„Berliner Luft“ statt „Meeeeeeeeeeeeeeesssssssssssssiiiiiiiiiiiiiiii“

_dsc2324.JPG

Also. Das ging so. Erst machte Argentina ein Tor, obwohl einer so dermaßen im Abstand stand wie der Ball am Nachmittag im deutschen Tor war. Dann noch eins, wo man durchaus Foul hätte pfeifen können als Referee. Tata abba nicht.

Dann sagte die schönere und bessere Hälfte „Weißt Du eigentlich, daß in der Berliner Waldbühne ein großes Open- Air-Konzert der Philharmoniker stattfindet?“. Nej, wußt ik nich. Umgeschaltet. Schöne Musikke, schöne Stimmung und am Ende „Berliner Luft“. Allemal besser als Argentinas Versuch, es den Weltstars Mesut Özil, Miroslavoss Klose, Lukasse Podolski, Thomasse Müller („Müller, wer isse diese Müller?“) und diesem Schweinesteiger nachzutun. Grad mal 3:1 gewannen diese Gauchos. Da bleibt eigentlich nur noch die Arie der Evita Peron: „Don´t crie for me Argentina“.

Huch, das sei zu frech, meinte die s- und b – Hälfte. Na gut. Wir werden sehen.