Neues aus Trollfeld

Jeden Tag eine neue „trollige“ Nachricht aus der Verwaltung Bielefelds. Seit Ende 2001 möchten der Investor Rainer Kirstein und die große Möbelhaus-Kette Porta-Möbel an der Herforder Straße ein neues Möbelhaus bauen. Das Grundstück von 28.000 Quadratmetern liegt derzeit brach und ist wahrlich kein schöner Anblick.

Das aber interessiert die Verwaltung von Trollfeld nicht. Bis heute hat die Stadt den Bebauungsplan nicht so geändert, daß man loslegen kann. Schön. Das kostet Arbeitsplätze, verhindert Investionen im Baubereich in Millionenhöhe.

Wie man hört, verursache eine „subalterne Stelle des Bielefelder Planungsamtes“ mit immer neuen fadenscheinigen Begründungen eine positive Entscheidung. Hat das Rathaus keine Tische, auf die Vorgesetzte und Verantwortliche mit der Faust hauen können?

Wie wäre es, dem Bürgermeister dieser Stadt eine Schlafmütze zu schicken mit der Aufschrift „Gute Nacht. Bielefeld. Wir schlafen weiter“. 15 Millionen Investitionssumme seitens Porta sind blockiert. Wie dumm muß eine Stadtverwaltung eigentlich sein? Oder kuscht man vor dem ein paar hundert Meter weiter ebenfalls an der Herforder Straße liegenden Möbelhaus Zurbrüggen? Nein, nein, das wagen wir gar nicht erst laut zu denken…. oder doch? Denkbar wärs.