Der Fan hat seine Schuldigkeit getan…..

Die Bundesliga im frei empfangbaren Fernsehen könnten künftig zeitlich stark eingeschränkt über den Bildschirm flimmern. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) überlegt, ob die Höhepunkte der Samstagsspiele nur noch in einer 30-minütigen Sendung gezeigt werden dürfen

Das lief heute über die Ticker. Die „Eliteklubs“ der 1. undf 2. Fubabuli – dazu gehört ja auch unsere Arm. Bielefeld – meinen, die Muskeln spielen lassen zu müssen. Fußball in ARD und ZDF? „Ohne uns“. Wenn da nicht das Kartellamt wäre, das den 36 Schwachköpfen an der Spitze die rote Karte gezeigt hat. Noch. Aber die Rastellis an den Vereinsspitzen, die jahrzehntelang von öffentlichen Geldern profitierten, weil sie sich als „Aushängeschilder“ fühlten und immer noch fleißig die Polizei zum Schutz ihrer Veranstaltungen anfordern, kriegen den Rachen nicht voll. Schon malen sie Menetekel an die Wand, wonach „bundesdeutscher Fußball in Europa nicht mehr konkurrenzfähig ist, wenn TV-Gelder fehlen“. Allen voran der Bayer Rummenigge, dem man anmerkt, das Bayerns Trinkwasser per Natur zu wenig Jod hat…… Im Hintergrund lacht man sich doch kaputt über den tollen „Deal“ mit dem Pleitier Kirch.

„I have a dream“. Ich wünsche mir den Tag herbei, an dem in allen 36 „Elite“stadien die Fans, die sich bei Wind und Wetter den Arsch abfrieren oder in der Sonne kochen, einfach nicht hingehen. „Stell Dir vor, es ist Fußballbundesliga und keiner geht hin“. Geld allein schießt noch keine Tore. Siehe FC Chelsea, Arsenal London, aktuell Bavaria Munich.

Mit Fußball hat das, was bestimmte Funktionäre abziehen, herzlich wenig zu tun.