Rechenfehler im Zentralabi

30052008.jpg

Eine der Mathematik-Aufgaben für den Leistungskurs im NRW-Zentralabitur ist offenbar unlösbar. Zu diesem Ergebnis kommt der Bonner Mathematik-Professor Peter Koepke in einem Gutachten. Dies berichtet die „Rheinische Post“ (Freitagausgabe). Die Aufgabe zum Thema Wahrscheinlichkeitsrechnung ist laut Koepke „falsch gestellt“ und „wesentlich unvollständig“. Es fehle eine entscheidende Angabe, die die Schüler selbst hätten einsetzen müssen. Dies aber könne man laut Koepke nicht von Schülern verlangen. Selbst ein Aufsicht führender Lehrer hätte in der Situation wohl kaum eine klare Entscheidung für eine Zahl treffen können, heißt es in dem Gutachten weiter. Ein Gymnasium hatte ihn gebeten, die Aufgabe durchzurechnen.

Da sind wir mal gespannt, was unsere Bielefelder Schulministerin Barbara Sommer dazu sagen wird.