Rüdiger Lamm?

leineweber.jpg

Die NW Neue Westfälische wirft in ihrer heutigen Spitze „Leineweber“ die Frage auf, was eigentlich Rüdiger Lamm, einer der umtriebigsten, zwielichtigsten und großfressigsten HolzmichlManager („Was will der kleine Schneider von Halle (Anm: Gerhard Werber / „Gerry Weber“ aus Halle/Westf. einer der Sponsoren) denn?“), den Arm. Bielefeld je hatte, so macht. Und ob er vieleicht sogar noch auf der Gehaltsliste des Vereins mit der großzügigen Kassenführung und den lukrativen Abfindungen nach kurz zuvor erfolgter Vertragsverlängerung steht. Bitteschön:

Lamm ist „Berater“ und Feldherr und eigentlich das, was er immer war beim Oberligisten SV Waldhof Mannheim. Im Forum des Vereins findet sich ein Interview aus der Rhein-Neckar-Zeitung mit ihm:

Waldhof will nach oben und ins Guiness-Buch der Rekorde

Wie hat sich der Ex-Walldorfer Matteo Monetta beim SVW eingelebt?

Lothar musste sich zunächst im Trainigslager in Side an die größere Trainigsbelastung gewöhnen, denn bei uns wird auch zu Hause zweimal trainiert. Wenn er voll belastbar ist, wird er für uns im Angriff eine deutliche Verstärkung sein.

Wieso Lothar?

Matteo ist für mich zu kompliziert, man denkt unwillkürlich an Matthäus. Der heißt Lothar und so heißt er halt bei uns jetzt auch.

Mussten Sie für den Transfer tief in die Tasche greifen, denn immerhin waren auch die Zweitligisten Paderborn und Fürth an Monetta dran?

Keineswegs. Lothar wollte unbedingt zu uns, passt in den Gehaltsrahmen und hat nur eine geringe Ablösesumme gekostet.

Zunächst hieß es, der SV Waldhof wolle in der Winterpause überhaupt nicht nachlegen. Jetzt wird auch noch der Deutsch-Italiener Giovanni Speranza kommen.

Das ist richtig. Wir haben Geschäftsführer Andreas Laib nach Frankfurt geschickt, um kurz vor Ende der Transferperiode die Sache perfekt zu machen. Giovanni hat bei Eintracht Frankfurt das Fußball-ABC gelernt, hat dort in der 2. Liga und Regionalliga gespielt. Ferner bei Mainz 05 und Slavia Sofia. Zuletzt war er in Italien, möchte aber wieder nach Deutschland zurück.

Der Marktwert von Speranza liegt bei 300.000 €. Sicher nicht einfach, ihn in der Oberliga zu finanzieren?

Doch. Berater Klaus Gerster hat ihn uns angeboten, da er sich bei uns für höhere Aufgaben empfehlen will, so dass wir kein finanzielles Risiko eingegangen sind.

Auch Tobias Leis war im Gespräch.

Das ist richtig. Der Mittelfeldspieler wurde uns vom SV Sandhausen angeboten, doch unsere Transfers sind abgeschlossen.

Wie sind Sie auf Keeper Benjamin Kirsten von Bayer Leverkusen II gekommen?

Nach der Verletzung von Marius Todericiu mussten wir handeln. Vater Ulf Kirsten hat mir gesagt, dass seinem Sohn ein Wechsel in die Fremde gut tun würde und Benjamin will den Kampf mit Stammtorhüter Daniel Tsiflidis aufnehmen.

Der SV Waldhof ist unter Alexander Conrad seit zwölf Spielen bei neun Siegen und drei Unentschieden ungeschlagen. Da hätten Sie beim Trainerwechsel ein glückliches Händchen.

Das kann man wohl sagen. Alexander Conrad ist auf dem Trainingsplatz eine Rakete. Ich behaupte, dass er auch unter Jürgen Klinsmann den Co-Trainer hätte machen können.

Wie lauten die Ziele für die kommenden eineinhalb Jahre?

In diesem Jahr natürlich die Qualifikation für die Regionalliga, wobei ich auf Platz eins laden will. Im nächsten Jahr muss die neue dritte Liga angestrebt werden, denn wir bleiben ja viertklassig und auf Dauer sind wir in der Regionalliga nicht überlebensfähig.

Dann heißt es, das Team noch einmal zu verstärken?

Drei bis vier Neue müssen dann her.

Wie sieht es denn finanziell in dieser Runde aus?

Sehr gut. Wir werden eine dicke schwarze Null schreiben, wobei den Verein noch die Schulden der Vergangenheit belasten. Statt der veranschlagten 3500 Zuschauer, werden wir in dieser Runde auf einen Schnitt von 4000 kommen. Und mehr.

Wieso noch mehr?

Wir wollen den Zuschauer-Rekord (14020) der vierten Liga brechen, um in das Guiness-Buch der Rekorde aufgenommen zu werden. Mit der deutschen Reaktion sind wir bereits in Kontakt und ich bin mir sicher, dass wir im letzten Heimspiel gegen Linx 15.000 bis 20.000 Besucher ins Carl-Benz-Stadion locken könne, da wir gleichzeitig die Regionalliga feiern wollen.

Siehste. Mit Klaus Gerster, dem „Schwarzen Abt“ arbeitet er also auch noch zusammen….. Fußball-Fans wissen, was gemeint ist.