Elisabeth I. von Gütersloh

Hofberichterstattung selbst gemacht: Nach etlichen kritischen Beiträgen über Bertelsmann kontert der Medienkonzern nun mit einer Info-Broschüre von und über seine oberste Herrin Liz Mohn. Die Schrift „Liz Mohn: Positionen – Unternehmenskultur und Werte. Ausgewählte Veröffentlichungen“ enthält neben Aufsätzen und Grußworten der Konzernlenkerin auch den Nachdruck eines sechsseitigen Porträts aus der Illustrierten „Bunte“, erdichtet vom lyrischen Tenor des deutschen Journalismus Paul Sahner. Das Büchlein erscheint im stiftungseigenen Verlag und kann bereits kostenlos als PDF heruntergeladen werden. Gelesen auf turi 2.

Ausgerechnet Paul Sahner. Ach wie schön, wie herrlich. Reine Liebe, Verständnis, Kultur. Mitten in der tiefen Provinz. Der Konzern kann noch so groß werden, diese bigotte Gemein nützigkeit wird er niemals ablegen. Runterholen kann man sich Elisabeths Ergüsse als PDF hier.

2 Gedanken zu „Elisabeth I. von Gütersloh

  1. Madamef

    Runterholen passt im Zusammenhang mit Elisabeth doch wohl nur zum Beginn ihrer „Karriere“.
    Aber wahrscheinlich hatte sie doch noch ein anderes Kunststück drauf.
    Was man halt so kann, wenn man mit sechzehn einen 36jährigen
    anbaggert.

  2. textexter Artikelautor

    Das schmale Männchen, das nächtens Selbstgespräche haltend durch Gütersloh irrlichterte, anzubaggern, war sicher kein ausgesprochen grosses Kunststück. Als Bertels Mann mußte man nur aufpassen, daß die Mieles und Oetkers nicht zu sehr die Brauen hoben.

Kommentare sind geschlossen.