Stadt bastelt an Imagekampagne weiter?

Ob, wie, wann, wie lange und womit die Imagekampagne der Stadt Bielefeld – wir schruben gestern darüber – nun doch noch weitergeführt werden soll, steht in den Bielefelder Sternen. Rudi Holtkamp, Chefstratege von Bielefeld-Marketing:“Die Entwicklung war schwieriger, als mancher gedacht hat“. Des Sängers Höflichkeit verbietet, das schildaeske Verhalten deftig zu kommentieren. Da es bisher keinen Vertrag zwischen dem Agenturdreierteam und der Stadt gibt und rund 30.000 Euro geflossen sein sollen, gibts eigentlich nur eine Lösung: die unsägliche Kampagne in die Tonne hauen und neu anfangen.
Titel: „Bielefeld. Großstadt zwischen versifftem Amerikahaus, Ungereimtheiten und riesigen Brachflächen“. Die Umsetzung könnte jedes kleinen Bielefelder Grafik- und online-Büro billig übernehmen. Präsentation auf dem Kesselbrink bei Pickert und reichlich herrlichem Warsteiner aus Herford. Vielleicht fragt man einfach mal die Bielefelder selbst, wie sie denn so das Image ihrer Stadt sehen?