Wir haben es geahnt. Oder: Die sinnfreie Klientelwahl

Ich freue mich diebisch. Die größte Kanzlerin, mächtigste Frau des Universums, Partyfreundin des pervertierten Bankerwesens, Vorreiterin des Lissabon-Vertrages, der Macht an Leute gibt, die wir nicht kontrollieren werden, die Internet-Rechteabbauerin, die Bespitzelung und Abhören-Befürworterin, Liebchen des mehr und mehr entzauberten und seine wirklichen „Fähigkeiten“ (des Ablesens vom Teleprompter) zeigenden US-Präsidenten, hat ihr exaktes Pendant bekommen: Guido, die schwafelnde Westerwelle. Den „Freund der Arbeiter“, den „Kämpfer für Internetfreiheit“, den „Beseitiger des Kündigungsschutzes“, den „Herbeizauberer von 80 Mrd. zur Füllung des Staatshaushaltsdefizites“, den unsäglichen Lautsprecher einer Hans-Wurst-Truppe mit Koch-Mehrin, Leuthäuser-Schnarrenberger, dem hessischen Koch-Lakaien Hahn, dem wunderbaren unwissend-dummen Gaukler Brüderle, dem zauberhaft lebhaften Herrn Solms, dem von wundersamen Gerüchten umwehten Möllemann-Freund Schleswig-Holstein-Kubicki. Genscher haben sie noch mal wiederbelebt, viele hatten Tränen der Rührung in den Augen. Dagegen war das Schwarz-rote Kabinett ja noch ein Hort geistiger Überflieger. Jede Wette, daß die große Mehrzahl der FDP-Wähler nicht eine Zeile des Parteiprogrammes gelesen haben.

Das war meine Prognose:

CDU – 34%
SPD – 25%
FDP – 12%
LINKE – 13%
Grüne – 10%
Piraten – 3,5%
Rest – 2,5%

So ist es ausgegangen dank einer SPD-Klientel, die den Arsch nicht hochkriegte um zu wählen und der FDP-Klientel, die mal wieder „aus Spaß dat Angela gerettet hat“.

CDU – 33,8%
SPD – 22,9%
FDP – 14,6%
LINKE – 12%
Grüne – 10,7%
Piraten – ca. 2,0%
Rest – 4,0%

Dankeschön Herr Westerwelle und Dank an Ihre Klientelwähler, denen offensichtlich alles Recht war, sich ins Bett von Angela zu legen. Es kommen spaßige Zeiten auf Deutschland zu. Noch viel spaßiger als mit einer SPD, die CDU-Politik machte und sich damit selbst zerstörte. Sie können aber ganz sicher sein, daß wir Sie an Ihren großmäuligen Sprüchen und Ihrem dümmlichen Grinsen messen werden. Ebenso wie Ihre von sich so grandios überzeugte Partnerin, die Ex-Sekretärin für Agitprop und Propaganda, deren Lebenslauf mit bestimmten Lücken offensichtlich traditionell ziemlich tumbe CDU-Wähler nicht weiter stört. Wenigstens die Bayern haben Ihrem seltsamen Oberhäuptling Seehofer und dem „Politstar“ von und zu und weg und hin zu G. gezeigt, wie wenig sie von der Mischpoke halten. Es wird spaßig. Die Kabarettisten wie Priol, Schramm, Pispers und Freunde sitzen schon an den Manuskripten.

Und dann so: „Yeahhhhhhhhhhhhhhhhhhhh, Guido“. Jetzt geht die Party richtig los.

16 Gedanken zu „Wir haben es geahnt. Oder: Die sinnfreie Klientelwahl

  1. textexter Artikelautor

    Ja. Als der neue Außenminister neben Genschman auf dem Podium stand. Wo war eigentlich Graf „vorbestraft“ Lamsdingsbums? So sieht Realsatire im Neuen Deutschland aus.

