Preissteigerungen zeigen Wirkung

Die Erhöhung der Märchensteuer um 3 Punkte ist nun schon eine Weile her, aber die teilweise exorbitanten Preiserhöhungen im Einzelhandel, bei Energie, Benzin und Heizöl sowie Gas zeigen nach wie vor deutliche Wirkung auch hier Ostwestfalen. Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) setzte der Einzelhandel in Deutschland im April 2008 nominal 1,5% mehr und real 1,0% weniger um als im April 2007. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass der April 2008 mit 26 Verkaufstagen drei Verkaufstage mehr hatte als der April 2007. Dieses Ergebnis für den April 2008 wurde aus Daten von sieben Bundesländern berechnet, in denen circa 76% des Gesamtumsatzes im deutschen Einzelhandel getätigt werden.

Im Vergleich zum März 2008 war der Umsatz des Einzelhandels im April 2008 unter Berücksichtigung von Saison- und Kalendereffekten nominal um 1,3% und real um 1,7% niedriger. Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im April 2008 nominal genauso viel und real 4,8% weniger um als im April 2007. Bei den Supermärkten, Selbstbedienungs-Warenhäusern und Verbrauchermärkten wurde nominal 0,2% mehr und real 4,7% weniger als im Vorjahresmonat umgesetzt. Beim Facheinzelhandel mit Lebensmitteln lagen die Umsätze nominal um 2,8% und real um 6,1% niedriger.

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln lagen die Umsätze im April 2008 über den Werten des Vorjahresmonats (nominal + 2,7%, real + 1,6%). Im sonstigen Facheinzelhandel (zum Beispiel Bücher, Schmuck und so weiter) wurde nominal 7,7% und real 10,4% mehr umgesetzt. Auch im Versandhandel gab es deutliche Umsatzsteigerungen (nominal + 10,0%, real + 9,3%). Dagegen sanken im Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung und Schuhen die Umsätze um nominal 9,7% und um real 10,0%.

In den ersten vier Monaten des Jahres 2008 setzte der Einzelhandel nominal 1,6% mehr und real 0,9% weniger um als im Zeitraum Januar bis
April 2007.

5 Gedanken zu „Preissteigerungen zeigen Wirkung

  1. Altherrenriege

    Im Buchhandel (Phönix) gibt es kleine Notizbüchlein (ca. 7x10cm, nur leere linierte Seiten) zum STÜCKPREIS von 11,25 Euro (in Worten: fast 22 Mark!). O-Ton Vekäuferin: „Die verkaufen sich überraschend gut“.
    Die Frage, was diese Notizbücher denn so teuer macht kontte sie leider auch nicht beantworten.

  2. blitzmerker

    Steht da vielleicht „Moleskine“ drauf?
    Marketing durch Legendenbildung = hoher Preis, den viele gerne zahlen

  3. mika

    @Altherrenriege

    Das ist doch nur eine „gefühlte“ Preissteigerung. Einfach noch´n Computer oder eine Waschmaschine dazukaufen und schon sieht´s preislich unterm Strich viel besser aus! 😀

  4. Observer

    Moleskine: Billiger als eine Breitling, aber teurer als eine Zigarettenmarkenschachtel (um sich im angesagten Laden mit identitätsstiftenden Requisiten zu positionieren).

Kommentare sind geschlossen.