Weltpremiere auf der Alm

Wenn heute Abend ab 18 Uhr in der Arena auf Schüco das erste der drei Schicksalsspiele von Cheftrainer C. Ziege gegen „Eisern“ Union Berlin angepfiffen wird, ist die Edelpickert-Etage der Roland-Kentsch-Gedächtnis-Tribüne pikepackevoll mit weltweit renommierten Trainern. Ein Mourinho von Real Madrid wird ebenso erwartet wie ein Jogi Löw, Jupp Heynckes und van Gaal, das Feierbiest. Sie alle wollen eine Weltpremiere miterleben, die der nimmfreudige FIFA-Chef Blatter gegen reichlich Bares eingefädelt hat:

Die virtuelle Abwehrwand

Und die geht so: Derzeit hat der Tabellenletzte der Liga 2 Probleme, den „Zwölften Mann“ in genügender Zahl in die Arena zu bekommen. Es bleibt eher bei einem halb Amputierten. Sprich „ziemlich leere Hütte“. Folglich hat sich C. Ziege, dieser bisher eher unverbrauchte Jungtrainer der ARMinia, etwas einfallen lassen, was an Genialität nicht zu überbieten ist. Vor jeder Halbzeit spannt sich vor dem ARMinia – Tor eine Art „virtuelle Mauer“, ein sehr elastisches Netz aus in Fichte dicht geknüpftem Polyamid. So kann Torwarte Eilhoff sein Tor alleinlassen und wiird zum Feldspieler. Die „virtuelle Wand“ fängt jeden Schuss ab.

So sieht die „virtuelle Wand“ aus der Nähe aus. In Jöllenbeck, Dornberg und Senne packen sie da Kartoffeln rein:

die-virtuelle-wand.jpg