Der CDU auf das Dach gestiegen

greenpeace-steigt-der-cdu-aufs-dach.jpg
Sceenshot von T-online vom 28.10.2010

Über den gewissen Witz der heutigen Berliner Greenpeace-Aktion könnte man vergnügt lachen, wenn es nicht ein so ernstes Thema wäre. Da lässt sich eine Partei – organisation mit etwas über 500.000 Mitgliedern bundesweit – also ein Minibruchteil aller bundesrepublikanischen Bürger – von grade einmal vier Monopolisten der Energiewirtschaft im wahrsten Sinne des Wortes „kaufen“. Noch passender wäre das Jumbo-Plakat gewesen, hätte Greenpeace die dünnen Fäden in den Händen des RWE-Chefs gezeigt, an denen die tolle Angela gesteuert wird. Heute soll im Bunddestag über die Verlängerung der Laufzeiten der teilweise sehr alten AKWs auf bis zu 14 Jahre entschieden werden.

Die Meinung der Mehrheit des Volkes? Was interessiert die noch. Was brauchen wir die außer zur Begleichung der Mondpreise für Strom, Wasser, Gas? Prustend stoßen die Kanzlerin, die aus dem Nichts kam und RWE-Chef Großmann (Georgsmarienhütte bei Osnabrück) über den geglückten Coup an.

Was für eine strahlende Zukunft!