Der tolle neue NRW-Verkehrsminister

Auf vier Autobahnabschnitten will der neue NRW-Verkehrsminister Lutz Lienenkämper (CDU) bei Staus die Standstreifen für den Verkehr freigeben. Das kündigte der Minister in einem Interview mit der in Essen erscheinenden «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» (Freitagsausgabe) an.

Bei den vier Autobahnabschnitten handelt es sich dem Blatt zufolge um die A 42 von Herne-Crange bis Kreuz Herne, die A 44 vom Kreuz Dortmund/Unna bis nach Unna-Ost sowie die A 45 von Schwerte-Ergste bis Kreuz Westhofen sowie vom Kreuz Hagen bis nach Schwerte-Ergste.

Schon ein toller Hecht, dieser neue NRW-CDU-Verkehrsminister. Von Haus aus Rechtsanwalt, der nun endlich mal die Niederungen der schlecht bezahlten Rechtsstreitereien verlassen und sich – koste was es wolle – profilieren will. Wenn es sein muß, mit für Rettungsdienste versperrten Standspuren. Der Herr Jung-Minister, der 1990 eine rote Ampel überfuhr und einen Unfall mit Blechschaden verursachte, mußte ebenso wie sein naßforscher Vorgänger und 30-Euro-Zonen-Schnellfahrer den Führerschein abgeben mußt, sollte das mal am Bielefelder Berg einführen. Oder vorher an der unfallträchtigen Kurzabfahrt Sennestadt, wenn man von der A 33 aus Richtung Paderborn kommt,. Heissa, das wäre ein Jagen und Hetzen.

Hat die Rüttgers-Truppe eigentlich nur noch Schwachmaten im Angebot?

2 Gedanken zu „Der tolle neue NRW-Verkehrsminister

  1. blitzmerker

    Aber sowas gibt’s doch längst anderswo in der Republik, als Teil von Verkehrsleitsystemen.
    Auf der bayr. Reise nicht gesehen?

  2. textexter Artikelautor

    Die boarischen Stoandspura hamma schoa a weng länger gmacht, au wegem unsam irscheberch noa soalzburch hinna, gell?

Kommentare sind geschlossen.