Unter 20 Cent/Liter für OWL-Milchbauern

Da kommt nichts Gutes auf die Milchbauern in OWL zu. Rund ein Dutzend Basis-Milchprodukte werden wohl spätestens kommende Woche im Handel deutlich im Preis gesenkt. Die ersten Kontrakte sind unterschrieben. Dies berichtet die Lebensmittel Zeitung in
ihrer morgigen Ausgabe. Anfang dieser Woche hat der Discounter Aldi die neuen Kontrakte für Trinkmilch, Quark, Sahne und weitere Basisprodukte der Weißen Linie mit den Molkereien abgeschlossen. Marktteilnehmer berichten von deutlichen Abschlägen im zweistelligen Prozentbereich gegenüber den seit November 2008 geltenden Verträgen. So soll der Preis für Trinkmilch um 6,5 Cent pro Liter sinken. Die Molkereien erwarten, dass Aldi die niedrigeren Einkaufspreise an die Verbraucher weitergeben wird. Demnach könnte ein Liter fettarme Milch künftig 43 Cent und Vollmilch 49 Cent kosten. Die Milchindustrie erwartet, dass die Aldi-Kontrakte wie üblich Vorbildfunktion für andere Handelsunternehmen haben werden. „Der Markt schlägt brutal zu, die Folgen sind nicht abzuschätzen“, so ein Molkereimanager gegenüber der Lebensmittel Zeitung. Der Milchauszahlungspreis für die Landwirte werde flächendeckend unter 20 Cent pro Liter fallen. Branchenbeobachter rechnen nun damit, dass Molkereien verstärkt über Kooperationen und Fusionen reden werden.

„Geiz ist geil“ wieder im Kommen?

2 Gedanken zu „Unter 20 Cent/Liter für OWL-Milchbauern

  1. Ausgebürgter

    Dafür kann man ebenso wenig Kühe halten wie Klasse Schnitzel produzieren. Was soll die Scheisse im Discountbereich?

  2. Ghostwriter

    Im Mühlenkreis werden jetzt schon mehr Rinder geschlachtet als zuvor. vor allen Dingen Bullen. Ohne Bullen, keine neuen Kühe. Wird bald der Milchpreis rasant ansteigen? Spätestens in einem Jahr merken wir es. Mal abwarten … Scheiße ist es allemal.

Kommentare sind geschlossen.