Nun völlig abgehoben, Frau Dr. Merkel?

p1000510.JPG
Screenshot: NW 30.09.10

Mit Politik „für alle Deutschen“, wie die Dame, der der Mauerfall in der Sauna buchstäblich „am Arsch vorbei ging“, großmäulig ankündigte, hat das Berliner Getue ja nun nichts mehr zu tun. Das ist Klientelpolitik vom Feinsten. „Dann hebt sie ab und völlig losgelöst, schwebt die Merkel“, lachen wir mal Hohn mit einem Hit früherer Jahre. Aber es sind ja nicht nur die Mieter, die sie mit ihren Wahnvorstellungen aufbringt….

Es wird Zeit, der Dame einen neuen Job in Moskau zu besorgen. Russisch spricht sie ja fließend. Wahlweise geht sie sicher auch zu ihren „Freunden jenseits des Atlantiks“. Vielleicht als Komissarin mit reichlich Konsomolski-Erfahrung nach Afghanistan. An den Hindukusch. Husch, husch, Angela. Bei den Quanten wisen Sie doch Bescheid. Nehmen Sie sie schon einmal fürsorglich in die Hand.

Es könnte auch so weitergehen. Vorausgesetzt, die – noch – Systemkonformen Medien berichten überhaupt:


Ein Dutzend Demonstranten hat am Mittwoch eine Filiale der Deutschen Bank in Berlin besetzt. Sie forderten mehr Finanzmarktkontrolle und Umverteilung und harrten eineinhalb Stunden in der Niederlassung am Kurfürstendamm aus. Danach räumten sie die Filiale friedlich. Nach Polizeiangaben duldete das Geldhaus die Aktion. Eine Filiale am Wittenbergplatz, auf die es die Demonstranten zuvor abgesehen hatten, war jedoch verriegelt. Während der Besetzung sammelten sich laut Polizei rund 80 Unterstützer vor der Filiale und entrollten ein „Enteignet“-Transparent. Die Veranstalter sprachen von 150 Teilnehmern.

Vom Kurfürstendamm bis zum Kanzlerinnenamt in Mitte sind es nicht viele Kilometer. Und die S- und U-Bahnverbindungen sind hervorragend…

Ein Gedanke zu „Nun völlig abgehoben, Frau Dr. Merkel?

  1. michi

    Vielleicht dürften die Mieter, deren Wohnung nicht saniert wird, dann die Miete entsprechend kürzen?

    Vor allen Dingen glaubt Mutti ja, dass das für die Mieter es ein Nullsummenspiel wird. Mehr Miete, dafür entsprechend weniger Nebenkosten. Aber ich Glaube eher, dass wenn weniger Energie verbraucht wird, die Energieversorger einfach die Preise erhöhen werden.

    Besonders neidisch bin ich zur Zeit auf einen Kollegen aus einer anderen Stadt. Dessen Wohnungsgenossenschaft hatte Langeweile und sanierte die Wohnungen. Und nun schreibt die Genossenschaft sinngemäß: „Aufgrund der langen und intensivieren Belästigung durch die Sanierung wird auf eine Mietanpassung verzichtet.“

Kommentare sind geschlossen.