Bielefeld hat einen Boxweltmeister

Profiboxer Marco Huck aus Bielefeld ist neuer Weltmeister im Cruisergewicht und damit am Ziel seiner Träume angelangt. Der 24-Jährige entthronte am gestrigen Samstagabend vor 8.000 Zuschauern im Gerry-Weber-Stadion in Halle WBO-Titelträger Victor Emilio Ramirez aus Argentinien mit einem einstimmigen Punktsieg über zwölf Runden.

Marco Huck feierte damit den 26. Sieg im 27. Kampf. Seine einzige Niederlage hatte der im ehemaligen Jugoslawien geborene Deutsche, der in Bielefeld lebt, am 29. Dezember 2007 in der IBF-WM gegen den US-Amerikaner Steve Cunningham erlitten. Huck wird nun seinen Europameistertitel, den er noch hält, niederlegen. Der ein Jahr ältere Ramirez musste im 17 Profikampf seiner Karriere hingegen die zweite Niederlage hinnehmen. Quelle: spox.com.

5 Gedanken zu „Bielefeld hat einen Boxweltmeister

  1. herostratos

    Bei aller lolaklpatriotisch motivierten Euphorie – 8 Runden im Rückwärtsgang und eine Verwarnung wegen Tiefschlags = Punkteabzug – viele Unparteiische am Ring hielten dieses „einstimmige“ Ergebnis für ungerecht….und hätten ein Unentschieden für angemessen gehalten…bis auf die wenigen Funktionsträger des Verbands und die Fans von Marco Huck…Ramirez wird Revanche verlangen, woanders als in Halle, und da wird’s schwer für Marco Huck, den Titel zu behalten…

  2. Doc Schneider

    Der jugoslawische Weltmeister, er lebe hoch!
    Und Box-Business war immer schon eng mit Schiebung verknüpft.

  3. textexter Artikelautor

    Nicht war sondern ist. Aber Jugoslawien? Damit verbinde ich eher Balkan-Platte und Slow..dingsbums.

Kommentare sind geschlossen.