DSC Alpecin Bielefeld

So oder so ähnlich könnte die Zusammenarbeit zwischen Alpecin und Arminia aussehen. Geheimnisvoll, was verkündet werden soll. Noch hält es die NW nicht für erwähnenswert, aber Arminia selbst legt auf der eigenen Homepage den Grundstein für alle Spekulationen.

Was wird geschehen? Ähnlicher Deal wie mit dem Klinikum: Lassen sich jetzt alle Haarausfall geplagten Spieler von Alpecin behandeln? Oder trägt Dr.Klenk bald ein Arminia-Trikot in der Werbung?

Hintergrund der Geheimnismacherei: Aufmerksamkeit der Presse. Alpecin nutzt es als Werbung. Arminia als klares Statement: In uns kann man investieren! Man darf gespannt sein, was es Montag zu hören gibt. „In der Tat“ wirds bis dahin viel Raum für Spekulationen geben.

„Ab morgen, jeden Morgen“: Spekulationen!

5 Gedanken zu „DSC Alpecin Bielefeld

  1. Dougan

    Nun, wie bekannt ist, ist Alpecin ja der Experte für Haarausfall. Bei der Gurkentruppe der Alm mit ihren sogenannten Vorteilen ist dies kein Wunder, sind die Fans doch schon fast alle Kahlköpfig, nach diesen beschissenen drei Jahren. Am Besten, obzwar nur Utopie, läßt sich Arminia von `nem Ölscheich oder rußischen Rohstoffriesen oder Neomillionär kaufen. Der Laden wird dicht gemacht und wieder komplett neu aufgestellt. 😉

    Interessant ist, daß früher, noch vor 20, 30 Jahren solche Personen am Erwerb von Objekten interessiert waren, welche aus Amerika stammten. Nur sind diese mittlerweile am Schwimmen im Pleiteteich.

    Wo das wohl hinführt…, 🙂

  2. textexter

    Neulich bei Knigge in der Obernstraße soll Dr. Klenk intravenös becappuchinot worden sein….

  3. Arminia-Junky

    Zitat Dougan: „>>Nun, wie bekannt ist, ist Alpecin ja der Experte für Haarausfall. Bei der Gurkentruppe der Alm mit ihren sogenannten Vorteilen ist dies kein Wunder, sind die Fans doch schon fast alle Kahlköpfig, nach diesen beschissenen drei Jahren.<<"
    Wenigsten hast Du Deinen Humor noch: 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 :-).

    Ich würde mich jetzt nicht so auf die Millionen von Alpecin freuen. Gerüchteweise geht es nur um eine Sponsorenaktion am letzten Spieltag. Wie viel Knete auch immer kommt, das Riesenloch von 29 Millionen kann keiner alleine stopfen.

    Wobei Arminia ja auch schon 29.000€ weiter helfen würden. Das ist dann prozentual vom gesamten Schuldenberg 1 Promille. Genau diesen Pegel braucht man(n) um einigermaßen Spaß an Arminia zu haben.

Kommentare sind geschlossen.