Neoliberale Schwafelei

p1050296.JPG

Wahrscheinlich wohl eher Zufall, die heutige Seite 1 der NW. Oben Friedrich der Große. Preußens „Alter Fritz“ und darunter das neoliberale Geheule und Geschwafle und Versprechen des Rainer Brüderle, Wirtschaftsminister von der Splitterpartei FDP (5% laut neuster Forsa-Umfrage, Union bei 29%). „Ein jeder soll nach seiner Facon selig werden“ hat König Friedrich einmal geschrieben. Das krude Mohnsche Weltbild der gemein nützigen Bertelsmann-Stiftung aus dem Nachbarweiler Gütersloh mit den vielen gekauften Politikern, „Experten“ und TV-Quasselrunden Füllenden setzt da noch eins drauf: Jobwunder in Deutschland. Vollbeschäftigung. Hurra. Dann singt der trinkfreudige Mann aus dem Schwäbischen das Hohe Lied der Leiharbeit, der Aufstocker, der „5 Euro die Stunde reichen und dann geh zur Aufstockung“. Was bereits Millionen tun. Womit wir letztlich mit unseren Steuern den Unternehmern ein schönes Leben machen, die „Arbeitsplätze schaffen“, aber keine anständigen Löhnen zahlen wollen oder können.

Ein Kommentar auf Seite 2 der NW rückt das Ganze ins richtige Licht und merkt an:

„Gegen die aufstockende Sozialhilfe, die in der realen Arbeitswelt einen Niedriglohnsektor überhaupt erst ermöglicht, hat man natürlich keine Einwände. Da darf der Staat dann gerne reparieren“.

Man kann es natürlich auch so machen wie der soeben verstorbene Ramschkönig Theo Albrecht und sein Bruder: Mitarbeiter für einen Appel und ein Ei beschäftigen und jedes Jahr die Lieferanten noch ein Stückchen weiter drücken. Dann klappt es schon mit dem Milliardenvermögen der ach so bescheidenen Essener. Der umzäunte uneinsehbare eigenene Golfplatz von 20 Hektar und die x-fach Millionenvillen in Mülheim bei Essen sind da nur Zierde der „Hoch Bescheidenen“, wie es in einer ganzseitigen Traueranzeige des Konzerns heißt. Ob denn jetzt mit ein paar Milliarden eine Stiftung für die, die die seltsamen Läden täglich entern, eingerichtet wird? Man könnte ja zB. ein paar hundert Aldi-Kitas bauen, die ihren täglichen Bedarf wiederum in den schmucklosen Einkaufsbuden decken…..