Wenn der Staat aus der Verantwortung flieht…..

Die offizielle Berliner Politik der Groko sagt: „Macht Kinder, Leute“. Aber hinter den Kulissen wird gekürzt, was der Rotstift von Peer Steinbrück hergibt. Das setzt sich bis in die Städte und Gemeinden fort. So auch in Bielefeld, wo der „Ärztlichen Beratungsstelle gegen Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern“ als eingetragenem Verein im Verband des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes wie fast immer in den über 20 Jahren ihres Bestehens das Geld fehlt. 67.000 € braucht man, über die Hälfte kommt bereits aus Spenden. Angesichts der eskalierenden Gewalt von Eltern gegen Kinder ein unhaltbarer Zustand.

Der Schreiber hatte einen Traum, wie man das ändern kann: Beim Mannesmann-Prozeß gegen Ackermann, Esser und Konsorten in Düsseldorf geht es um ziemlich dubios geflossene Millionen an das an Dummgesicht Esser. Lieber Gott, lasse die Figuren so richtig verknacken und gleich noch ein paar Millionen Strafe obendrauf. Zu zahlen an die Staatskasse mit der Weisung, das Geld an Einrichtungen die die oben beschriebene weiter zu leiten.

Im Fingieren, Täuschen und Kassieren sind Teile der „Eliten“ dieser Gesellschaft einsame Klasse. Geht es um Verantwortung, sieht man nur das „V“-Zeichen. Soll wohl besonders vitzig sein, die gesellschaftlichen Belange andere tragen zu lassen, sieht aber im Fernsehen ausgesprochen debil und doof aus. Josef Ackermann muß sehr schlechte PR-Berater gehabt haben.