Politeleve wird enttarnt. Auf den TV-Kanälen: „Gutti“. In den Printmedien „Gutti“. Auf den „Nachdenkseiten„: Gutti. In einem Brief hat die Stammbesatzung jetzt dem Superforschen („Ich? Ich mache keine Fehler. Die machen nur die Anderen“) ihre Stellungnahme übermittelt. Was war er noch mal in der skandalumwitterten Mittenwalder Gebirgsjägerkaserne? Was war er da noch gleich?

3 Gedanken zu „Gutti unter Beschuß

  1. Dougan

    Egal wie viele Kommisionen kommen, es hat ja auch lange gedauert, bis da wer auf der Gorch Fock eingetroffen ist, so hält die Besatzung, zumindest die männliche auf Dick, Strick und Kacke zusammen. Notfalls werden diejenigen, welche reden wollen, entsprechend unter Druck gesetzt.

  2. textexter Artikelautor

    Nach fast 15.000 Ausgebildeten auf der Gorch Fock ist das jetzige Hochkochen ein wenig befremdlich. Wer auf einen Großsegler geht, sollte sich mit den besonderen Umständen vertraut machen. Und das sage ich als „alter“ Segler und ausgewiesener Nichtfreund der Bundeswehr.

  3. notepicker

    Erstaunlich wie genau doch einige Leute über die Vorgänge auf der Gorch Fock Bescheid wissen, wenn’s denn nur in der Bild gestanden hat. Was sind da schon die Stimmen ehemaliger Kadetten, die Stammbesatzung und Kapitän nur die besten Zeugnisse ausstellen, was bedeutet da schon die Aussage einer ehemaligen Kadettin die Bilder von der Äquatortaufe seien während ihres Lehrgangs gemacht worden und dabei habe sich niemand erbrochen und die Teilnahme sei absolut freiwillig gewesen.
    Egal die männliche Besatzung hält „…auf Dick, Strick und Kacke zusammen. Notfalls werden diejenigen, welche reden wollen, entsprechend unter Druck gesetzt.“

Kommentare sind geschlossen.