Bielefelder Geschichte: A.W. Kisker

Wer von der Ritterstraße ins Souterrain eines großbürgerlichen Hauses schaut (siehe Montage). sieht unter anderem eine beleuchtete Büste:

uberblendung-kisker.jpg

Nur wenigen, wirklich alten Bielefeldern ist der Firmenname A.W. KJisker noch ein Begriff. Dabei ist die Story des Hauses eng mit dem ehemals berühmten Bielefelder Leinen verbunden. 1837 unter dem Namen „Ferdinand Lueder und Kisker – Fabrikgeschäft in Leinen, Taschentüchern und Tischzeug“ gegründet, lieferte die Firma 1840 erstmals Tischwäsche an das Königliche Hofmarschallamt und war von 1842 bis 918 kaiserlich-königlicher Hoflieferant. 1852 übernahm die Firma die Schelpser Bleiche in der Senne, die zwanzig Jahre später an die Firma Windel („Windelsbleiche/Sennestadt“) verkauft wurde. 1860 wurde sie umbenannt in „A. W. Kisker – Leinen- und Tischzeugfabrik“. Die 1889 in Milse gegründete erste mechanische Weberei zog immer mehr Menschen in dieses Gebiet. Der 1913 errichtete, rund 20 Meter hohe Wasserturm auf dem Betriebsgelände ist bis heute erhalten ist und ein Milser Blickfang.

Ende der „Goldenen Zwanziger“ Jahre lieferte Kisker Waren zur Ausstattung des Passagierschiffes Bremen (Schwesterschiff der Europa), bevor man im Zweiten Weltkrieg Zulieferer für die Rüstungsindustrie wurde. Es wurden hauptsächlich Fallschirme und Flugzeugbespannungen gefertigt, bevor die Anlagen 1945 schließlich von den Amerikanern besetzt und schließlich demontiert wurden.

Im Archiv der Firma A. W. Kisker ist ein von 1895 datierendes Schreiben verwahrt, in dem Otto Fürst von Bismarck der Firma seinen Dank ausdrückt.
Ferner soll Paul von Hindenburg im Jahr 1922 im Zuge der Geldentwertung gesagt haben, dass er sich fortan das schöne Bielefelder Leinen nicht mehr leisten könne…

Auf dem historischen Betriebsgelände der ehemaligen Firma A. W. Kisker an der Milser Straße sitzen heute zahlreiche Gewerbetreibende.

6 Gedanken zu „Bielefelder Geschichte: A.W. Kisker

  1. Kisker

    Guten Tag,

    to whom it may concern … Wer hat denn da tatsächlich Wissen über unsere Firma? Würde mich persönlich interessieren, Vermutlich hat der Verfasser unsere (alte) Firmengeschichte gelesen?

    Für Rückmeldung wäre ich dankbar!

    W. Kisker

  2. Pingback: ôîòî ìîëîäûå ìèíåòà

  3. D. Kruse

    Guten Tag, Herr Kisker,

    mich würde Ihre Firmengeschichte auch interessieren.
    Wie kann ich diese lesen?

    Freundliche Grüße
    D. Kruse

  4. M.Wiegand

    Hallo Herr Kisker,

    bei Recherchen in meinem Heimatort bin ich auf den Namen Minna Schaeffer geb. Kisker gestoßen.
    Können Sie mir dazu Informationen (Lebensdaten, Verwandtschaft..)mitteilen.
    Vielen Dank

    M.Wiegand

  5. W.Rohloff

    Hallo Herr Kisker,

    ich habe in Göttingen (1968-1972) mit „Almut Kisker“ studiert.
    Gibt es da eine familiäre Verbindung?
    Wen ja, wo steckt sie jetzt.
    Sie wollte damals nicht ins Lehramt einsteigen.
    MfG
    W.Rohloff

Kommentare sind geschlossen.