Wie sich die Dinge gleichen

Rund läufts derzeit bei den Arminen auf dem Rasen sicher nicht. Und schon geht die bekannte Hatz wieder los. Allen voran das Leib-und Magen(schmerzen)blatt NW Neue Westfälische. Im Sportteil veröffentlicht Sportredakteur Torsten Ziegler einen vernichtenden Kommentar über Jahrhunderttrainer „Power“ – Ernst Middendorp. Vor noch nicht allzu langer Zeit als Retter der Arminen gefeiert und unkritisch vergöttert, wird er nun in Stücke gerissen ob vermeintlicher oder wirklicher Fehler bei Taktik, Auswechslungen oder Aufstellung der Arminia. Wagen wir mal eine Prognose: Sollte Arminia das Pokalspiel am Mittwoch bei Rapoldas Koblenzern verlieren und damit auch ein schönes Stück weiterer möglicher Einnahmen, wird der neue Trainer Torsten Ziegler heißen. Und der macht dann in der gewärmten Redaktionsstube alles richtig: Halfar von Anfang an rein. Zwei Torleute ins Tor. Drei weitere Stürmer vorne. Jörg Böhme kriegt die in Steinhagen-Amtshausen beim TSV geübten Freistöße und Ecken wieder hin.

Uffzzz. Wenn´s denn alles so einfach wäre mit dem kleinen blauschwarzen Club im großen Fußball-Aufzug. Was sollen denn da eigentlich Großclubs wie der 1. FC Köln z.B. sagen, die einen selbst ernannten Trainerweltstar mit dickem Daum(en) an der Linie haben und nicht aus dem 2.Liga-Mittelmaß herauskommen? Arminia wäre nicht Arminia, wenns anders wäre als es ist. Vielleicht ist es genau die Tragik, die auch die Stadt Bielefeld umweht. Aber die kann sich ja damit herausrausreden, es gäbe sie in Wirklichkeit garnicht …..

PS: Die erwähnte Zeitung umjubelt auch die lange Ladenöffnung am Sonntag und das „Megaevent“ auf dem Kesselbrink. Normalität und kritische Distanz wären wohl eher angebracht.

arminianw.jpg