  2. textexter Artikelautor

    Huch. Dito. Muttu Streichhölzer nehmen. Die haben aber rote Köpfe :-))))))))

  3. Norman

    lol also sensationell finde ich ja, dass in diesem xxxxxxxxxxxxxxxxx Blog kritische Kommentare, die nicht ins Schema passen, gelöscht werden. Super, danke Herr Admin!

    Danke für Deinen wunderbar erhebenden Beitrag, den wir selbstverständlich nicht gelöscht haben. Schwarzgelb hat hier durchaus ebenso Platz wie alle anderen Parteien, es sei denn sie sind braun gefärbt. Was bei Mischung von schwarz und gelb durchaus in Schattierungen passieren kann. Auch Du wirst den Betreibern dieses Blogs nicht verwehren können, eine von Deiner abweichende Meinung zu haben. Falls Du mal andere Blogs lesen solltest: Deine Meinung steht beim Großteil der bekannteren und bekannten Blogs ziemlich einsam da.

    Admin.

  4. blitzmerker

    Aber wo ist denn nun der Beitr.?

    Außer der hier kommentierten Anmerkung gibt es keinen Beitrag.

    Admin

  5. Ausgebürgter

    Norman, da machst Du Dich aber ziemlich lächerlich. Bevor Du hier rummotzt: schreib doch selbst Deinen Senf und Deine Ansichten. Oder reicht es dafür nicht? Offensichtlich hast Du nicht kapiert, daß die Blogs mittlerweile – nachdem die Medien nahezu flächendeckend Regierungskonform und schwarzgelb sind – die Einzigen sind, wo auch andere Meinungen zugelassen werden.

  6. Norman

    mein lieber Ausgebürgerter:

    Ich habe einen Beitrag geschrieben, der aus mir unerfindlichen Gründen aber nicht veröffentlicht wurde.

    Lieber Admin:
    Ich habe eine von meiner Meinung abweichende Meinung nicht verdammt. Ich stehe diese jedem zu (so wie es sich gehört). Ich habe lediglich gefragt, warum auf die Gelben geschimpft wird, dass sie der Kanzlerin zur Wiederwahl verholfen haben, obwohl sie genau das angestrebt haben, anstatt mal drüber nachzudenken, was die Roten falsch gemacht haben.
    Alleine die Anmerkung, dass aus schwarz und gelb braun werden kann, mag zwar der Farbenlehre entsprechen, widerspricht meiner politischen Meinung aber zutiefst. Dass der „unparteiische“ Admin dies überhaupt anmerkt, zeigt, dass er nicht unparteiisch ist. Sorry. Auch war das hier ausgekreuzte Wort weder beleidigend noch ehrverletzend, sondern eine politische Feststellung. Aber lassen wir es dabei.

    Das von Dir zitierte Wort haben wir bewußt ausgeixt, weil es nicht der allgemeinen Richtung des Blogs entspricht bzw. eine einseitige Festlegung spiegeln würde. Im Klartext: Wenn Deine Meinung gegenüber den Einträgen (Kommentare dazu sind in der gesamten Bandbreite erwünscht) eine andere Sicht der Dinge widerspiegelt, dann schreib es doch. Aber eben als Beitrag. Als Betreiber sind wir sehr wohl unparteiisch, was nicht heißt, keine eigene Meinung zu haben. Was die „Roten“ falsch gemacht haben, ist hier in vielen Beiträgen aus der Sicht der jeweiligen Schreiber beschrieben worden. Es wird auch nicht auf die „Gelben“ geschimpft sondern etwas konstatiert. Nämlich: In Deutschland glaubt eine sehr große Mehrheit von fast 70%, daß eben genau das, was die Kanzlerin letztlich gerettet hat, nach der Wahl nicht umgesetzt werden wird. Ansonsten bist Du nach wie vor herzlich eingeladen, hier Deine Sicht zu posten.

