Hätte BI so ein Ding….

starbucks.jpg

Ja, hätten wir hier so ein Ding, z.B. am Gehrenberg, es sähe wohl ebenfalls düster aus. Die weltgrößte Kaffeehauskette gerät immer tiefer in die Krise und streicht nochmals rund 7000 Stellen. Zudem werden weitere 300 schlecht laufende Läden dicht gemacht, 100 davon außerhalb der USA. Schuld sind ein heftiger Gewinneinbruch und die zunehmende Konkurrenz durch Kaffee-Angebote von McDonald’s und anderen Ketten. Die Zeit der rasanten Expansion gehört damit der Vergangenheit an. Alles wird ja mit der aktuellen Finanzkrise begründet, die im September 08 mit dem Lehman-Crash so richtig publik wurde. Dabei stellt sich mehr und mehr heraus, daß alle Indikatoren bereits Ende Frühjahr 08 nach unten zeigten. Nix mit „Der Aufschwung ist angekommen“. Jup. Die gezielte Lüge auch. Wie gestern, als Dr. Murkel von Westerwelle wegen der angeblich getilgten DDR-Schulden bloßgestellt wurde. Man muß schon genau hinhören, was Meck-Vops begnadetste Roulardenbraterin so schwätzt.

Die schönere und bessere Hälfte jedenfalls, die seit ihrer USA-Zeit eine begeisterte Starbuckerin ist, hat so langsam die Nase voll von der Butze und möchte hier bei uns keinen mehr. Freut mich. Konnte dem Altbagel – und Muffinsverkäufer noch nie was Tolles abringen.

2 Gedanken zu „Hätte BI so ein Ding….

  1. kath

    In London habe ich gelitten wie Sonstwas.
    Starbucks wird völlig überbewertet, Nesquik Kakao schmeckt auch nicht groß anders als ne Hot Chocolate, kostet aber doppelt soviel für einen Becher, wie bei Nesquik die ganze Packung Pulver für 50 Becher..

    In London liegen die Starbucks-Läden gegenüber von Harrods beispielsweise nur gute 50m auseinander und machen sich gegenseitig platt. (Insiderwissen durch eigene Erfahrung im September 08 ;))

Kommentare sind geschlossen.