Opel-Posse immer verrückter

dsc01830.JPG

Der Mann von Opel-Hagemann schaut noch trauriger denn sonst und antwortet auf die beiläufig gemurmelte Frage, was er denn nach dem Abwrackwahn tue, mit einer Stimme, die zur Berliner Oberposse um die amerikansiche Autobauertochter mit deutschem Namen paßt: „Däumchen drehen. Die Dropse sind doch alle gelutscht“. Während die in Sonderschichten und Kurzarbeit zusammen-gekloppten Wägen vom Transporter rollen, legt er Schilder in die Autos:

dsc01832.JPG

„Unsinnig. Fragt ja eh kaum noch jemand nach“, zuckt der Hagemann-Mann die Schultern. Da wußte er noch nicht, daß Fiat die Notbremse gezogen hat und indirekt zugibt, die Kohle zur Übernahme nicht zu haben. Wie auch bei eigenen Milliardenverbindlichkeiten. Vielleicht hofft man aber auch, beim Ausschlachten des Insolvenzkadavers billig dabei zu sein. Auch der Roulardenbraterin und Kanzlerspielerin plötzliche Eingebung, „Eine Insolvenz von Opel schließe ich nicht aus“, wird uns nicht hindern, an Pfingsten fein zu grillen. Wahrscheinlich weiß die ausgewiesene Wirtschaftsfachfrau und herausgehobene Managerin der „Deutschland AG“ ebenso wie ihr Kleinbetriebserfahrener Herr Guttenzwerg, was man dann in der Insolvenz mit Opel macht.

dsc01829.JPG

Wenden wir uns noch mal dem Mann von Hagemann zu: „Absolute Scheiße, was die da machen. Absolut. Keiner kauft beim insolventen Opel Opel. Die labern jetzt seit über einem halben Jahr, nur weil Wahljahr ist“. Klar. Aber Chevrolet vom pleiten GM Daewoo in Südkorea dann auch nicht mehr.

dsc01831.JPG

Fressen aber geht immer. Die Aldi´s teilen grad mit, „extrem expandieren“ zu wollen.

3 Gedanken zu „Opel-Posse immer verrückter

  1. kath

    Ich tausche im April meinen Grande Punto gegen einen Opel Tigra Twintop, dann doch.
    Komplett unzufrieden mit dem nicht vorhandenen Service bei E&D und der Qualität dieses zusammengefalteten und geklebten Fahrzeugs.
    Nach 2000km denke ich, ich fahre eine 14 Jahre alte Karosse. Stoßdämpfer hinüber, Blinkerprobleme, Motorsteuerung fehlerhaft usw. usf.

  2. textexter Artikelautor

    Siehste kath. So wärs gekommen, hätte der Kaschmirgewandete Kettenraucher aus Turin Opel gekriegt. Ich fahr zwar keinen Blitz, weiß aber von einigen Leuten, die ewig bis heute Autos mit dem Blitz fahren und ziemlich zufrieden sind. Die teilweise in den Foren chice Hetzerei auf Opelautos finde ich gradezu lächerlich. E & D scheinen ihren Glasneubau noch nicht verkraftet zu haben. Zu den Töchtern der Fabricca Italiana, Alfa und Lancia, könnte ich nach einigen einschlägigen Erfahrungen allerdings Abendfüllende Vorträge halten.

  3. kath

    AlFiLa hat mich bisher noch nie enttäuscht, im Gegenteil. Immer fest von überzeugt gewesen, bis zum Grande Punto.
    Nach 4 Wochen und 2300km kann ich nicht mehr nachvollziehen, warum diese Plastikkarre so hochgelobt wurde.
    Hatte Mitte Mai bereits als Leihwagen einen Panda, der verarbeitungstechnisch schlechter, aber fahrspaßtechnisch und mängeltechnisch tausend Mal besser war.

Kommentare sind geschlossen.