    Wenn Dein „Beitrag“ ein „Beitrag“ gewesen wäre, würde er hier auch erscheinen. Wir haben aber keinen „Beitrag“ von Dir. Auch keine weiteren Kommentare außer den freigeschalteten.

    Admin

  7. Norman

    Lieber rainman, warum so feindselig? In einem Blog, in dem die Bundeskanzlerin (und das jetzt in einem absolut neutralen Tonfall) als Trude Templin bezeichnet werden darf, darf ich keine gegenteilige Meinung haben?

    Wenn doch auch gegenteilige Meinungen erlaubt sind, warum dann so feindselig?

    Verstehe die Welt wer will.

  8. textexter Artikelautor

    Ist die Kanzlerin denn bereits heilig gesprochen? Darf ein Blog nicht sarkastisch sein? Dürfen wir nicht, was Urban Priol, Georg Schramm, Harald Schmidt und andere kabarettistisch aussprechen, hier auch? Wenn nicht hier, wo sonst in der auf eine Grabesstille zusteuernden Republik? Müssen wir die Bundeswehr im Innern über uns ergehen lassen? Müssen wir uns von Frau v.d. Leyen faktisch völlig falsch, aber populistisch glänzend wirkenden laienhaften Weise und Arrroganz erklären lassen, wie Internet angeblich funktioniert? Müssen wir akzeptieren, daß Politiker aller Couleur (aller!) lügen, betrügen, bestechen, bescheissen und sogar noch mit Bescheissern gemeinsame Sache machen, wofür sie dann von einem verblendeten Teil des Urnenpöbels mit ihrer Stimme noch belohnt werden? Belohnt in der vagen und trügerischen Hoffnung, ja panischen Angst, dafür dann an den Sahneschälchen der Senkung des Höchststeuersatzes und anderen „Wohltaten“, von denen die breite Masse nichts abbekommen wird, schlecken zu dürfen?

    Ich empfehle mal, Kommentare von wirklich guten Journalisten wie Heribert Prantl in der SZ und einigen wenigen Anderen, die noch Rückgrat haben, zu lesen. Das erweitert den Blickwinkel für das, was demnächst in diesem mit bald 1,8 Billionen Euro verschuldeten und nahezu handlungsunfähigen Land abgehen wird.

  9. rainman

    @norman
    ja, schreib doch einen Beitrag über den wahren Namen der Bundeskanzlerin. Poste Deine abweichende eigene Meinung.

    Und feindselig ist mein zweiter Vorname.

  10. Norman

    textexter: ich habe ja nichts gegen kritische Meinungen. ganz im gegenteil! ich bin wahrhaftig niemand, der mit der breiten Masse stillschweigend mitschwimmt und zu allem „ja und amen“ sagt.

    Ich wundere mich nur gegen die Feindseligkeit im Blog. Mehr nicht!
    Aber okay. Ich verabschiede mich hiermit. Schönes Leben noch

  11. Konrad K.

    Farbenlehre:

    Greift mal einen Schulmalkasten und macht den Versuch:
    Schwarz und Gelb ergibt ein schmutziges Grün, dunkelolivgrün könnte man sagen. Will man daraus braun machen, muss man noch was Rot reinmischen.

  12. rainman

    @norman
    und nach dem Schulmalkasten greif Dir mal eine deutsche Schulgrammatik und schlag nach unter modale Präpositionen.

  13. Norman

    schmunzelnder Blick zu rainman und Konrad K.:
    Sorry aber das Ding mit der Farbenlehre habe ich nun wirklich nicht auf das Trapez gebracht, sondern habe es, zugegebenermaßen ungeprüft, übernommen.

    @Admin: Sorry falls mein Beitrag nicht angekommen sein sollte. Mir wurde es mit dem üblichen Hinweis, dass er in Kürze von einem Moderator geprüft wird, angezeigt. In diesem Sinne entschuldige ich mich für den unsachlichen Kommentar.

Kommentare sind geschlossen.