Kentsch, der Jesus der Alm. Schuldlos

Nach den von der Neuen Westfälischen veröffentlichten Anschuldigungen gegen Roland Kentsch meldet sich Arminia Bielefelds Finanz-Geschäftsführer jetzt zu Wort.

Über das Hamburger Anwaltsbüro Nesselhauf ließ Kentsch mitteilen, er habe Mannschaftskapitän Rüdiger Kauf gesagt, „dass arbeitsrechtliche Konsequenzen nicht ausgeschlossen werden können, wenn er von Dritten gegen den Vorstand erhobene Vorwürfe in der Öffentlichkeit wiederhole“. Kaufs Berater Rainer Störk hatte zuvor erklärt, Kentsch habe Kauf am Montag beim Rapport in der Geschäftsstelle gedroht, dass er, Kauf, „kein Spiel mehr für Arminia“ mache, wenn er „nicht seine Klappe“ halte. Persönliche Konsequenzen aus dem Vorfall lehnte Kentsch ab. Quelle: NW Bielefeld. 28.05.09

Grandios, der Mann. Aber es gab ja mal einen negativ berühmten Österreicher, der das deutsche Volk auch für unwürdig seiner Position hielt, ihn „verdient zu haben“. Hier liegt wohl offensichtlich auch seiten des GF Finanzen starker Realitätsverlust vor. Wie will eigentlich ein Mann in einer derartigen Position weiter seinen Job machen, wenn er jetzt schon gegen den Kopf der Mannschaft indirekt anwaltlich sprechen läßt?

Ein Gedanke zu „Kentsch, der Jesus der Alm. Schuldlos

  1. Doc Schneider

    Kleingeistiges Scharmützel, das.

    Käsepresse NW, Stadt, Verein, Fans, Blognanierer … peinlicher gehts nimmer. Keine Silbe wert. Geht kacken.

Kommentare sind geschlossen.