Möntmann und die unendliche Unterseegeschichte der BfB

p1040222.JPG
So sieht Lobby aus, Lalalalalalaaaaaaaa. Ulrich Möntmann – Mitte – im Kreise seiner Lieben.

Der Untersee in der Verlängerung des Obersees in Schildesche ist eine uralte Geschichte. Seit den 60er Jahren spukt die weitere Pfütze in den Köpfen der BfB – Bürger für Bielefeld – im Rathaus herum. „20 Millionen Euro hat die Stadt bis heute für Gutachten, Planungen und Grundstückskäufe bisher ausgegeben“, verkündet das heute den Sonntagsgazetten beiliegende Werbeblatt der BfB. 20 Mio.? Aber holla. Bis heute gibts nichts Greifbares. Außer Projektentwickler Ulrich Möntmanns Plänen, die recht massive und teure Bebauung durch ihn vorsehen. Auf seiner Webseite findet sich zum Thema Untersee allerdings nur das:

zur Zeit befinden wir uns in der Bearbeitung, in Kürze finden Sie hier weitere Informationen.

Ulrich Möntmann? Da war doch was. Ach ja. Die ebenso unsinnigen wie das naß werden auf den teuren VIP-Plätzen der neuen Arminia-Tribüne in der AlmArena fördernde „Sky-Offices“. Von den oben thronenden Kästen tropft es nämlich bei Regen ziemlich auf die viel Geld Zahlenden. Dazu auf der Webseite:

Roland Kentsch erkannte sofort die Chancen für Arminia und kurze Zeit später erfolgte das grüne Licht auch durch den Vorstand, den Aufsichtsrat und den Verwaltungsrat. Ob der sensiblen Anwohnersituation entwickelten Architekt Stopfel und Möntmann Immobilien mit dem Verein hinter verschlossenen Türen fleißig weiter.

Und so trommelt die BfB weiter für Ulrich Möntmanns Pläne. Zum Beispiel das Ufer das Obersees mit Eigentumswohnungen pflastern.

Meinetwegen schabt den Untersee aus der Erde. Aber knallt die Ufer nicht mit teuren Möntmann-Bauten zu. Er wird nicht eine einzige „Führungskraft“ zusätzlich in die geduckte Metropole bringen.

8 Gedanken zu „Möntmann und die unendliche Unterseegeschichte der BfB

  1. blitzmerker

    Ich schaue gerade auf die Webseite des Windhundes und stelle erstaunt fest, dass er dem Alba-Gelände am Nordpark auch seinen unsympathischen Stempel aufdrücken will („schon mit der Verwaltung abgestimmt“).

    Sind die pleite, ziehen die weg? Wer weiß was?

    Das viel größere aksys-Gelände nebenan hat er dann bestimmt auch schon auf dem Kieker.

  2. textexter Artikelautor

    Ulli M. steht ja für das „moderne Bild der Stadt“. Also ein Kasten neben dem anderen.

  3. Beppe

    moin,
    gibt es auf dieser seite eigentlich nur kritiker, die selber aber nichts konstruktives beitragen können? das ist echt stumpfsinnig! ich bin auch kein freund von möntmann, wünsche mir aber sehr einen freizeitsee. wieso ist es in anderen städten denn möglich, aber nur in bielefeld nicht? selbst am bekloppten hücker-moor ist paddeln erlaubt, nur in bielefeld haben die blöden enten vorrang! gibt es nicht schon genug stinkende ententeiche in bielefeld?

  4. textexter Artikelautor

    Beppe, hier hat wahrscheinlich kaum jemand etwas gegen einen Untersee. Aber wir haben etwas dagegen, daß ein Immobilienfritze die halbe Stadt mit häßlichen kantigen Kästen vollklatscht und das auch am Untersee vorhat. Man muß nicht alles gut finden, was Immo-Ulli so macht.

  5. Ulrich Möntmann

    Sehr geehrte anonyme Blogger,

    leider sind Ihre Kommentare inhaltlich Fehlerhaft, rufen Sie mich doch einfach einmal an damit ich Ihnen einige Zusammenhänge erklären kann.

    Z.B ist es doch Interessant das die von mir geplante Bebauung zur Realisierung des Untersees eine zu 95% für jedermann zugängliche Uferstituation berücksichtigt und Eigentumswohnungen nur zu einem geringsten Teil im oberen Strassenbereich vorgesehen sind…..

    Wie der jeweilige Bauherr sein eigenes Haus dann gestaltet ist abhängig vom Bebauungsplan der Stadt Bielefeld und seinem persönlichen Geschmack. Auch wenn nicht alles gefallen kann ist dem einzelnen Bauherren nicht das Recht auf eigene Entfaltung zu entziehen.

    Den Flächenentwickler dafür aber zur Verantwortung zu ziehen ist einfach Unsinn.

    Gerne stehe ich jedem Interessierten für weitere Informationen zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen
    urich möntmann

    Administrator:

    Hallo Herr Möntmann,

    schön, daß Sie sich in diesem Blog mit einem Kommentar zu Wort melden. Da unterscheiden Sie sich dann doch von Anderen, die hier mit einigen hundert Kommentaren bedacht worden sind. Wir laden Sie ein, ganz einfach Ihre Sicht der Dinge in einem Beitrag dazulegen. Kommentare liest nicht jeder hier auf dem Bielefeld-Blog.

  6. x

    Helmut Elges sagte schon Mitte der 90er Jahre vorstandsintern: Ich weiß (wir wissen), daß er nicht bezahlbar ist. Trotzdem fordern wir ihn! ((obwohl wir wissen, dass das Utopie ist – aber es macht sich beim Bürger gut)).

  7. x

    Die schönen Skizzen vom geplanten Untersee habe ich schon vor vielen Jahren gesehen.
    Und ist Herr Elges, seinerzeit Vorsitzender der BfB, nicht wegen „Auffälligkeiten“ in irgendwelchen Grundstücksangelegenheiten auf einer Mitgliederversammlung innerhalb von 30 Min. ungeplant von seinem Amt als BfB-Vorsitzender zurückgetreten? Nachdem die Bombe aufgrund eines NW-Artikels an diesem Abend überraschend zu platzen drohte?

  8. x

    Angeblich gab es ja bei der BfB nie Klüngel und Tricksereien! In den Hinterzimmern der „Macht“ habe ich es ganz anders live mitbekommen!!!

Kommentare sind geschlossen.