Und das, wo der Aufschwung an den Türen kratzt

Wer sich über die wieder zunehmende Zahl leerstehender Ladenlokale in unserer wunderschönen Nachkriegsmetropole wundert, darf sich an dieser Meldung goutieren, ist es doch in Bielefeld kein Jota anders:

„Eine Hoffnung für den Konsum in Deutschland ist nach wie vor die Tatsache, dass der Staat die Verbraucher im laufenden Jahr durch Abgaben und Steuern nicht weiter belastet“, sagte Rubisch. Deutlich pessimistischer als die Commerzbank gibt sich indes die UniCredit. Die deutschen Einzelhandelsumsätze bewegen sich nach Einschätzung der Bank derzeit nahe am Desaster. So ergebe sich nach den enttäuschenden Dezember-Zahlen für das vierte Quartal ein Rückgang der Einzelhandelsumsätze um drei Prozent, heißt es in einer Studie der Bank.“

Auf den Staat brauchern hiesige Einzelhändler wirklich nicht zu hoffen. Da kommt höchstens noch was obendrauf. Irgendwas aus der Klima -, Biosprit -, sonstwie -Ecke wird sich schon noch finden lassen. Man könnte auch die Vergnügungssteuer erhöhen. „Einmal durch die Altstadt flanieren. 5 Euro“. Aber wer erlebt dabei schon großes Vergnügen?