5 Gedanken zu „Andere sollen bis 67 arbeiten

  1. blitzmerker

    Darüber wurde doch schon vor Jahren im TV-Funk berichtet.
    Die Leute sollen teilweise wegen kleinster Rückenbeschwerden etc. in die angebliche Dienstunfähigkeit gedrängt worden sein. Personalabbau auf Kosten der Allgemeinheit, mit Billigung der Aufsichtsbehörde, sauber.
    Warum hat sowas nie Konsequenzen für diese Heinis?

  2. textexter Artikelautor

    Weil eine Krähe der anderen nicht die Augen aushackt. Das tun sie nur mit den Dusseln, die an der Wahlurne wieder das Kreuzchen für die dööfsten Krähen machen. Damit das „System doof“ überleben kann.

  3. herostratos

    …es sind ja nicht nur die Postler, die schon Heinz Nixdorf in den 80ern mal „die 500.000 Faulpelze von der Post“ genannt hatte. Was bei den Postlern der fatale, von Ärzten schwer zu widerlegende Rückenschmerz ist, ist bei den lehrern das „burn-out-syndrom“, das man sich so ab 52 jahren gönnt…und nach der frühpension einen lukrativen job ausübt, um anderen, die es eigentlich bitter nötig haben, die Arbeit zu stehlen…es gibt dafür sehr, sehr viele Beispiele….

  4. Hel

    Die Deutsche Telekom AG hat 2008 in Deutschland 131.700 Mitarbeiter, Frühpensionäre 1369 =1,04%.
    Die 1,04% sind doch nicht viel.

    Sind denn alle Frühpensionäre S………?

  5. Peter Mahlmann

    Was ist denn hier los? Der Steuerzahler hat bekanntlich reichlich Geld. Warum sollten das nicht treue Staatsdiener kriegen, die 20 oder sogar mehr Jahre gebuckelt haben? Das ist doch nur die übliche Neiddebatte. Warum ruft hier keiner „Rente ab 40 für alle!“ Das Geld fällt doch vom Himmel.

Kommentare sind geschlossen.