Bachmann-Preis an gebürtigen Bielefelder

Der in Berlin lebende Autor Tilman Rammstedt hat in Klagenfurt den 32. Ingeborg-Bachmann-Preis gewonnen. Der 1975 in Bielefeld geborene Autor erhielt am Samstagabend die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung für einen Auszug aus seiner Familiengeschichte „Der Kaiser von China“. Darin beschreibt er eine problematische Beziehung zu seinem Großvater. Die Jury lobte den Text als hochkomisch wie traurig und brillant.

Der Bachmann-Preis gilt seit seiner Gründung 1977 als einer der wichtigsten Literaturpreise im deutschsprachigen Raum. Er ist nach der im österreichischen Klagenfurt geborenen Dichterin Ingeborg Bachmann (1923-1973) benannt. Bei dem Wettbewerb lesen jedes Jahr bisher noch eher unbekannte Autoren aus unveröffentlichten Prosatexten, über die dann öffentlich diskutiert wird. (FAZ.net)

Glückwunsch von hier!