Architektonische Weltklasse unter 3 Sparren

p1050249.JPG

Die vom grünen Teuro umklammerte Stadt mit dem unaussprechlichen Namen spart an allen Ecken und Kanten. Jetzt geht es der Symbolfigur, dem Leineweber, an die Pfeife. 13.600 Euro kosten die bronzenen Leineweber jährlich, die an XXXXder – Firmen zum 100sten verliehen werden. Tradition ist den Harlekinen im Rathaus am Niederwall also nichts mehr wert. Da wäre es doch nur konsequent, alles, was auch nur entfernt mit der Tradition dieser Ansiedlung unter dem Sparren-gekrönten Steinhaufen hoch oben zu tun hat, einzusparen.

Schließlich hat diese Glitzermetropole doch Ein – und Durchblicke, die kein Hunsrückdorf und kein New York so bieten können. Und einen OBPit, der Alfred Biolek doublet schon gar nicht. Avanti dilletanti!

Völker dieser Welt, schaut auf diese Stadt. So sieht Schönheit pur aus:

Einblick

p1050224.JPG

Durchblick

p1050225.JPG

Kasten unter Sparrenburg

adenauerplatz.jpg

Ausnahmsweise mal nicht von NW-Frücht montiert: Links neben dem Möbler Tick plant die Bautra GmbH einen Kasten, prosaisch „The Cube“ genannt. Kommst Du also demnächst vom Ossidamm runter und hälst auf den Adenauerplatz zu, erschrick nicht, wenn sich vor Dir ein Klotz im „internationalen Stil“ auftürmt. Befällt Dich der Brechreiz und Du schafft die Grünphase der Ampel nicht, gibt einen Tick mehr Gas und dann hast Du dat Dingens schnell hinter Dir, die Freiheit des Kunsthalleklotzes rechts winkt Dir und an der Ampel dahinter suchst Du Schutz in der oberen Oberstraße mit ihren leeren, anscheinend unvermietbaren Schaufensterhöhlen.

Die Metropole der Brachflächen tut wirklich alles um ins Gespräch zu kommen. Dabei hätte doch die Hasentonne neben der Stadthalle schon zum ewigen Ruhm gereicht. Jetzt noch den Kesselbrink mit dem freitragenden Pit-Clausen-Verhau mit echten Swarovska-Glitzersteinen überspannen und die Glitzermetropole wird allein wegen ihrer neuen Bauten Pilgermekka neuer, absurder Architektur.

Was braucht es da noch einen Leineweber?

3 Gedanken zu „Architektonische Weltklasse unter 3 Sparren

  1. textexter Artikelautor

    Richtig 🙂 Aber wenn man einen Rückspiegel fotografiert ist das so.

  2. stefanowitch

    Finde ich wirklich gut! Ohne Sche….!
    Sieht aber doppelt so hoch bestimmt noch viel imposanter aus.
    Beim 360 Grad-Hochhaus, hat man ja damals, noch kurz vor Baubeginn zwei Ebenen gestrichen. Die könnte man dann ja nebenan draufsetzen.

Kommentare sind geschlossen.