33 Grad. Mamma mia!

mammamia.jpg

Was macht man bei 32 Grad in Bielefeld? Gaukelnd ein Steinofenbrot oben auf der Sparrenburg für 4,50 Euro kaufen? Nö. Man packt seine „Dancing queen“ in den klimatisierten Maybach, fährt in den Keller des Cinestar und schaut sich im klimatisierten Kinosaal den Film „Mamma mia!“ an. Wer die Songs der schwedischen Band kennt, kann bei nur insgesamt 9 Leuten im Saal natürlich mitsummen. Schade nur, das der daheim gebliebene Graderwachsene mißlaunig vor sich hinschwitzt und seiner Freundin auf den Keks geht. Aber „Mamma mia!“ ist ja ohnehin nicht cool genug. Dafür braucht es dann schon den „Beachsand“ des Provinzkaffs Brockhagen, um aus sich herauszugehen. Mamma mia :-(((

6 Gedanken zu „33 Grad. Mamma mia!

  1. textexter Artikelautor

    Da bleibt man als Jungknusprige doch lieber ohne, was?

  2. kath

    So sieht es aus, heute erst wieder drüber gesprochen.
    Sag mal, der Jibi in Quelle hat doch sicher ne KlimaAnlage, oder? Sonst sterb ich Mittwoch 🙁

  3. textexter Artikelautor

    Im hinteren Bereich beim Fleisch ists kühl. Ansonsten naja… Was Leichtes anziehen!

  4. Rasensprenger

    String ist zwar bei diesem Wetter angenehm, könnte aber an der am Frischfleischregal irritierend wirken.

Kommentare sind geschlossen.