Wahnsinnsidee „besonders saubere Fahrzeuge“

Zur Ankurbelung der Konjunktur will die Bundesregierung die Kfz-Steuer für umweltfreundliche Neuwagen bis zu zwei Jahre lang aussetzen. Das bestätigte Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) im ARD-„Morgenmagazin“. Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) werde den Bundesländern den Vorschlag machen, „besonders saubere Fahrzeuge“ für eine befristete Zeit von der Steuer auszunehmen. Die Länder, denen diese Einnahmen bislang zustehen, müssen noch zustimmen. Insgesamt flossen vergangenes Jahr durch die Kfz-Steuer 8,9 Milliarden Euro in die Kassen des Staates.

Beim Schröder-Team, Neotechnik und Mercedes am Stadtholz nebst BMW-Cloppenburg wissen sie ab Morgen nicht, wo sie so schnell die ab 60.000-€-Autos herbekommen sollen. Wo doch die Hersteller einfach nichts bauen. Glaubt die gloriose Truppe um „Die Perle der Uckermark“ und Peer „Hochstirn“ S. wirklich, damit ließe sich der Verkauf von neuen Autos ankurbeln?

Die „Deutsche Umwelthilfe e.V.“ kommentiert das so:

Heute vorgestelltes angebliches Anreizprogramm zum Kauf umweltfreundlicher Neuwagen ist einseitiges Konjunkturprogramm zur Absatzförderung von Spritfressern – der Kauf spritsparender Kleinwagen wie Smart wird mit 40,50 Euro subventioniert, der 2,8 Tonnen schwere Geländewagen Q7 mit 500 PS und 298 g CO2/km hingegen mit 1.852,80 EUR – Deutsche Umwelthilfe fordert Bundestag auf, die von der Bundesregierung geplante absurde Subvention für Neuwagen zu stoppen – DUH-Bundesgeschäftsführer Resch: „Bundesregierung verabschiedet sich mit dieser Verkaufsförderung für Klimakiller vom Klimaschutz im Verkehrsbereich“

2 Gedanken zu „Wahnsinnsidee „besonders saubere Fahrzeuge“

  1. Hans H.

    Grandioses Konzept. Blutleer und unüberlegt wie alles, was diese Große Koalition bisher auf die Beine stellte. Note: 6.

Kommentare sind geschlossen.