Im Mantelhaus ist Platz für Erlebniseinkauf

 http://www.westfalenblatt.de/nachrichten/generator/reg_show.php?id=17010

„Die Eröffnung der EK-Lifestyle-Boutique »Ideenreich« im Mantelhaus ist längst keine Zukunftsmusik mehr. EK-Sprecher Daniel Kullmann: »Wir prüfen gerade den Vertragsentwurf des neuen Hauseigentümers Telt. ..“

„Die Lifestyle-Boutique haben die Bielefelder basierend auf umfassenden Zielgruppenanalysen entwickelt. „

“ Der Markenshop mit den drei Welten »Country«, »Classic« und »Modern« sowie einem Cook-Shop steht für Erlebnis-Einkauf. EK-Vorstandschef Franz-Josef Hasebrink: »Wir überwinden mit Ideenreich klassische Sortimentsgrenzen.« „

Ich bin mir ja nicht sicher, welche Zielgruppe mit „Lifestyle-Boutique“ „Country“ und „Cook-Shop“ angesprochen werden soll, aber junge / jung-gebliebene / jüngere Leute wohl kaum.  Mehr kommentieren möchte ich auch gar nicht.

Die interessanteste Aussage ist aber:

„Was Neueigentümer Bergmann, vor Gericht repräsentiert von Anwalt Hermann Gördes und Bauunternehmer Ulrich Möllmann nebst Tochter Anja, mit dem umfangreichen Gelände hinter dem Mantelhaus plant, gibt in der Altstadt aktuell für Spekulationen Anlass – von Fünf-Sterne-Hotel bis Einkaufspassage. In zwei Wochen sollen Pläne vorgestellt werden. „

Soso. soll also der schön ruhige, grosse Innenhof zugebaut werden? Es wird wohl langsam wirklich zeit für die Mieter, sich nach einer neuen Wohnung umzusehen. Demnächst wird es wohl geschehen sein, um den ruhigsten und hellsten Innenhof der Bielefelder Altstadt… Mal ganz abgesehen davon, welche Geschütze wohl aufgefahren werden, um sich der lästigen Altlasten aka „… Altmietern wie Opitz, 25 Wohnungsnutzern …“ (siehe Artikel vom 21.03.2008, Westfalen-Blatt Nr. 69) (sagt man jetzt Wohnungsnutzer? weil das leichter zu entfernen klingt als „Mieter“ ?) zu entledigen.

2 Gedanken zu „Im Mantelhaus ist Platz für Erlebniseinkauf

  1. textexter

    Anstatt Baulücken oder den Neumarkt zu sanieren und riesige Brachflächen zu schließen, wird der letzte Flecken Innenstadt zugepflastert. Als ob man aus dem Desaster Klosterpassage nichts gelernt hätte. Und die Marktpassage ist ja nun auch nicht grad der große einkaufserlebnistechnische Brüller……

  2. herc

    Klosterpassage ? was war / ist da das Desaster?
    ansonsten zustimmung: ist echt schade, wenn da wieder millionen verpulvert werden. besser wäre es, die wohnungen zu sanieren und wieder wohnbarer zu machen. allerdings wird das wohl nicht passieren – die „gewinnmargen“ die man aus mietern herausziehen kann sind nunmal leider limitiert (gott sei dank gibt es einen mietspiegel, über dem die wohnungen übrigens zur zeit schon etwa 1 euro drüber sind.. wenn mans drauf anlegen würde, könnte man da was machen.. muss endlich zum mieterschutzbund)

Kommentare sind geschlossen.