Arminia finanziell gesund am Abgrund

Gestern auf der Bilanzpressekonferenz des Fußballbundesligisten gab Finanzgeschäftsführer R. Kentsch die Zahlen bekannt: Im dritten Geschäftsjahr hintereinander gab es einen Überschuss, der Umsatz betrug rekordige 32,2 Millionen Euro. Rund 13 Mio. kostet die Profiabteilung. Gemessen am Schnitt der Bundesliga (45 Mio.) ist Arminia wahrlich ein ziemlich kleines Licht. Clubpräsident Schwick übte sich in Selbstkritik: „Wir hätten eher auf eine Entscheidung in der Trainerfrage drängen müssen“. Wie wahr, wie wahr. Aber leider fast zu spät. Ließe sich aber partiell Freitagabend gegen Borussia Dortmund schon mal abmildern.